„T“ in die neue Woche 71/2017

Dieser steinerne Steg mitten im Kurpark von Bad Münster am Stein soll sicher verhindern,
das bequeme Besucher eine Abkürzung von der einen Seite zur anderen nehmen
und so einfach auf den Wiesenflächen herum trampeln.
Mir gefällt, dass es so luftig und naturgrün ist und so das Verbot etwas freundlicher daher kommt.


Nova wünscht sich Türen, Tore,
Himmelstore, Eingänge, Höhlen und…und…und…

„T“ in die neue Woche 70/2017

Bei einem Besuch in Mainz auf dem Weg zum Rheinufer sind mir diese historisch-alten Häuser aufgefallen
mit den wunderbar, reich verzierten, großen Eingangstüren.
Vor allem auch, weil keine Reklameschilder, Briefkästen oder Klingelleisten zu sehen sind.
Wer hier wohnt, ist offensichtlich bekannt und braucht keine extra Hinweise. 


Nova wünscht sich Türen, Tore,
Himmelstore, Eingänge, Höhlen und…und…und…

12 magische Mottos – Februar

So viele verschiedene Fassaden – und so viele Fenster – habe ich nur in San Francisco gesehen.
Eine bunt durcheinander gewürfelte Architektur, bei deren Anblick uns einfach die Worte fehlen.

Nicht umsonst ist der „Alamo Square“ in San Francisco so bekannt.
Hier wurde eine ganze Straße mit identischen Häusern und identischen Fassaden bebaut.
Die malerischen viktorianischen Reihenhäuser sind in farbenfrohen Tönen gestrichen,
sehr gut erhalten und einfach eine Augenweide.

Ganz besonders und einheitlich gestaltet sind dagegen die Fassade und die Fenster des Kastell Saalburg.
Sie liegt nordwestlich von Bad Homburg vor der Höhe und ist ein ehemaliges Kastell des römischen Limes.
Die Saalburg ist das einzige römische Kastell,
das einschließlich seiner festen Gebäude vollständig wiederaufgebaut worden ist.
Es ist sowohl ein Freilichtmuseum, als auch ein Museum
für die zahlreichen Ausgrabungsfunde der Kastelle und des Limes im Taunus.

…im Februar möchte Paleica „Fenster & Fassaden“ sehen.

Bunt ist die Welt # 32

Hochhaus Bosco Verticale Mailand

Auch wenn es so scheint, dass ist nicht der neu begrünte schiefe Turm zu Pisa!
Die schräge Optik ist dem Geschaukel und der Sitzposition im Sightseeingbus geschuldet!

Anlässlich der  „Expo Milano 2015“ wurde in Mailand das größte innerstädtische Bauvorhaben Europas durchgeführt.
Die beiden Hochhäuser „Bosco Verticale“ haben den Preis für die besten Hochhäuser gewonnen,
der gemeinsam von der Stadt Frankfurt am Main, dem Deutschen Architektur-Museum und der Deka-Bank gestiftet wurde.

Diese ungewöhnlichen Wohnhäuser im neuen Mailänder StadtteilPorta Nuova“ tragen auf ihren Terrassen Bäume und Sträucher, die durch ein ökologisches Bewässerungssystem versorgt werden, bei dem das gefilterte Abwasser genutzt wird.

Je nach Ausrichtung und Sonneneinstrahlung wurden 800 verschiedene Bäume,
5000 Sträucher und 11.000 Bodendeckerpflanzen im vertikalen Wald verpflanzt.
Die beiden Türme sind mit Luxus-Wohnungen belegt.

Es gelang mir, während der Stadtrundfahrt zumindest einen
dieser beiden beeindruckenden „grünen Wolkenkratzer“ zu fotografieren.

Villa in Genf
Diese „goldene“ riesengroße Villa in Genf wird von der Schnellstraße optisch halbiert!
Steht man direkt davor, müsste man sich auf die Straße legen, um das ganze Haus zu fotografieren.
Dafür waren aber viel zu viele Leute unterwegs und der Bürgersteig auch etwas zu schmal.
Vom Aufsehen, das ich mit so einer Aktion verursacht hätte, mal ganz abgesehen.
Also habe ich vom Hafengelände aus gegenüber fotografiert und da teilt nun mal der Verkehr diese alte Stadtvilla!

Fachwerkhaeuser Luzern
In der Luzerner Altstadt könnte man eigentlich jedes Haus fotografieren.
Allesamt sind sie Schönheiten längst vergangener Jahrhunderte und beeindrucken auch heute noch
durch die vielen Verzierungen und Wandmalereien. Wunderschön restauriert sind sie auch allesamt!
Auch an die gegenüberliegende Hauswand gepresst, den auch die Plätze sind winzig in Luzern,
bekam ich nur diesen Postkartenausschnitt vor das Objektiv!

Es hat mir Freude gemacht, im Portfolio nach diesen Bildern zu stöbern und die Erinnerungen an die Reisen aufzufrischen.
Ich hoffe sehr, dass euch meine „Schönen Häuser“ auch ein wenig gefallen!

Diese Woche hält Lotta nach „Schönen Häusern“ Ausschau!

Hausnummern # 5

Nr. 5 am Leitergassenplatz in Bad Kreuznach
Eine Hausnummer 5 aus Bad Kreuznach….

Nr. 5 in Regensburg
….und gleich noch eine Nr. 5, frisch aus Regensburg mitgebracht!

hausnummern
ein Projekt von Vera

Hausnummern # 2

Hausnummer 2 in RegensburgDer „Rote Herzfleck“ (1598-1792)  in Regensburg weiß,
wie man die Aufmerksamkeit eines jeden Vorbeieilenden auf sich zieht! :goodie:
Früher war hier eine Gaststätte untergebracht,
heute arbeitet ein Teil der Verwaltung in diesem historischen Gebäude.

hausnummern
neues Projekt von Vera

12 Monate – 1 Stadt 2012 / Februar

  Projekt von  Andy
Das Thema für den Monat Februar lautet:
„B r ü c k e“

Die Alte Nahebrücke ist ein Brückenzug in Bad Kreuznach, der im Verlauf der Mannheimer Straße die Nahe sowie den Mühlenteich, einen Nebenarm der Nahe, überspannt. Die Steinbrücke gehört zu den wenigen noch in Deutschland bestehenden Brücken, die mit Häusern bebaut sind und die Bad Kreuznacher Brückenhäuser sind das Wahrzeichen der Stadt Bad Kreuznach.

In diesem Jahr, im Februar 2012, präsentieren sich die Brückenhäuser richtig winterlich verschneit und der Mühlenteich ist zugefroren und schmückt sich mit einem Schneekleid.

        Die Brückenhäuser sind erstmals im Jahre 1495 urkundlich erwähnt worden.

Seit 1980 stehen sie unter Denkmalschutz.

Schon seit jeher lebten in diesen historischen Gebäuden Handwerker und Kaufleute und auch heute betreiben dort Kreuznacher Kaufleute ihre Geschäfte.

Das alte Fachwerk wurde liebevoll restauriert. Links unten in der Collage sieht man den Brückenturm, der am Beginn der Brücke steht.

Alteingesessene Bad Kreuznacher Firmen haben sich an den Brückenhäusern „verewigt“. :zwinker:

Noch einmal die alte Nahebrücke, diesmal die Ansicht unterstrom, östliche Seite, mit einem zugefrorenen kleinen Wasserfall.