„T“in die neue Woche – 2018

Bei einem Spaziergang in Bingerbrück, in der Nähe des berühmten Mäuseturms,
ist mir diese große, lichtdurchflutete Halle mit den überdimensionalen Glastüren aufgefallen.
So ein Gebäude machte mich natürlich sofort neugierig.
Also nichts wie hin….

Das wunderschöne Backsteingebäude war also mal eine „Wagenausbesserungshalle“.
Jetzt bin ich immer noch nicht viel schlauer. 
Also noch näher ran und die Infotafel studiert:

Das ist also eine „filigrane und materialsparende Stahlfachwerkskonstruktion“, WOW!

Das draußen spiegelt sich wunderschön „im Drinnen“, das gefällt mir
und JA, dieses massive Gebäude sieht wirklich luftig und leicht aus.

Leider waren natürlich all die herrlichen großen Glastüren geschlossen.
Auch der kleine Eingang links im Bild war fest verriegelt.
Also blieb es bei der Bewunderung der Außenansicht!

Habt alle einen lichtdurchfluteten und feinen Sonntag und macht es euch schön!

Nova wünscht sich Türen, Tore,
Himmelstore, Eingänge, Höhlen und…und…und

„T“in die neue Woche – 2018

Neu, kahl, nackt….so präsentiert sich zur Zeit dieses Eingangstor im Schrebergarten.
Ich bin gespannt, wie das im Frühjahr und Sommer aussieht und hoffe,
dass die Eigentümer hier die entsprechenden Rankpflanzen rechts und links versenkt haben.

Zumindest scheinen es sehr bodenständige Besitzer zu sein,
mit so einem pragmatischen Spruch auf dem Schild :

Man weiß wohl, dass nur erntet, wer auch sät! 

Nova wünscht sich Türen, Tore,
Himmelstore, Eingänge, Höhlen und…und…und…

Ich sehe rot! -37/2017

Ich bin fest davon überzeugt, dieses Auto hupt nicht… (möööhhhp-möööhhhp)
…es kräht (Kikeriki-Kikeriki!

ich-sehe-rot

Inspirierendes Projekt der lieben Wortperlen – Anne

Ich sehe rot! – 36/2017

HALT – STOPP – Keinen Schritt weiter!
Dieses Schild hat doch wirklich eine echte Signalwirkung
und es soll Neugierige und Leichtsinnige davon abhalten,
in den gesperrten Bereich der Seilbahn in Koblenz hinein zu stolpern!

ich-sehe-rot

Inspirierendes Projekt der lieben Wortperlen – Anne

4 in a box – Nr. 33

Unser ach so gelehrter Geheimrat Johann Wolfgang von Goethe glaubte zu seiner Zeit:
„Was man schwarz auf weiß besitzt, kann man getrost nach Hause tragen.“

Heute wissen wir, auch was wir schwarz auf weiß lesen,
ist deshalb nicht immer und unbedingt vertrauenswürdig!

Die Box habe ich natürlich mit lauter Dingen bestückt, die man guten Mutes für wahr nehmen kann:
1. Saison-Werbeschild beim Bio-Hofladen,
im „history-style“ mit Kreide auf die Schiefertafel gemalt.
2. Schwarz-Weiß und rund, die altmodische aber zuverlässige Küchenuhr.
3. Pechschwarzer Lavasteinbrocken, dekorativ platziert auf meinem Esstisch. 
4. Ausschnitt aus der Tageszeitung, früher mal nur in schwarz-weiß,
heute teilweise modisch mit Farbe aufgepeppt.

Die aktuelle Boxen-Füllung soll: „ black and white“ enthalten!

Ein feines Projekt von Anneli – Kleinstadtleben

Punkt.Punkt.Punkt. 15/2017

Auch früher galt schon
„Das Berühren der (Frischwaren) Figüren mit den Pfoten ist verboten!“ 
Entdeckt habe ich dieses alte Schild im Freilichtmuseum in Bad Sobernheim
in einer Original-Metzgerei „aus der guten alten Zeit“.

Punkt-Punkt-Punkt

Punktgenaues Projekt von Sunny 
Thema: „Fleisch“

Eins,zwei,drei,viele…

no-10-bridgeWer immer auch in Hausnummer 10 wohnt,
man liebt auf jeden Fall Brücken und Wasser!

Gefunden habe dieses maritime Schild in einer kleinen Gasse in Rüdesheim am Rhein.

Meine Zahl der Woche ist die “10 „ !

einzweidreiviele
Eins, zwei, drei, viele…Zahlensuchspiele von
Luiserl – Augenblickesammlung

  • Ich freue mich über jeden Kommentar!

    Aufgrund der neuen Richtlinien zum Datenschutz (DSGVO) möchte ich Euch darauf aufmerksam machen, bitte auf Folgendes zu achten:
    Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärt ihr Euch mit der Speicherung und Verarbeitung Eurer Daten durch meine Website einverstanden.