Tick – Tack # 29

Auch wenn es einem manchmal so vorkommt, auch auf Lanzarote steht die Zeit nicht still. Diese schlichte Wanduhr hing in einer Bodega und der lavaschwarze Drache hat mir sofort gefallen. Hätte man diese Uhr kaufen können, sie wäre mit nach Deutschland geflogen! :mrgreen:

Tick – Tack # 28

Die „Steinerne Brücke“ in Regensburg ist eine Steinbogenbrücke mit 14 Bögen und einer weithin sichtbaren Turmuhr:

Die Brücke verfügte ursprünglich über drei Türme,
von denen nur der Brückturm auf der Südseite erhalten geblieben ist.

Durch die starken Belastungen der letzten Jahrzehnte ist die Dauerhaftigkeit der Brücke stark herabgesetzt, weshalb sie nicht mehr befahrbar ist.

Nachdem sie bereits seit einigen Jahren für den privaten PKW-Verkehr gesperrt war, erfolgte am Abend des 1. August 2008 die Sperrung auch für Busse und Taxis. Ein Gutachten kam zu der Überzeugung, dass die Brückenbrüstungen dem Aufprall eines Busses nicht standhalten würden.

Immer belebt, nicht nur von Touristen, sondern auch von den einheimischen Bürgern, die von der einen Donauseite auf die andere Stadtseite gelangen möchten.

Am Brückenscheitel befindet sich das Bruckmandl (Brückenmännchen).

Es symbolisierte einst die städtischen Freiheitsrechte und die Emanzipation aus der Vormundschaft des Bischofs.  Die Figur stammte ursprünglich aus dem Jahre 1446.  Das heutige Bruckmandl wurde am 23. April 1854 aufgestellt.

Auch nach der Sanierung soll die Brücke nicht mehr für den motorisierten Verkehr freigegeben werden. Aus diesem Grund wird in Regensburg schon seit Längerem über alternative Bustrassen (vermutlich in erster Linie über die Finanzierung) diskutiert. Sicher dauert das bei der knappen finanziellen Ausstattung der Städte einige Zeit!

So lange erfreuen wir uns am jetzigen, historischen Zustand, wie baufällig er auch ist. :thumbsup:

Tick – Tack # 27

Sensationeller Fund!!! :yeahh:

„Gulliver’s“ Taschenuhr ist endlich aufgetaucht! Ein Juwelier hat sie gefunden, in liebevoller Handarbeit restauriert  und gut sichtbar aufgehängt:

Tick – Tack # 26

Normalerweise trage ich keine Armbanduhr. Irgendwie stört mich das am Handgelenk und außerdem kann man sowieso überall die Uhrzeit sehen.
Zum Beispiel auf dem Handy, am Computer, in Küche, Bad, Flur. Wohnzimmer, Arbeitszimmer, selbstverständlich auch im Kinderzimmer,

Spezielle „Keller-Uhren“ gibt es offensichtlich noch nicht.
Auch die „Garagen-Uhr“ ist mir noch nicht aufgefallen. :thinking:

Aber auch ich habe selbstverständlich Armbanduhren und meine erste goldene Uhr, die ich benutze, wenn ich wirklich mal denke ich brauche eine, trage ich auch heute noch am liebsten.
Sie hat viele Vorteile:
1. Handaufzug = kein Batteriekauf, kein Ausfall, wenn ich sie aufziehe, funktioniert sie sofort.
2. Klein und unauffällig, da sie eher wie ein schmales Armband aussieht.
3. Leicht, was für mich besonders wichtig ist.
4. Keine herumhetzenden Sekundenzeiger: Entweder habe ich noch Zeit oder bin schon zu spät!
5. Ohne Firlefanzien wie:
Mondphasen, Sonnenaufgang/untergang, Mondaufgang/untergang/umlaufbahn, Datum, Woche, Monat.

Okay, sie sieht nicht mehr neu aus, aber wie der Volksmund so treffend bemerkt:
„Wie der Herr, so’s Gscherr!“ :blinker:

Tick – Tack # 25

Fachwerkhaus in Ingelheim am Rhein

„Zeit“sprüche rechts und links des Zeitmessers!

„Stunden, tropfender Tau der Ewigkeit, die zeige ich an.“
Nur die Stunden und Minuten!!!Sekunden sind einfach zu schnell. :mrgreen:

Tick – Tack # 24

 Frau Waldspecht hat pünktlich zum Frühjahrsbeginn ein neues Projekt gestartet.

Der Tag hat 24 Stunden und genau 24 Wochen lang möchte sie von uns
einmal in der Woche eine Uhr sehen.

Und weil es das letzte Foto für dieses Projekt ist, zeige ich diesmal ein ganzes Sammelsurium von „Küchenuhren“, die ich in einem Haushaltswarengeschäft entdeckte:

Es war ein wirklich wunderschönes Fotoprojekt und hat mir viel Freude bereitet. Unser Blick für die uns umgebende Vielfalt ist sensibilisiert worden, wir schauen noch genauer hin und haben natürlich – vermutlich wir alle – noch einige schöne Zeitmesser in unserem Fundus.

:knipserle: Ich werde also auch künftig mal die eine oder andere Uhr vorstellen, denn Zeit ist ja heute unser kostbarstes Gut geworden und es lohnt sich, sie im Blick zu haben.

Tick-Tack # 23

Frau Waldspecht hat pünktlich zum Frühjahrsbeginn ein neues Projekt gestartet.
Der Tag hat 24 Stunden und genau 24 Wochen lang möchte sie von uns
einmal in der Woche eine Uhr sehen.

Oh mein Gott, wo ist die Zeit geblieben? :shocked:

Das ist ja schon die 23.Uhr:

Das ist die letzte Haushalts-Uhren-Errungenschaft: Eine neue Badezimmeruhr.
Sie duldet keine Verspätungen. Sie zeigt knallhart die per Funk empfangene Zeit und sogar die Temperatur an (hier gerade nach dem Duschen :mrgreen: ).

Jetzt gibt es keine Trödelei mehr bei der morgendlichen Aufhübschung!
Bisher konnte ich mich immer ein wenig beruhigen und sagen „Es ist ungefähr….“. Das ist nun vorbei. Jetzt schlagen Stunde, Minute und Sekunde „Radio controlled“ unerbittlich zu und rufen beständig „Es ist später als du denkst“!