Schlagzeilen

:news:  Heute morgen gab es in unserer örtlichen Tageszeitung offensichtlich nur einen Aufreißer: Lehrer!!! Fünf Artikel beschäftigten sich allein mit diesem  Thema:

  • Immer mehr Lehrer leiden unter Stress
  • Gewerkschaft fordert mehr Geld für Lehrer
  • Gesunde Pädagogen braucht das Land
  • Dem Lehrerberuf fehlt in der Gesellschaft die nötige Anerkennung

In allen Artikeln geht es im Prinzip um das gleiche Problem: den Lehrermangel. Gäbe es mehr Lehrer in unseren Schulen, wären die einzelnen Pädagogen nicht so überfordert. Würde die Bezahlung stimmen, würden sich nicht nur mehr junge Leute wieder für diesen Beruf begeistern, auch die soziale Anerkennung würde wieder steigen. Viele, die auch heute noch vom Lehrerberuf träumen, wandern in andere Beruf ab, weil die Schulen einen Einstellungsstopp verordnet bekommen haben.

Wer weiß, dass die Pensionswelle über deutsche Schulen hinwegrollt und dass auch sinkende Schülerzahlen dies nicht wettmachen kann, der muss in die Offensive gehen. Der muss den Job schlichtweg attraktiver machen und EINSTELLEN, statt bei Stundenzahlen und Klassengrößen zu tricksen.

All das ist bekannt, jeder weiß es, jeder betont, dass sich hier schnellstmöglichst etwas ändern muss. Alles nur Gerede, keiner TUT etwas! (Wer erinnert sich noch an unsere Kanzlerin, die Bildung zur Chefsache ausgerufen hatte?!) Das macht ganz besonders der letzte Artikel zu diesem Thema deutlich:

  • Ministerin Ahnen: Lage in Rheinland-Pfalz stabil

Ich denke mal, so wie unsere Ministerin argumentiert (sie verweist vor allem auf den Ausbau von Studienseminaren und auf das Quer-und Seiteneinsteiger-Programm in den Mangelbereichen Naturwissenschaften, Mathematik oder Fremdsprachen) , verhalten sich auch die Minister(innen) der anderen Bundesländer. Und das ist der wirkliche Grund, warum sich bei einem seit Jahren bekannten Problem nichts ändert!

Nach Ansicht der Bildungsgewerkschaft gibt es allerdings einen viel zu hohen Unterrichtsausfall, außerdem werden zu viele Lehrer mit befristeten Verträgen eingestellt und wer auf Qualität pocht, darf Leute ohne volle Lehrerausbildung nicht zum Unterrichten in unsere Schulen lassen. Mindestens 500 Lehrer würden zusätzlich benötigt, um eine ausreichende Versorgung zu sichern!

Gut gebrüllt!!! Aber: „Mainzer Regierung sieht Probleme bei Versorgung nur in einigen, wenigen Fächern“ und vermutlich wird in bewährter Politikermanie jetzt geduldig darauf gewartet, dass sich diese Probleme von ganz alleine lösen. :smoke:

Eine Runde Mitleid!

Im Vorfeld der Olympiade wurde ja sehr viel über Das Leben in China im allgemeinen und in Peking im Besonderen berichtet. Da ich schon immer ein Faible für Asiatische Kultur hatte, war ich immer bemüht, möglichst viele dieser (mit Vorliebe zu mitternächtlicher Stunde ausgestrahlten) Sendungen anzuschauen.

So habe ich auch in einer Nacht einen ausführlichen Bericht über die sportliche Auslese und Ausbildung in China verfolgt, in deren Verlauf eine Aussage gemacht worden ist, die mir die Tränen in die Augen getrieben hat:
Die chinesischen Familien nehmen sehr große Entbehrungen auf sich, um ab dem 3. – 5. Lebensjahr bereits ihren Sohn (oder die Tochter) auf eine der vielen privaten Sportschulen zu schicken. Das fällt ganz besonders schwer, da z.B. das Gehalt eines Lehrers nicht ausreicht, um seine 9köpfige!!!!!! Familie zu ernähren.
Also müssen sich 8 Personen ungeheuer einschränken, um einem der ihren eine Ausbildung zu ermöglichen, nach deren (natürlich erfolgreichem!!!) Abschluss dieser dann in der Lage ist, wiederum der gesamten (bis dahin hoffentlich immer noch nur 9köpfigen) Familie einen besseren Lebensstandard zu ermöglichen.

Da fällt uns doch eine gemeinsame Runde Mitleid nicht schwer,oder!?!

Dann allerdings können wir uns zusammensetzen und überlegen, welcher Lehrer in Deutschland (unserem vielgepriesenen, hochgelobten Wohlstandsstaat) mit seinem Gehalt eine 9köpfige Familie ernähren kann!!???!!