Farbaktion 2011 Februar 3/24

Bei dieser Aktion (wie auch beim Foto am Donnerstag) steht kein MUSS dahinter und ich mache bei der Farbaktion 2011 von Tina mit.

Diese Aktion ist mit wenig Aufwand verbunden, da nur 2x im Monat immer am 01. und am 15. des jeweiligen Monats eine Farbe gezeigt werden soll und auch nur dann, wenn man mag.

Das dritte Foto soll überwiegend diese Farbe als Hauptbestandteil haben:

Obwohl wir uns alle nach strahlend blauem Himmel sehnen, gerne ins Blaue hinein planen, lieber Blau statt Rot sehen, tiefblaues Wasser uns entzückt, wir alle von blaublütigen Vorfahren schwärmen, nicht gerne mit „blauäugig“ tituliert werden, so richtig griffbereit hatte ich ein „blaues“ Foto nicht. Also bin ich auf die Suche gegangen und war gleich dreimal erfolgreich:

Projekt aaPzM/5

Paradalis hat zu einem interessanten Projekt aufgerufen:

 ”30 Wochen, 30 Buchstaben, 30 Aussagen”

Diesmal geht es um den Buchstaben “E
mit der Aussage “Es war einmal…“

 Salz war einmal das „weiße Gold“!

In früheren Zeiten war Salz sehr kostbar. Als die Menschen begannen, sesshaft zu werden, siedelten sie bevorzugt in der Nähe von Salzlagerstätten. Sie begannen Salz zu produzieren, das sie benötigten, um Lebensmittel länger haltbar zu machen. Die ersten Hinweise zu Salzfundorten und Salzhandel in Europa stammen aus der Zeit von vor etwa 3.000 Jahren.

Salz galt früher als fälschungssicheres Tauschmittel, denn man konnte ganz leicht am Geschmack erkennen, ob der Stoff wirklich salzig war. Außerdem konnte Salz nicht schlecht werden. Nur nass werden durfte es auf keinen Fall, sonst schwamm der ganze Reichtum fort. Salz galt lange als wertvoller Edelstein und bekam daher den Namen „das weiße Gold“.

Auf Lanzarote kann man heute stillgelegte Salzseen besichtigen und dort habe ich auch meine Fotos gemacht. Auf den ersten Blick meint man, eine Eisfläche zu erkennen. Eines Besseren belehrt einen eine Geschmacksprobe! :mrgreen:

 

A + B = C

Frau Waldspecht  hat pünktlich zum neuen Jahr auf ihrem Fotoblog ein neues Fotoprojekt gestartet!

 Diesmal ist der Buchstabe „C“ gefragt.

Und da Essen und Trinken, Urlaub und Freizeit, Natur und Reisen immer ein Thema sind, habe ich meine Gedanken in die Ferne schweifen lassen! :mrgreen:

                                                                                     A

 

+ B

= „C“

…diesmal wirklich nicht schwer für die bewährten Ratefüchse!  :winke:

ehrenWort „Kommunikation“

Mein Beitrag zu Earnys Projekt mit dem Wochentitel “Kommunikation”:

Was ich verwundert immer sah
Die Menschen sagen fröhlich ”ja“
und meistens ernst-verbissen ”nein“.
Das sehe ich durchaus nicht ein.
Wer sicher ist, kann es doch wagen,
auch freundlich lächelnd ”nein“ zu sagen.

(Karl-Heinz Söhler, deutscher Dichter und Aphoristiker, geb. 1923)

Projekt aaPzM/4

Heike hat zu einem interessanten Projekt aufgerufen:

 ”30 Wochen, 30 Buchstaben, 30 Aussagen”

Diesmal geht es um den Buchstaben “D”mit der Aussage “Damenbärte sind auch ein Kopfschmuck” . Festgestellt wurde diese umstrittene Aussage von Valentiner!

Damenbärte waren und sind kein wirklicher „Schmuck“. In früheren Jahren kennen wir sie nur aus den Jahrmarkts-Plakaten, wo sie im Rahmen von anderen Monstrositäten ihr Dasein fristeten. Heutzutage wird Haarwuchs an unerwünschten Stellen ( die selbstverständlich auch einem gewissen Modediktat unterworfen sind) mit Mitteln an die Wurzel gerückt, die von heißem Wachs bis zum ladyliken Damenrasierer reichen! Ich bin allerdings der Meinung, auch und gerade nach meinem „Selbstversuch“ , Kinnhaar ziert nicht wirklich jeden Mann aber schon gar keine Frau! :mrgreen:

Projekt aaPzM/3

Heike hat zu einem interessanten Projekt aufgerufen:

 ”30 Wochen, 30 Buchstaben, 30 Aussagen”

Diesmal geht es um den Buchstaben “C”mit der Aussage “Chaos herrscht, wenn man zu faul zum Suchen ist.“

Zu den Worten Chaos und Suchen ist mir natürlich sofort die „Königsdisziplin“ aller Chaosbeherrscher eingefallen:

Das Puzzle ist ein altes Spiel. Es wurde bereits 1763 in England von einem Kupferstecher namens John Spilsbury erfunden. Dazu klebte er eine Landkarte von Großbritannien auf ein Holzbrettchen und zersägte dieses entlang der Grenzlinien der verschiedenen Grafschaften. Der Spieler musste versuchen, die Karte wieder zu vervollständigen. So verkaufte er sein Legespiel als „Lehrmittel zur Erleichterung des Erdkundeunterrichts“. Dabei waren die Teile noch nicht verzahnt, wie wir es heute kennen. Diese so genannten Interlocking-Puzzle entstanden erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Schon immer hatte ich viel Freude daran, aus dem Chaos der vielen, kleinen Teile ein zusammengehörendes Ganzes zu erstellen. Heute kann ich leider nicht mehr so viel puzzeln wie früher, da ich keinen passenden Tisch zur freien Verfügung habe.

Winterwald

Bevor der Januar vorbei ist, hier noch mein Bild für dieses Projekt bei Ela. Das Stichwort für diesen Monat ist Schnee und Schneefotos haben wir ja doch einige gesammelt. Ausgesucht habe ich ein ganz neues, 2011er Schnee-Foto:
  • Ich freue mich über jeden Kommentar!

    Aufgrund der neuen Richtlinien zum Datenschutz (DSGVO) möchte ich Euch darauf aufmerksam machen, bitte auf Folgendes zu achten:
    Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärt ihr Euch mit der Speicherung und Verarbeitung Eurer Daten durch meine Website einverstanden.