Punkt.Punkt.Punkt. 19/2017

Wir verwenden den Begriff „abstrakt, wenn etwas nicht Gegenständliches bezeichnet werden soll.
Es bedeutet „begrifflich, theoretisch“ oder „gedacht“.
Von abstrakter Kunst spricht man etwa,
wenn nicht der Gegenstand das Motiv der Darstellung ist, sondern sein gedanklicher Gehalt.

Was immer auch die Künstler an gedanklichen Inhalten in der Schirn Halle in Frankfurt zu realisieren versucht haben,
als „Normalo“ steht man doch ziemlich verwirrt vor dieser gigantischen Flut von Linien, Formen und Farben!

Jeder Besucher sucht automatisch nach einem optischen Haltepunkt, denn es besteht tatsächlich die Gefahr,
dass sensiblen Betrachtern nach einigen Minuten etwas schwummerig und schwindlig wird.  :wacko:

Punkt-Punkt-Punkt

Punktgenaues Projekt von Sunny 
Thema: „Abstraktes“

4 in a box – Nr. 27

Wir sagen „Himmlisch“, wenn wir etwas sehen oder erleben,
das uns paradiesisch, wunderbar, herrlich, großartig erscheint.

Ich habe die wöchentliche Box gefüllt mit 4 Augenblicken,
die mir genau so in Erinnerung geblieben sind:

1. Über den Wolken ein Blick auf den Atlantik in dem sich die Morgensonne spiegelt.
2. Magnolienblüten, die sich in ihrer vollendeten Schönheit in den Himmel recken.
3. Die prachtvolle Kuppel einer Kirche, die dem Besucher einen Blick in einen goldenen Himmel zeigt.
4. Die ersten Sonnenstrahlen, wenn sich über den Wolken am Horizont ein neuer Tag ankündigt.

Die aktuelle Boxen-Füllung soll: „ Himmlisches“ enthalten!

Ein feines Projekt von Anneli

Floral Friday Fotos 52/2017

„Wie die Pflanzen haben auch die meisten Menschen versteckte Eigenschaften.
Nur der Zufall bringt sie ans Licht.“ 
* François VI. Herzog de La Rochefoucauld *

„Like the plants, most people have hidden properties.
Only luck brings them to light.“

Floral Friday FotosI’m joining Floral Friday Fotos FFF  285 of Nick

DND – 15/2017

In diesem Frühjahr gibt es Löwenzahn ohne Ende. 
Jetzt sehen wir überall „Pusteblumen-Felder“ und die Luft ist voll von den kleinen „Flugschirmchen“!

dernaturdonnerstag
Ghislana leitet ab jetzt dieses schöne Projekt

12 magische Mottos – Mai

Auf den Straßen unserer Städte gehen, laufen, rennen, schlendern, flanieren von früh bis spät die Menschen.
Sie sehen und werden gesehen und manchmal machen sie auch einfach nur etwas Platz:

Dieser jungen Künstlerin macht es nichts aus, wenn ihr Werk keine Jahrhunderte überdauert.
Die Straße ist ihre Leinwand und sie malt völlig in ihre Arbeit versunken.
Für diese wörtlich genommene „Streetart“ wirft manch Vorbeieilender gerne eine Münze ins Schälchen.

Prozessionen sind altes Brauchtum und man lief auf den Straßen der Stadt oder auch über Feld und Flur.
Die einen stehen wartend am Straßenrand,
die anderen gestalten den Umzug in traditioneller Garderobe aktiv mit.
So wie hier bei der Karfreitags-Prozession auf den Straßen in Las Palmas (Gran Canaria).

 Aber auch an ganz normalen Tagen werden unsere Straßen unentwegt mit Füßen
und mit dem unterschiedlichsten Schuhwerk getreten und betreten.

Dann gibt es natürlich noch die großen und kleinen „Wasserstraßen“.
An schönen Wochenenden herrscht auf dem Rhein ein sehr reger Verkehr
und die Kapitäne sollten die Wasserstraßen-Verkehrsregeln gut kennen,
damit alle störungsfrei aneinander vorbei schwimmen können.


…im Mai möchte Paleica „Auf der Straße“ sehen.

Ich sehe rot! – 30/2017

Ein sehr appetitlicher Anblick, diese Fülle an Tomaten und Paprika.
Ich muss da einfach (fast) jedesmal zugreifen und frisches (Grün)Rot-Zeug nach Hause tragen,
    um dann die heimischen Gemüsegerichte farblich und geschmacklich aufzupeppen.

ich-sehe-rot
Inspirierendes Projekt der lieben Jutta/meine Hobbywelt

Montagsherz #299

Kommt gut durch die neue Woche und habt es fein  :herz:

ein ?liches Projekt    von Frau Waldspecht