Tierisches Alphabet

Clara hat zu einem reizvollen Projekt aufgerufen:

Zu jedem Buchstaben des Alphabets (außer X und Y) ein Foto.

Ein wenig verspätet melde ich ich mich mit dem „C“ wie Chamäleon (kenne ich leider nur aus der Werbung) oder Chinchilla (sind auch im Zoo zu schnell für mich). Auch ein Chinesisches Wasserreh oder einen Chuckwalla (eine Leguanart) kann ich nicht bieten! :think:

Also muss auch ich mein „CAMEL“ zeigen:

und aus dem Heimat-Tierpark Olderdissen die „Chilepfeifente“:

Sicher gibt es schon ganz viele „Kamele“ und „Enten“ zu diesem Thema und ich hätte ja auch viel lieber einen „Coatis“ (Nasenbär – Kleinbär – aus Mittel-und Südamerika) gezeigt, bin aber leider nicht fündig geworden.

Also bleibt es auch bei mir bei den „altbekannten Tieren“ und ich hoffe, dass mein auf Blondhaar hungriges Kamel Camel und die Enten aus Chile Clara’s Anforderungen für ihr Projekt erfüllen. :blinker:

Schlagzeilen

:news:  Heute morgen gab es in unserer örtlichen Tageszeitung offensichtlich nur einen Aufreißer: Lehrer!!! Fünf Artikel beschäftigten sich allein mit diesem  Thema:

  • Immer mehr Lehrer leiden unter Stress
  • Gewerkschaft fordert mehr Geld für Lehrer
  • Gesunde Pädagogen braucht das Land
  • Dem Lehrerberuf fehlt in der Gesellschaft die nötige Anerkennung

In allen Artikeln geht es im Prinzip um das gleiche Problem: den Lehrermangel. Gäbe es mehr Lehrer in unseren Schulen, wären die einzelnen Pädagogen nicht so überfordert. Würde die Bezahlung stimmen, würden sich nicht nur mehr junge Leute wieder für diesen Beruf begeistern, auch die soziale Anerkennung würde wieder steigen. Viele, die auch heute noch vom Lehrerberuf träumen, wandern in andere Beruf ab, weil die Schulen einen Einstellungsstopp verordnet bekommen haben.

Wer weiß, dass die Pensionswelle über deutsche Schulen hinwegrollt und dass auch sinkende Schülerzahlen dies nicht wettmachen kann, der muss in die Offensive gehen. Der muss den Job schlichtweg attraktiver machen und EINSTELLEN, statt bei Stundenzahlen und Klassengrößen zu tricksen.

All das ist bekannt, jeder weiß es, jeder betont, dass sich hier schnellstmöglichst etwas ändern muss. Alles nur Gerede, keiner TUT etwas! (Wer erinnert sich noch an unsere Kanzlerin, die Bildung zur Chefsache ausgerufen hatte?!) Das macht ganz besonders der letzte Artikel zu diesem Thema deutlich:

  • Ministerin Ahnen: Lage in Rheinland-Pfalz stabil

Ich denke mal, so wie unsere Ministerin argumentiert (sie verweist vor allem auf den Ausbau von Studienseminaren und auf das Quer-und Seiteneinsteiger-Programm in den Mangelbereichen Naturwissenschaften, Mathematik oder Fremdsprachen) , verhalten sich auch die Minister(innen) der anderen Bundesländer. Und das ist der wirkliche Grund, warum sich bei einem seit Jahren bekannten Problem nichts ändert!

Nach Ansicht der Bildungsgewerkschaft gibt es allerdings einen viel zu hohen Unterrichtsausfall, außerdem werden zu viele Lehrer mit befristeten Verträgen eingestellt und wer auf Qualität pocht, darf Leute ohne volle Lehrerausbildung nicht zum Unterrichten in unsere Schulen lassen. Mindestens 500 Lehrer würden zusätzlich benötigt, um eine ausreichende Versorgung zu sichern!

Gut gebrüllt!!! Aber: „Mainzer Regierung sieht Probleme bei Versorgung nur in einigen, wenigen Fächern“ und vermutlich wird in bewährter Politikermanie jetzt geduldig darauf gewartet, dass sich diese Probleme von ganz alleine lösen. :smoke:

Abgetaucht

Seit gut 14 Tagen habe ich versucht, von Panikattaken gequält,  mich mental auf einen zahnärztlichen Eingriff vorzubereiten. Da für mich ein Zahnarztbesuch zum absoluten Horror :help: zählt, war mein Erfolg mehr als mäßig.

Selbstverständlich stand ich zum vereinbarten Termin auf der Matte. Selbstverständlich habe ich alles (tapfer) über mich ergehen lassen und ebenso selbstverständlich habe ich wohlwollend zur Kenntnis genommen, dass mein Zahnarzt überaus zufrieden mit seiner Arbeit war. 🙁

Jetzt bin ich ein wenig stolz auf mich, dass ich es überlebt habe, vermeide aber zur Zeit jeden Blick in einen Spiegel. Warum? Weil ich jetzt so aussehe, als ob ich eine (rechtsseitige) Diät notwendig hätte!

  Dabei habe ich schon ein unfreiwilliges Fasten hinter mir: Zwei Tage habe ich mich von Schmerztabletten und Antibiotika „ernährt“! Jetzt geht es ein wenig besser und ich kann zumindest ein gutes Süpplein schlucken und gaaaaanz weichen Toast „lutschen“.

Von heute an geht’s bergauf!!! :thumbup:

Dir mir so lieb gewordenen Projekte haben natürlich ein wenig gelitten.  Jetzt lege ich aber wieder richtig los! :mrgreen:

Eine Schwalbe….

….macht noch keinen Sommer. Ich weiß!! Trotzdem ist es einfach nur schön in der Sonne zu sitzen, die Frühlingsluft zu genießen und festzustellen, dass die ersten Schwalben den Weg zu uns gefunden haben.

DSC_4194

Das macht doch wirklich Lust auf mehr so kleine Freuden! :thumbup: