einfach tierisch 2012 #12

 …und die ganze Hühnerschar…


….wünscht „guten Rutsch ins Neue Jahr 2013“! :girlheart:

ein tierisches Projekt von BARBARA
Das Thema im Dezember 2012 : „Spannung-freie Wahl“

Tierisches Alphabet

Clara hat zu einem reizvollen Projekt aufgerufen:

Zu jedem Buchstaben des Alphabets (außer X und Y) ein Foto.

Das Tier der Woche beginnt dieses Mal mit „G“ wie Geier, Grashüpfer, Gorilla, Gemse und Giraffe. Auch Geckos, Gänse, Gepard und Gimpel hätte man – so man hat – zeigen können!

Ich habe ein ebenso elegantes, graziles wie kraftvolles Tier ausgesucht und zwar eine Gazelle:

Diese Gazelle schaut ziemlich neugierig und siegesgewiss zurück und freut sich über die Bestätigung,
mal wieder alle abgehängt zu haben.

Die weiblichen Gazellen leben mit ihren Jungen in Herden einer Größe von zehn bis dreißig Tieren; allerdings kann die Herdengröße in den afrikanischen Savannen auch Hunderte oder gar Tausende von Einzeltieren umfassen. Männliche Gazellen leben in den ersten Lebensjahren in eigenen Junggesellenherden, ehe sie territorial werden. Dann beanspruchen sie alle Weibchen, die ihr Revier betreten, das sie gegen konkurrierende Männchen verteidigen.

Alle Gazellen sind schnelle Läufer, die über längere Zeit Geschwindigkeiten von 50 km/h durchhalten können. Von der Thomson-Gazelle sind sogar Spitzengeschwindigkeiten von 80 km/h bekannt. Gazellen sind Pflanzenfresser, die sich von verschiedenen Gräsern und Kräutern ernähren.

Wenn ein Rudel Gazellen aufgeschreckt wird, flüchtet es erst 200 – 300 m, hält dann aber still, um erst einmal festzustellen, was die Ursache war.

Der Mensch…

Dein großer Irrtum liegt darin,
dass du an die Dauer eines Menschenlebens glaubst.
Denn die Frage lautet vor allem,
auf wen oder was überträgt sich der Mensch,
wenn er stirbt?
Antoine de Saint-Exupéry, Die Stadt in der Wüste, Citadelle