Ich sehe rot! 62/2018

„Liebesapfel, Paradeisapfel, Paradeiser, Paradiesapfel“
was für schöne Namen wir unseren geliebten Tomaten so alles geben.

Man sieht, Groß und Klein(!!!) nehmen sie gerne auf die Gabel….

Tomaten bringen uns sogar manchmal zum Schmunzeln:
„Heute Abend gibt es Salat.
Vor allem Tomaten und Croutons.

Eigentlich ein großes, rundes Brotstück
mit Tomatensoße … und  Käse.
Okay: Pizza….es gibt PIZZA!

Projekt der lieben Wortperlen – Anne

Aufbruch

„Winzige Veränderungen machen das wahre Leben aus.“ 
*Leo Tolstoi*

Archäologen fanden heraus, dass die ersten Spuren der Kulturpflanze bereits rund 10.000 Jahre alt sind.
Die ursprünglich aus Asien stammenden Erbsen eignen sich auch hervorragend
für den Anbau im heimischen Garten und natürlich in den Schrebergärten.

Was ich noch nicht wusste:
Frische Erbsen haben einen Kaloriengehalt von 82 Kilokalorien
und gehören damit nicht gerade zu den kalorienärmsten Gemüsesorten.
Getrocknete Erbsen schlagen sogar mit 287 Kilokalorien zu Buche.

Habt alle einen angenehmen, stressfreien und rundherum feinen Dienstag!

Ich sehe rot! 58/2018

Rot = Scharf!!!
Hier trifft das wirklich zu und man sollte aufpassen, was man sich zumutet.

Die Schärfe wird in Scoville-Einheiten angegeben.
Die Scoville-Skala reicht von Null für Paprika bis zu 350.000 für Habaneros.
Der Wert ist abhängig vom Anteil des in der getrockneten Frucht enthaltenen Capsaicins.

Ein kleiner Hinweis in Bildform ist da durchaus hilfreich,
damit man weiß, wovon man besser die Finger lässt!

Projekt der lieben Wortperlen – Anne

Weißes Laub

Ein wenig Grünzeug zum Wochenende tut gut!

Die genaue Entstehungsgeschichte des Chicorée ist unklar. 
Im Jahr 1830, das Gründungsjahr des Königreiches Belgien, wird der Chicorée erstmals erwähnt.
Um die zur Verwendung als Ersatzkaffee gezüchteten Zichorienwurzeln
in den revolutionären Zeiten nicht zu verlieren,
versteckten Bauern in Brabant diese Wurzeln durch das Abdecken mit Erde.

Beim Ausgraben wurden dann die knackigen weißen Blätter entdeckt!
Man nannte sie „weißes Laub“ 
(im niederländischen wit loof, daraus wurde witlof)
:superessen:

Ich sehe rot! – 38/2017

Zwar nicht „vom Bauern um die Ecke“, aber immerhin doch aus regionalem Anbau 
verführen uns diese feurig roten „Paradiesäpfel“ zum Kauf.
Frisch und lecker und immer eine Bereicherung bei Tisch!

ich-sehe-rot

Inspirierendes Projekt der lieben Wortperlen – Anne

Punkt.Punkt.Punkt. #33/2017

Frisches, junges Gemüse gibt es momentan zum Glück ja reichlich im Angebot.
So eine selbstgeschmurgelte Gemüsesuppe ist einfach zu jeder Jahreszeit
der absolute :grinsgruen:  Glücklichmacher, :grinsgruen:  zumindest für mich.


Aus den winzigen Mini-Rotkohl-Kugeln kann man herrlich schmeckenden Salat zaubern!

Wer es gerne mal etwas edler mag, der kann hier zu den königlichen Artischocken greifen.

Es ist also für jeden Geschmack, für jeden Geldbeutel 
und vor allem egal ob Kochlehrling oder DreiSterneKoch etwas dabei,
wenn man auf die „Gemüse-Jagd“ geht!

Punkt-Punkt-Punkt

Punktgenaues Projekt von Sunny 
Thema: „junges Gemüse“

Ich sehe rot! – 30/2017

Ein sehr appetitlicher Anblick, diese Fülle an Tomaten und Paprika.
Ich muss da einfach (fast) jedesmal zugreifen und frisches (Grün)Rot-Zeug nach Hause tragen,
    um dann die heimischen Gemüsegerichte farblich und geschmacklich aufzupeppen.

ich-sehe-rot
Inspirierendes Projekt der lieben Jutta/meine Hobbywelt