Beerige Verführung

Bei uns im Supermarkt gab es ganz frische Johannisbeeren. Sie lachten mich an und riefen ganz laut „Kauf mich…nimm mich mit…“ und ich konnte nicht widerstehen und holte mir ein Schälchen. Daheim stand ich dann natürlich vor einem kleinen Problem. Mir sind Johannisbeeren so roh einfach ein wenig zu sauer und nur in Zucker ertränken, wollte ich sie auch nicht. Also musste eine andere, leckere Alternative her. Und die hieß natürlich, etwas backen mit diesen kleinen, roten Prachtexemplaren.

Es wurden Johannisbeermuffins, denn für das Rezept hatte ich außer Vanillepuddingpulver alles im Haus.

Hier das Rezept (Zutaten für 12 Förmchen):

Für den Teig:
125 g Butter oder Margarine
125 g Zucker
1 Pck. Vanillinzucker
1 Prise Salz
2 Eier
175 g Mehl
1 Pck. Puddingspulver (Vanille) 1 EL davon für den Rahmguss beiseite nehmen
1/2 TL Backpulver

Für den Guss:
1 Ei
50 g Zucker
1 Becher Schmand/saure Sahne oder Crème fraiche
1 EL von dem Puddingpulver
und natürlich das wichtigste: mindestens 150 g Johannisbeeren (geputzt und verlesen)

Für den Teig die Butter bzw. Margarine mit Zucker, Vanillezucker und Salz gut verrühren. Eier nach und nach unterrühren. Mehl mit Puddigpulver und Backpulver mischen und portionsweise unterrühren. Teig in die Muffinform geben. Unbedingt beachten, dass die Förmchen nur bis ca. zur Hälfte gefüllt sind. Jetzt kommen nämlich erstmal die Johannisbeeren darauf!

Für den Rahmguss das Ei mit Zucker, Schmand/ saure Sahne oder Crème fraiche und dem Esslöffel Puddingpulver gut verrühren. Rahmcrème unbedingt probieren! Sie schmeckt absolut köstlich! Dann erst auf den Beeren verteilen. Den vermutlich verbleibenden Rest ebenfalls sorgfältig ausschlecken!

Im vorgeheizten Backofen bei 180° Grad ca. 25 – 30 Minuten backen.
Gut auskühlen lassen und dann…….probieren! :lecker:

Sehen ein wenig wie „Kindergeburtstag“ aus, sind aber wirklich ganz köstlich, da sie nicht zu süß sind!

Farbaktion Juli 2011 – 14/24

von TINA

Das 14. Foto sollte „beerig“ sein und Beerenfarben als Hauptbestandteil haben.

Sicher gibt es nichts beerenfarbeneres als eben Beeren selbst und bei dem Begriff „beerig“ denken wir natürlich auch sofort an die diversen Beerenfrüchte wie Erdbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren etc.

Ich bin also auf Beerensuche gegangen und „HURRA“ ich habe noch „EINE gefunden. :yeahh:

Schmiedekunst # 6

von Elke und Brigitte

Vielleicht war früher einmal wirklich hier eine Poststelle. Heute befindet sich
unter diesem einladenden Schild eine moderne Pizzeria mitten in Straubing.

PicStory „Blue“

von TINA

Diesen „Münchner Löwen“ habe ich in Rosenheim entdeckt.
Er zeigt eine Weltkarte die deutlich macht, warum wir unsere Erde den „blauen Planeten“ nennen.

Aus dem Fenster eines Flugzeuges sieht man ebenfalls überwiegend BLAU.

Über und zwischen den Wolken, also mitten in unserem Himmel, ist alles leuchtend blau.

Auch unter Wasser findet man leuchtend blaue Lebewesen!

Auf einem strahlend blau leuchtenden Chiemsee fühlt sich diese Schwanenfamilie
mit Nachwuchs sichtlich am wohlsten.

aaPzM – Buchstabe „ß“


Paradalis sagt: „Am besten ist, man isst das EssZett.“ und das habe ich diesmal wörtlich genommen:

Obwohl ich die klassische Nuss-Nougatcreme (bitte nur das Original :mrgreen: ) ebenfalls gerne nasche,
die feinen Schokoschnittchen auf frischem Toast sind unschlagbar! :lecker:

  • Ich freue mich über jeden Kommentar!

    Aufgrund der neuen Richtlinien zum Datenschutz (DSGVO) möchte ich Euch darauf aufmerksam machen, bitte auf Folgendes zu achten:
    Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärt ihr Euch mit der Speicherung und Verarbeitung Eurer Daten durch meine Website einverstanden.