Wer will schon 120 werden?

Wollen  wir 120 Jahre alt werden? Wenn ja, dann  auf keinen Fall, nie, unter gar keinen Umständen Gemüse und Obst essen! :wow:

Diese Nahrungsmittel sind übel!!! :sick: Das Wasser, das sie besitzen, bringt die Lebenssäfte durcheinander, schränkt das Denken ein und die Fähigkeit, kultiviert zu debattieren. Im schlimmsten Fall drohen Trübsinn, Verfall, Depression. Letzteres nannte der Arzt Tommaso Rangone Melancholie. Was dem Sprachgebrauch der italienischen Renaissance entsprach.

1550 warnte der Mediziner aus Ravenna in seinem Diätbestseller eindringlich vor kulinarischen „seltsamen und schrecklichen Dingen“, so einer seiner Kollegen. An erster Stelle der Dinge, mit denen man die eigene Langlebigkeit aufs Spiel setze, rangierte die Tomate.

Heute weiß man: Diese Frucht mit Migrationshintergrund ist außerordentlich gesundheitsfördernd, voller Vitamin C, bei einem Wassergehalt von mehr als 90 Prozent kalorienarm, der sekundäre Pflanzenstoff Lycopin ein Radikalenfänger und, was medizinische Studien der letzten 20 Jahre zeigten, für die Krebsvorsorge zu empfehlen. Lycopin wird am besten vom menschlichen Körper aufgenommen, wenn man Tomaten in Öl erhitzt. :grinsgruen:

Die Ironie bei der Tomate, deren Geschichte mehrfach über den Atlantik und wieder zurückführte, ist:
Die meisten der aktuell in Italien geernteten Tomatensorten (Ventura, Chico oder Cal-j) sind Neuzüchtungen aus den Labors nordamerikanischer Saatguthersteller.

Geradezu mittelalterliche Foltertorturen lassen sich der Tomate zufügen:
Sie wird gevierteilt, zerschnitten, in Öl gekocht, geschmort, ihr wird sogar die Haut abgezogen. Aber sie lässt sich auch pürieren, trocknen, einlegen.

:superessen:

In oder Out

In der heutigen Zeit ist es wirklich oft eine reine Geschmackssache, ob man im Trend liegt und das, was IN ist wirklich mag, oder sich zu den OUT-Konsumenten zählen lassen muss, weil man eben seinen „eigenen Geschmack“ hat!

Gerade habe ich in einem anderen Blog gelesen, dass die Schokoladenfirma Hachez jetzt die Sorten „Himbeere-Balsamico“ und „Kirschtomate-Salz“ herausgebracht hat! Wem’s schmeckt, der kann es jetzt kaufen und diese absolut „innovate“ Schokli auf  seiner Zunge zergehen lassen. Himbeere mit Balsamico kann ich ja noch verstehen (ohne Balsamico geht in der neuen deutschen Küche ja  absolut nichts mehr) aber bei Schokolade mit  Tomaten und (laut Abbildung echt grobkörnigem) Salz beginnt meine ganz persönliche Ekelgrenze!! :sick:

Also bin ich mal wieder OUT und muss (mit einem wunderbar zarten Stückchen Praline-Schokolade im Mund) damit leben. :laugh: