Zauberworte

Seelenbalsam hat dieses Projekt ausgerufen und für den Monat Februar habe ich ein „Zauberwort“ gefunden, das sich gerade in den heutigen, unsicheren Zeiten, als hilfreich herausgestellt hat:

Je älter wir werden, umso stabiler werden die Betonsockel unserer Standpunkte.
(Werner Mitsch)

Der Kluge ist der,
welchen die scheinbare Stabilität nicht täuscht
und der noch dazu die Richtung,
welche der Wechsel zunächst nehmen wird, vorhersieht. 
(Arthur Schopenhauer)

Nur wenn Mitgefühl da ist, existiert jene Intelligenz,
die der Menschheit Sicherheit und Stabilität,
ein ungeheures Gefühl der Stärke gibt.
(Krishnamurti – Das Licht in Dir)

ehrenWort „Kommunikation“

Mein Beitrag zu Earnys Projekt mit dem Wochentitel “Kommunikation”:

Was ich verwundert immer sah
Die Menschen sagen fröhlich ”ja“
und meistens ernst-verbissen ”nein“.
Das sehe ich durchaus nicht ein.
Wer sicher ist, kann es doch wagen,
auch freundlich lächelnd ”nein“ zu sagen.

(Karl-Heinz Söhler, deutscher Dichter und Aphoristiker, geb. 1923)

Freitags-Füller #94

Von Barbara (Ergänzungen wie immer in rot):

1.  Ich finde es blöd,  dass wir als Volk von Politikern vertreten werden die unfähig sind, auch nur die einfachste Frage tatsächlich zu beantworten, sondern immer nur ihr einstudiertes Geschwafel über uns ausschütten!

2.   Von rechts sieht manches ja ganz schön aus, saubere Arbeit erkennt man aber immer nur auf der linken Seite.

3.  Die besten Dinge im Leben passieren einem meist völlig überraschend und ungeplant!

4.   Wenn wir sofort und auf der Stelle wunderbar duftendes, sonniges Frühlingswetter hätten,  wäre jetzt nicht schlecht.

5.  Wenn ich nicht so ängstlich wäre, hätte ich viel mehr Streetlife-Fotos, aber ich traue mich nur ganz selten, Fremde direkt anzusprechen und um ihr Einverständnis zu bitten.

6.  Ich habe angefangen zu bloggen, weil es mir Freude macht, meine Gedanken aufzuschreiben (und Briefe sind ja so was von OUT!!), meine Fotos zu zeigen und Kontakte mit anderen Menschen zu pflegen.

7. Was das Wochenende angeht, morgen habe ich das Sortieren von Fotos geplant und Sonntag möchte ich bei dem angesagt schönen Wetter gerne einen Spaziergang machen!

Inside 7 am Mittwoch

Anneli hat wieder einmal das Kopfkarussel in Schwung gebracht (meine „Gedankensprünge“ wie immer in rot):

Furchtlos …muss man heutzutage sein, wenn man sich noch etwas zu essen traut!

Hemmungslos …albern sein und Tränen lachen, das macht ab und zu richtig Spass.

Respektlos …zu sein, finden viele Jugendliche heute total IN.

Ahnungslos …sollte immer nur ein vorübergehender Zustand sein!

Fassungslos …stehen die Konsumenten der Gier der meisten Produzenten gegenüber.

Kostenlos …sollte einen immer ganz besonders misstrauisch machen.

Einfallslos bedeutet nur, dass einem im richtigen Moment nicht sofort das Richtige eingefallen ist.

Frohes Neues Jahr

Viel Gesundheit und glückliche Momente…
Mut und Zuversicht für die vor uns liegenden 365 Tage des Jahres 2011…
gute Freunde, Zusammensein und Zueinanderstehen…
Toleranz, Mitgefühl und Menschlichkeit…
Verlässlichkeit, Zufriedenheit, Begegnungen mit interessanten Menschen…
Entdeckungen im Alltäglichen und im Besonderen…
Musik, Duft und Farben voller Wärme und Sonnenschein…
das wünschen wir uns für das Neue Jahr 2011! :bumpheart:

Nicht die Glücklichen sind dankbar.
Es sind die Dankbaren, die glücklich sind.

– Sir Francis Bacon –

Zeitloser Herzensengel

Ich wünsche dir nicht alle möglichen Gaben.
Ich wünsche dir nur, was die meisten nicht haben:
Ich wünsche dir Zeit, dich zu freuen und zu lachen,
und wenn du sie nützt, kannst du etwas draus machen.

Ich wünsche dir Zeit für dein Tun und dein Denken,
nicht nur für dich selbst, sondern auch zum Verschenken.
Ich wünsche dir Zeit, nicht zum Hasten und Rennen,
sondern die Zeit zum Zufriedensein können.

Ich wünsche dir Zeit, nicht nur so zum Vertreiben.
Ich wünsche, sie möge dir übrig bleiben
als Zeit für das Staunen und Zeit für Vertrauen,
anstatt nach der Zeit auf der Uhr nur zu schauen.

Ich wünsche dir Zeit, nach den Sternen zu greifen,
und Zeit, um zu wachsen, das heißt, um zu reifen.
Ich wünsche dir Zeit, neu zu hoffen, zu lieben.
Es hat keinen Sinn, diese Zeit zu verschieben.

Ich wünsche dir Zeit, zu dir selber zu finden,
jeden Tag, jede Stunde als Glück zu empfinden.
Ich wünsche dir Zeit, auch um Schuld zu vergeben.
Ich wünsche dir: Zeit zu haben zum Leben!

(Ein Gedicht von Elli Michler)