KBKM # 10

von ELKE (Mainzauber)

Nach 1410 wurde die heutige, das Stadtbild von Wasserburg am Inn beherrschende
Pfarrkirche St.Jakob auf dem Platz der 1255 errichteten ersten Bürgerkirche neu erbaut.

In der Kirche und an den Außenwänden findet man zahlreiche Grabsteine bedeutender Bürger und kurfürstlicher Beamter.

An der Choraußenseite befindet sich eine volkstümliche Darstellung des Heilsgeschehens als sogenannter „Lebensbaum“. Das Werk ist vermutlich um 1460 entstanden und stellt in der Gegenüberstellung des Alten und des neuen Bundes das Erlösungswerk, die Überwindung von Sünde und Tod durch den Kreuztod Christi, dar.

Diese Kirche befindet sich sozusagen mitten in der Stadt, eingezwängt zwischen engen Gassen und schmalen Straßen. Man wird als Besucher völlig überrascht, von diesem wirklich großen und auffallend bunten Wandgemälde und wundert sich, dass so herrliche alte Kunst derart bescheiden und versteckt präsentiert wird. :lovehearts:

Schmiedekunst # 10

von ELKE und BRIGITTE(Blechi)

Dieses alte Schild habe ich in Wasserburg am Inn entdeckt.

Der Zusammenhang zwischen einer Brennerei, einem stattlichen Hirsch und Gondeln in Venedig hat sich mir leider nicht erschlossen. Es gab weder eine Brennerei, noch eine Gaststätte noch irgendein Geschäft, das mit Gondeln zu tun hatte. Es hing einfach nur noch das alte Schild draußen.

Wie auch immer das alles geschichtlich miteinander verwoben ist, mir hat die alte Handwerkskunst gefallen! :thumbup: