Tick-Tack # 22

Frau Waldspecht hat pünktlich zum Frühjahrsbeginn ein neues Projekt gestartet.
Der Tag hat 24 Stunden und genau 24 Wochen lang möchte sie von uns
einmal in der Woche eine Uhr sehen.

Letzte Woche hat ja wohl eindeutig mein Wecker versagt. :sleep:

Deshalb zuerst einmal Uhr Nr. 22:

Der „Straubinger Stadtturm“

 

Der 68 m hohe, achtgeschossige Feuer- und Wachturm wurde 1316 grundgelegt und bis in das 16. Jahrhundert mit Türmerwohnung und fünf Spitzen ausgebaut. Er ist das Wahrzeichen Straubings.

Der Turm ist auch begehbar, ich habe ihn allerdings nur von außen bewundert und es besonders schön gefunden, dass dieses historische Bauwerk so harmonisch in das heutige Stadtleben integriert wurde. Er sieht übrigens nur schief aus! Nicht der Stadtturm ist schief, nein, die ihn umgebenden Häuser sind ebenfalls zumeist historische Altbauten und demzufolge nicht ganz „im Lot“. Die Zeit hat sie ein wenig gebeugt! :mrgreen:

Tick-Tack # 19 – 21

Frau Waldspecht hat pünktlich zum Frühjahrsbeginn ein neues Projekt gestartet.

Der Tag hat 24 Stunden und genau 24 Wochen lang möchte sie von uns
einmal in der Woche eine Uhr sehen.

Urlaubsbedingt zeige ich diesmal gleich mehrere dieser gnadenlosen Zeitmesser:

Uhr Nr. 19 ist meine „Auto – Uhr“:


Ich bitte darum, den links angezeigten Kilometerstand zu ignorieren und sich vollständig
auf die auch in meinem Uraltmobil schon digital angezeigte Tageszeit zu konzentrieren. :mrgreen:
Sie muss übrigens (natürlich) von Hand auf die jeweilige Jahreszeit umgestellt werden.

Uhr Nr. 20 ist – mal wieder – eine Kirchturmuhr:


Die St.Nikolauskirche am Bad Kreuznacher Eiermarkt steht in der historischen Altstadt.
Sie zeigt Baukunst verschiedener Epochen. Die ältesten Teile stammen aus dem Mittelalter,
die letzte Neugestaltung wurde im 19. Jahrhundert vorgenommen.


In schlichten römischen Ziffern auf blauem Grund zeigt sie
(fast immer) minutengenau die „richtige“ Zeit!

Uhr Nr. 21 habe ich aus Bayern mitgebracht:


Diese antike Tischuhr steht bei einem Juwelier in Oberammergau im Schaufenster.
Geschaffen vom Uhrenfabrikant Franz Hermle & Sohn anno 1920.
Mir gefallen besonders die schwungvoll – geschwungenen Standfüße,
die ihr eine gewisse Leichtigkeit verleihen.

Ist noch Zeit nach so viel Uhr/Zeit für ein u(h)riges Wort eines unserer Dichter und Denker?

Die zwei größten Tyrannen der Erde: der Zufall und die Zeit.
– Johann Gottfried von Herder –

Tick – Tack # 18

Frau Waldspecht hat pünktlich zum Frühjahrsbeginn ein neues Projekt gestartet.

Der Tag hat 24 Stunden und genau 24 Wochen lang möchte sie von uns
einmal in der Woche eine Uhr sehen.

Heute, am 1.Juli, beginnt es:
Die Zeit läuft gegen uns, rückwärts, die Tage werden wieder kürzer, die Uhren laufen eindeutig in die falsche Richtung:

 

Tick – Tack # 17

Frau Waldspecht hat pünktlich zum Frühjahrsbeginn ein neues Projekt gestartet.

Der Tag hat 24 Stunden und genau 24 Wochen lang möchte sie von uns
einmal in der Woche eine Uhr sehen.

Dieser kleine Zeitmesser macht durch die danebenstehende Figur ganz deutlich, dass es sich hier um eine Uhr in einer Arztpraxis handelt. Sie ist bereit, sekundengenau die Zeit der Qualen für den Patienten zu messen! :tears:

Tick-Tack #15

Frau Waldspecht hat pünktlich zum Frühjahrsbeginn ein neues Projekt gestartet.

Der Tag hat 24 Stunden und genau 24 Wochen lang möchte sie von uns
einmal in der Woche eine Uhr sehen.

Die Uhr am historischen Rathaus (Anno 1781) in Übernthal (Lahn-Dill-Kreis) ist mit Sicherheit nicht so alt, wie dieses wunderschöne Fachwerkhaus. Die Uhr wurde unauffällig auf dem Schieferdach eingebaut und man muss schon sehr genau hinsehen, um sie überhaupt zu entdecken:


Vom Marktplatz aus fotografiert.


Ein wenig näher „geholt“ sieht man schon mehr.


Selbst von ganz nah tut man sich schwer mit der genauen Zeitangabe.
Das nenne ich gelungene Integration einer modernen Uhr in ein historisches Gebäude.

 

Tick – Tack # 12

Frau Waldspecht hat pünktlich zum Frühjahrsbeginn ein neues Projekt gestartet.
Der Tag hat 24 Stunden und genau 24 Wochen lang möchte sie von uns
einmal in der Woche eine Uhr sehen.

Heute habe ich gleich zwei Uhren:
Einmal eine für Naturliebhaber, kunstvoll verziert mit einem Blatt. 
Davor sitzt eine für Tierliebhaber: ein kleines Küken, das auf einem Kurzzeitwecker trohnt!

Tick – Tack #10

Frau Waldspecht hat pünktlich zum Frühjahrsbeginn ein neues Projekt gestartet.

Der Tag hat 24 Stunden und genau 24 Wochen lang möchte sie von uns
einmal in der Woche eine Uhr sehen.

Meine 10. Uhr ist ein echtes Souvenir. Mitgebracht aus Las Vegas, direkt aus der „Spielerhölle“ :devil:

Ich mag Würfelspiele allgemein und schon deshalb konnte ich dieser Verlockung nicht widerstehen. Sie zeigt allerdings nur zweimal am Tag die richtige Uhrzeit! Das reicht mir völlig aus, denn sie tickt für meine empfindlichen Ohren ganz einfach viel zu laut!