DigitalArt 40/2019

Im Herbst haben die schlanken, wetterfesten Gräser wieder Hochsaison.
Sie wiegen sich in stürmischen Winden,
Nebel und Regen perlen einfach an ihnen herab
und selbst frühe Schneeflöckchen können sich nur der Reihe nach festhalten.
* * * * *
Im Original sieht das so aus:
„Gräser sind das „Haar der Mutter Erde“
dieses Zitat stammt von keinem Poeten.
sondern von dem großen deutschen Staudenzüchter Karl Foerster.
* * * * *
Habt alle einen fröhlichen und angenehmen Herbsttag!

Noch mehr „Digitale Kunst“ gibt es hier bei Jutta K.

Suchbild…

frogs
Da muss man schon ganz genau hinschauen! :nicegirl:
Ich konnte ja bei der Aufnahme nur das Gequake der Frösche hören,
gesehen habe ich sie erst auf dem Bild!
Ich war also gewissermaßen „froschblind“!

When I took this picture, only I heard the big noise of frogs!
How many frogs can you see???

It’s perfect for little green frogs to vanishing! :grinsgruen:

FridayGreens
and Friday Greens No 8 from Nix Pages

Wet picture # 6

“Wet Picture # 6? von BARBARA

Nein, die Ente ist NICHT blaugefroren, obwohl das bei den Nachttemperaturen durchaus möglich wäre. Die ungewöhnliche Novembersonne erfreut die Goldfischchen und zaubert herrliche Reflektionen auf’s Wasser.