Nützlicher Mittelfinger

Wozu braucht man den Mittelfinger (für die Lateiner „Digitus medius“) eigentlich wirklich?

Einzeln ausgestreckt darf und sollte man ihn sowieso nicht benutzen!
Er ist der längste Finger, also dafür prädistiniert, als Erster etwas abzubekommen!
Mal wird er als dritter (beim Klavierspielen) , mal als zweiter (bei Saiteninstrumenten) Finger gezählt!
Er wird vorzugsweise zum Fingerschnippen benutzt!
Man verwendet ihn zum Greifen, weil er der kräftigste Finger ist und auch einzeln bewegt werden kann!

mittelfinger-smilies-0004.gif von smiliesuche.de

Solche und ähnliche überflüssige Überlegungen waren sicher hilfreich dabei, mir heute vormittag einen typischen „Hausfrauen“-Unfall zu spendieren: Im Sekundenbruchteil rutschte das kleine Küchenmesser ab und ich stach mir mit der (kindersicheren, stumpfen) Spitze ganz tief in das Gelenk zwischen erstem und zweitem Fingerglied.

Das Blut triefte wie der Fleischsaft aus einem prall gefüllten Rindswürstchen. Ich presste erstmal jede Menge Küchentücher auf die Wunde und testete die versprochene, enorme Saugkraft der sanften Küchenhelfer. Dann folgte das obligatorische Reinigen unter laufendem, kalten Wasser. Dann wiederum erneutes Pressen und während dessen Suchen nach einem geeigneten Heftpflaster, Filigranarbeit beim Herausfummeln des Pflasterstreifens und dann endlich Küchentuch ab und Pflaster drauf, in einem Arbeitsgang!!! :horror:

Nach ca. 1 Stunde bemerkte ich, dass sich außer Schmerzen auch die Außenseite des Pflasters zu verfärben begann und ich eilte erneut zum Medizinschränkchen, um neues, makellos reines Pflaster griffbereit zu legen. Ich wollte mir den Schaden anschauen! 😮

Oh je, so etwas muss man nicht nur wollen, nein, auch können!!! Ein ca. 1 cm großer und 0,5 cm tiefer Einschnitt mit sich der Welt sonst nicht sichtbarer weißer Sehne präsentierte sich meinem geneigten Auge. Überlegungen, ob man das nicht besser hätte nähen lassen sollen, erübrigten sich sofort aus Zeitgründen. Denn wie beim Schlaganfall, entweder gleich oder nichts hilft mehr, außer den berühmten Selbstheilungskräften. Also habe ich noch mal ein Pflaster draufgepappt und dann irgendwie Ablenkung gesucht, um das Bild dieser armselig nackten, weißen Sehne inmitten des Gottseidank nur noch mäßig blutenden Kraters aus dem Kopf zu bringen.

Wo findet der moderne Mensch heutzutage Ablenkungen? Natürlich am Computer! :pcfreak:

Na toll, mit einer Hand, plus 2-3 nur mühsam wegen des sehr hinderlichen, dicken Verbandes beweglicher zusätzlicher Finger an der anderen Hand, schreibt es sich weder schnell noch fehlerfrei. Meine geplante Blogrunde wird also heute nicht so „wortgewaltig“ wie sonst üblich ausfallen.

Den Netzwerkern sei Dank gibt es ja den allseits beliebten „Like it“ Button, der sicherlich dem Kopf eines am Mittelfinger verletzten Nerd entsprungen ist. :giveheart: