Freitagsblümchen

Diese zarten Zweige habe ich auf der Wiese entdeckt.
Auch wenn es vielleicht „Unkraut“ ist, mir hat es gefallen.
Also habe ich es mit nach Hause genommen und mich ein paar Tage daran erfreut!
* * * * *

„Man weiß selten, was Glück ist, aber man weiß meistens was Glück war.“
* Françoise Sagan *
* * * * *
Friday BlissGerne teile ich mit Riitta von Floral Passions

 

Cam underfoot 17/2016

cam underfoot 2016
Überall verstecken sie sich momentan, diese wunderhübschen, kleinen „blauen Blümchen“!

Gerne hätte ich mit dem genauen botanischen Namen geglänzt.
Ich bin vor ihr sogar in die Knie gegangen, nur um ein feines Portrait zu machen.

Nachdem ich aber mindestens 87 verschiedene blaue Wiesenblümelein durchgesehen habe,
wage ich es nicht, diese kleine Schönheit sicher zuzuordnen.
:flowergirl:

CAM UNDER FOOT 2016_
Projekt von Siglinde „vonollsabissl“

DND # 06

Loewenzahn,dandelion,
Ich weiß, engagierte Blumen-und Gartenliebhaber sind vom Löwenzahn nicht so begeistert.
Ich mag ihn! Er findet überall ein Plätzchen!
Nach der Blüte erfreut er durch seine wunderschönen Pusteblumen. Er ist wirklich unverwüstlich!

Außerdem habe ich noch einiges Interessantes über diese vielseitige „Unkraut“ gefunden:

In mittelalterlichen Kräuterbüchern und in der Volksmedizin wurde Löwenzahn
als Mittel gegen Galle- und Leberleiden beschrieben  und als blutreinigende Frühjahrskur verwendet.

Der ebenfalls gebräuchliche Name Kuhblume kommt von einem Volksglauben.
Man glaubte, der Löwenzahn sei wegen seines weißen Milchsaftes ein gutes Mittel  für Kühe,
deren Milch Hexen geraubt haben sollten.
Das Kraut wurde mit Kleie und Salz gemischt und den Kühen zum Fressen gegeben.
Verbreitet war auch der Glaube, dass der Milchsaft Warzen „vertreibt“.

Neue Untersuchungen haben gezeigt, dass Löwenzahn in der Tat die Gallesekretion fördert.
Außerdem wirkt er aktivierend auf die Nieren und hat einen günstigen Einfluss auf das Bindegewebe.

In der modernen Küche werden die jungen, zarten Blätter gerne in einem Wildkräutersalat verwendet.
Auch ein spinatähnliches Gemüse kann  aus dem Blättern bereitet werden.
Die jungen Blütenknospen können – wie einige andere Wildblütenknospen – als Kapernersatz in Essig eingelegt werden.
Aus den Blüten lässt sich auch ein stoffwechsel anregender Wein herstellen
oder natürlich auch Löwenzahnhonig und Löwenzahnsirup.

Mein Herz :love: schlägt eindeutig für diesen vielseitig verwendbaren Tausendsassa der Natur!

dernaturdonnerstagJutta (kreativ im Rentnerdasein) leitet dieses Projekt

Black and White 2015 / 04

 blackandwhite
Mehr Farbe ist in diesem Frühjahr einfach nicht drin!

black_and_white
von czoczo

Kleiner Dienstag # 03

little daisy
So von ganz nah betrachtet,
sieht das kleine Gänseblümchen doch richtig stattlich aus!
Es braucht sich vor den großen Geschwistern wie Margeriten etc. wirklich nicht zu verstecken.

Diese kleine, fast makellose Schönheit präsentierte sich
auf dem Wiesenstück stolz alleinstehend und ohne Konkurrenz!

kleinerDIENSTAG
das neue Projekt von Kirstin

Jeder Sonnenstrahl….

Kleebluete
…wird auf- und eingefangen!!! :flowergirl:

Hurra!!!

...die Biene nascht am Loewenzahn
….der Sommer ist wieder da! :lovemetoo:
Das war gestern!!! Heute ist er schon wieder weiter gezogen! :whistler:

  • Ich freue mich über jeden Kommentar!

    Aufgrund der neuen Richtlinien zum Datenschutz (DSGVO) möchte ich Euch darauf aufmerksam machen, bitte auf Folgendes zu achten:
    Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärt ihr Euch mit der Speicherung und Verarbeitung Eurer Daten durch meine Website einverstanden.