WordPresstauglich

Strato ist an die Telekom verkauft worden!

Die meisten dieser Firmenübernahmen gehen ja an uns Verbrauchern völlig spurlos vorbei. Nicht so diese Nachricht!! :mrgreen:

Ich bin langjähriger Strato-Kunde und seit ich meinen Blog betreibe, habe ich mich immer wieder mit dem Gedanken herumgeschlagen, den Webhoster zu wechseln. Grund: Die bei WordPress so einfach und benutzerfreundlich auszuführenden Updates waren für mich nicht so einfach – wie gedacht – ausführbar. Da hatte Strato einen „Sicherheitsriegel“ vorgeschoben. :tears:  
Völlig unnötig und sehr arbeitsaufwändig, denn ich musste jedes Update manuell hochladen. Auf meine Anfragen beim Kundendienst erzählte man mir, man kenne dieses Problem, sehe aber keine Möglichkeit, dies zu ändern!

:stirnwand:

Jetzt ist Strato von der Telekom übernommen worden und siehe da, auf einmal scheint es zu funktionieren.

Geht doch :yeahh:

Nichts bestellt!

Samstag, 8.00 Uhr morgens, das Telefon klingelt: die Tante berichtet völlig entsetzt, soeben habe sie Post von der Telekom erhalten in der ihr bestätigt wurde, dass ab 25.September 2008 ihr Telefonanschluss aufgrund ihrer Bestellung abgeändert wird. Sie ist jetzt Kunde beim Call & Surf-Tarifpaket mit einem 6.000er DSL-Anschluss, inklusive kostenlosem Splitter, der in den nächsten Tagen zugeschickt wird.  

Die Tante hat NICHTS bestellt, sie hat ihren alten Tarif lieb und möchte ihn behalten und vor allem hat sie überhaupt keinen Computer und beabsichtigt auch nicht, sich jetzt mit 78 Jahren noch einen zuzulegen!

Lösung des Problems:
Wir sind gemeinsam (mit dem Schreiben und mit der Tante) in den Telekomladen gefahren, haben dort die Lage erklärt und die ganze Angelegenheit storniert. Denn eine Stornierung des ungewünschten, nicht bestellten Vertrages kann nur schriftlich, vorzugsweise per Email erfolgen. Toller Service, wenn man gar keinen Computer hat. Und solche Mitbürger soll es wirklich auch heute noch geben!
Uns wurde versichert, die Telekom selbst habe nicht angerufen, dass müsse ein anderer Anbieter gewesen sein, der sich missverständlich ausgedrückt hat.

Den Splitter, der etwas später am Tage ebenfalls mit der Post kam, muss die Tante jetzt selbst zum Telekomladen zurückbringen und sich die Rückgabe dort bestätigen lassen.

Viel Ärger, viel Rennerei, viel Aufregung und Zeitvergeudung nur weil man daheim ein Telefon hat und vermutlich aufgrund der guten, alten Erziehung nicht konsequent genug NEIN gesagt hat!

PS.: Die Tante übt jetzt das NEIN-sagen!!!!