Investor gesucht

Jeder von uns sieht, vermutlich auch in seiner Stadt, inzwischen viel sogenannten Leerstand. Überall springen einem die „zu verkaufen“ Schilder ins Auge. In den Innenstädten wechseln mitunter die Besitzer so schnell, dass man – sofern man nicht täglich in der Stadt zu tun hat – schon mal den einen oder anderen „neuen“ Laden gar nicht mehr registriert. Etwas Besonderes sind die alten Häuser, die Villen, die Bungalows. Erbaut zumeist in den fünfziger- oder sechziger Jahren des vorigen Jahrhunderts. Die Eigentümer sind verstorben (oder pleite) und nun stehen sie da, in ihrer einstmals vom Besitzerstolz geprägten Pracht und warten auf „Investoren“!

Mit der Zeit vergeht die Pracht, denn was nicht gepflegt wird, verrottet und/oder verkommt. Unkraut, Tierkot, Sturm, Schnee und Regen erledigen gewissenhaft ihre Vernichtungsarbeit. Dadurch wird das einstmals schöne Bauwerk nicht schöner und eventuelle Käufer hoffen – normalerweise vergeblich – dann auf Preisnachlass.

Ich bedauere diesen Verfall sehr, denn früher hatte man noch „Objekte, Liegenschaften“, besondere Häuser mit eigenwilligem Charme oder auch im vom ehemaligen Eigentümer gewollten Baustil, der diesen an einen Urlaub oder an ein Bild aus der Antike erinnerte.

Seit mindestens einem Jahr fahre ich regelmäßig an diesem alten Haus vorbei. Es steht inmitten anderer Prachtvillen und modernen Industriegebäude und wartet offensichtlich vergeblich auf einen Interessenten. Gerne würde ich solche Häuser auch von innen fotografieren, aber das wollen die Makler meistens nicht. Deshalb kann ich dieses „Holzhaus“ auch nur von außen zeigen: