Montagsherz # 302

Das sind doch mal herzliche Servietten,
die kleinen und großen Gästen ein Lächeln aufs Gesicht zaubern.

Kommt gut durch die neue Woche und habt es fein  :herz:

ein ?liches Projekt    von Frau Waldspecht

 

Smileys sollen uns retten…

…vor unseriösen Geschäftemachern, die uns für unser gutes und zumeist schwerverdientes Geld tagtäglich betrügen, übervorteilen und alle nur unser Bestes wollen: Money, money, money… :keule:

Mehr Transparenz über die Ergebnisse amtlicher Lebensmittelkontrollen und über die hygienischen Zustände in den Betrieben – das versprechen die Verbraucherschutzminister aller Bundesländer seit langem.

Kaum hatten die Verbraucherminister der Bundesländer im Mai die Veröffentlichung der Ergebnisse aller Lebensmittelkontrollen beschlossen, kam Widerstand von den Kollegen: Die Wirtschaftsminister der Länder lehnten die Pläne auf ihrer Konferenz im Juni mehrheitlich ab!

Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner versteckt sich hinter der Patt-Situation. :inkiste:  Erst wenn die Länder sich auf eine einheitliche Position geeinigt hätten, will sie auf Bundesebene aktiv werden.

Ab Donnerstag, 15. September, tagen nun wieder die Verbraucherminister. Das Versteckspiel muss ein Ende haben: Jetzt müssen die Konsumenten, die Bürger, die Minister aufrufen, endlich das Smiley-System ( 🙂  oder :sick: ) im Interesse der Verbraucher und der sauberen Unternehmen einzuführen. Die Ergebnisse aller Lebensmittelkontrollen müssen direkt vor Ort per Aushang veröffentlicht werden!

Unter  www.foodwatch.de/smiley-aktion kann man sich eintragen für den Brief an die Ministerin!

Das Chaos in den Ländern, die halbe Kehrtwende in Berlin, das alles zeigt:
Mehr Transparenz über Lebensmittelkontrollen wird es nur auf Druck der Öffentlichkeit geben. Deshalb sollten  jetzt alle Bürger diese E-Mail-Aktion für die Einführung des Smiley-Systems nach dänischem Vorbild unterstützen!

Bis jetzt haben 27.816 Bürger bei der Aktion mitgemacht! Ich bin einer von vielen! :grinsgruen: