Schmiedekunst # 16

von ELKE (Mainzauber) und BRIGITTE (Blechi)

In der sogenannten „guten, alten Zeit“ stand in jedem Haus ein Ofen. Diese Öfen sorgten nicht nur für angenehme Temperaturen sondern wurden gerne auch gleichzeitig genutzt, um Wasser zu kochen oder Speisen warmzuhalten. Wenn diese Wärmequelle in der guten Stube stand, leistete man sich gerne etwas Besonderes. Viele Öfen aus dieser Zeit waren deshalb oft Schmuckstückchen der damaligen Handwerkskunst.

Ich vermute, dass die meisten Schmiedekunstwerke aus vergangenen Zeiten leider zur Herstellung von Kanonenkugeln missbraucht wurden, aber einige Exemplare haben diese schlimmen Zeiten Gottseidank überstanden und  lassen in Heimatmuseen die Augen der Betrachter strahlen:

Dieses Prachtstück steht in einem Heimatmuseum in Hessen.

Die oberen Klappen sind mit feinen Reliefs verziert.

Auch die große, untere Ofentür schmücken fein herausgearbeitete Details.