Der goldene Windbeutel

Die Verbraucher haben gewählt: Monte Drink von Zott ist die dreisteste Werbelüge des Jahres.
Für seinen unverantwortlichen Versuch, eine Zuckerbombe wie eine gesunde Zwischenmahlzeit
zu bewerben, verlieh foodwatch dem Hersteller Zott deshalb am 23. April 2010 im bayerischen Mertingen den Goldenen Windbeutel 2010.

Solche Aktionen sind zwar spektakulär, aber eben dadurch besonders wirksam und machen dem Verbraucher immer wieder klar, dass die Lebensmittelindustrie wirklich nur unser Bestes will!!

:moneysack:  Unser Geld!

Es wird mit den modernsten Mitteln der Chemie getrickst und ein Heer von gewieften Anwälten damit beauftragt, auch die kleinste Gesetzeslücke auszunutzen, um uns arglose Konsumenten hereinzulegen. :scared:

Also, immer wachsam sein beim Einkauf: Die Rückseite des Produktes ist viel wichtiger als die bunten Bilder auf den Vorderseiten und die Versprechungen lassen wir ungeglaubt an uns vorbeirauschen als das, was es in Wirklichkeit ist, nämlich viel Geschwätz um den Durchblick zu vernebeln!

:wow: Ich verbrauche heutzutage jedenfalls mehr Zeit damit, die Inhaltsstoffe zu studieren, als für das eigentliche Einkaufen!

Bevormundungswahn

Die Verordnungen (zum Wohle der Verbraucher), die unaufhörlich von der Europäischen Union den Erzeugern aufgezwungen werden, haben zur Zeit offensichtlich einen Höchststand erreicht.

Neuestes Beispiel für den Bevormungswahn Brüssels:
Bäcker müssen künftig weniger Salz für die  Herstellung der Brote verwenden.

Vorbeugend hat  wohl eine Eierfirma in England reagiert und  für eieressende Allergiker auf ihren Sechserkartons den Hinweis angebracht, dass sich Eier in der Packung befinden.

:applaud:

Das hilft uns Verbrauchern doch wirklich und erleichtert den Einkauf ungemein!

😎

Reger Datenhandel

Endlich ist es auch in die höchsten Regierungskreise vorgedrungen: Es ist nicht nur ein Gerücht sondern eine Tatsache, dass

„Kommunen Meldedaten wie Namen und Adressen an Unternehmen weitergeben und damit «nicht unerhebliche Einnahmen » erzielen. «Ich stehe dem äußerst kritisch gegenüber, insbesondere weil diese Daten ja zwangsweise für hoheitliche Zwecke erhoben werden », sagte Schaar (Bundesdatenschutzbeauftragter). Er werde dies auch beim Datenschutz-Gipfel mit Schäuble zur Sprache bringen.

Schäuble hat nach mehreren Fällen von illegalem Handel mit persönlichen Daten von Bürgern Vertreter von Bund und Ländern für diesen Donnerstag zu dem Treffen eingeladen.“

Ob wohl bei einem Treffen von Schäuble mit Schaar, Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) und Verbraucherminister Horst Seehofer (CSU)  sowie von Länderseite  die Innenminister oder Landesdatenschutzbeauftragten wirklich etwas herauskommt, darf angezweifelt werden!

Vermutlich wird es bei dieser „hochkarätigen“ Besetzung nur zur Bildung eines Ausschusses kommen!!!! 😥