Schlagzeilen

:news:  Heute morgen gab es in unserer örtlichen Tageszeitung offensichtlich nur einen Aufreißer: Lehrer!!! Fünf Artikel beschäftigten sich allein mit diesem  Thema:

  • Immer mehr Lehrer leiden unter Stress
  • Gewerkschaft fordert mehr Geld für Lehrer
  • Gesunde Pädagogen braucht das Land
  • Dem Lehrerberuf fehlt in der Gesellschaft die nötige Anerkennung

In allen Artikeln geht es im Prinzip um das gleiche Problem: den Lehrermangel. Gäbe es mehr Lehrer in unseren Schulen, wären die einzelnen Pädagogen nicht so überfordert. Würde die Bezahlung stimmen, würden sich nicht nur mehr junge Leute wieder für diesen Beruf begeistern, auch die soziale Anerkennung würde wieder steigen. Viele, die auch heute noch vom Lehrerberuf träumen, wandern in andere Beruf ab, weil die Schulen einen Einstellungsstopp verordnet bekommen haben.

Wer weiß, dass die Pensionswelle über deutsche Schulen hinwegrollt und dass auch sinkende Schülerzahlen dies nicht wettmachen kann, der muss in die Offensive gehen. Der muss den Job schlichtweg attraktiver machen und EINSTELLEN, statt bei Stundenzahlen und Klassengrößen zu tricksen.

All das ist bekannt, jeder weiß es, jeder betont, dass sich hier schnellstmöglichst etwas ändern muss. Alles nur Gerede, keiner TUT etwas! (Wer erinnert sich noch an unsere Kanzlerin, die Bildung zur Chefsache ausgerufen hatte?!) Das macht ganz besonders der letzte Artikel zu diesem Thema deutlich:

  • Ministerin Ahnen: Lage in Rheinland-Pfalz stabil

Ich denke mal, so wie unsere Ministerin argumentiert (sie verweist vor allem auf den Ausbau von Studienseminaren und auf das Quer-und Seiteneinsteiger-Programm in den Mangelbereichen Naturwissenschaften, Mathematik oder Fremdsprachen) , verhalten sich auch die Minister(innen) der anderen Bundesländer. Und das ist der wirkliche Grund, warum sich bei einem seit Jahren bekannten Problem nichts ändert!

Nach Ansicht der Bildungsgewerkschaft gibt es allerdings einen viel zu hohen Unterrichtsausfall, außerdem werden zu viele Lehrer mit befristeten Verträgen eingestellt und wer auf Qualität pocht, darf Leute ohne volle Lehrerausbildung nicht zum Unterrichten in unsere Schulen lassen. Mindestens 500 Lehrer würden zusätzlich benötigt, um eine ausreichende Versorgung zu sichern!

Gut gebrüllt!!! Aber: „Mainzer Regierung sieht Probleme bei Versorgung nur in einigen, wenigen Fächern“ und vermutlich wird in bewährter Politikermanie jetzt geduldig darauf gewartet, dass sich diese Probleme von ganz alleine lösen. :smoke:

Ausgebrannt?

In unserer schnelllebigen Zeit geht das ganz besonders schnell: Erst wird in allen Medien berichtet, Sondersendungen, Talkrunden, Spezialbeiträge, alles zugleich und in einem Ausmaß, dass man selbst der interessantesten Neuigkeit ziemlich schnell überdrüssig wird. So geschehen mit dem Vulkanausbruch in Island. Jeder musste, wollte und konnte darüber berichten! Wie lange? Die Verfallszeit war recht kurz: 5 Tage!!! Dann war das Thema verbraten, ausgebrannt, leer gelabert!

Jetzt kann der Berg mit dem nur für Einheimische perfekt auszusprechenden Namen in Ruhe weiter vor sich hinqualmen. Das Interesse ist auf jeden Fall schon mal erloschen. Vielleicht macht es der Vulkan jetzt ebenso :mrgreen:

Schlagzeilen

„Grabenkämpfe – Rebellen – Abtrünnige – verlorene Schlacht – Abweichler – Bestechung – Gewissenskonflikt“ Das sind momentan die Schlagzeilen, die von der gesamten Medienlandschaft verbreitet werden. Da bekomme ich das Gefühl, hier ist ein Krieg ausgebrochen, eine „Schlacht verloren“ worden. Dabei  ist nur  eine schon seit langem absehbare „Koalitionsregierungsübernahme“, die ja wohl eindeutig auch vom Volk nicht so gewollt war, gescheitert.

Die letzte Bereicherung ist der Judas-Vergleich“ einer SPD-Bundestagsabgeordneten, die sich zu der Feststellung hinreißen ließ, dass vielleicht die Silberlinge gestimmt hätten.

Kann unsere demokratische Politik noch tiefer sinken?

:ask:

  • Ich freue mich über jeden Kommentar!

    Aufgrund der neuen Richtlinien zum Datenschutz (DSGVO) möchte ich Euch darauf aufmerksam machen, bitte auf Folgendes zu achten:
    Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärt ihr Euch mit der Speicherung und Verarbeitung Eurer Daten durch meine Website einverstanden.