Punkt.Punkt.Punkt. # 13

Ostereier collage

Ei, Ei, Ei…hier ist für jeden was dabei!
Frohe  Ostern!

Punkt-Punkt-PunktPunktgenaues Projekt von Sunny, Thema: „Osterei“

Punkt.Punkt.Punkt. # 12

Hasenei und Goldhase
Früher nannte man es „Nippes„, heute sind das Dekorationsartikel!
Egal wie man es nennt, es sind einfach Dinge, die total unnütz sind.

„Staubfänger“, an die wir mit einem kleinen Teil unseres Herzens hängen,
Erinngerungsstücke oder auch einfach nur saisonaler Haus/Wohnungs/Zimmerschmuck!

Sowohl der bunte Porzellanhase wie auch der Mini-Goldhase gehören genau in diese Rubrik.
Zu Ostern rücken sie in den Vordergrund und dürfen sich jedes Jahr aufs Neue präsentieren!

Punkt-Punkt-PunktPunktgenaues Projekt von Sunny, Thema: „Nippes“

Magic Monday # 42

 Cola mit Eis
In diesem Glas war gerade noch ein dunkles Cola-Gebräu,
frisch gekühlt mit einem festen Eiswürfel.
Der Eiswürfel hat sich viel zu schnell verflüssigt
und dem Cola-Getränke eine charmante „Wein-Optik“ verschafft. :grinsgruen:

das Gelbe vom EiEigentlich ist es ja positiv gedacht, wenn man sagt, etwas wäre „das Gelbe vom Ei“.
In diesem Fall handelt es sich aber um ein angebrütetes Vogeleilein.
Offensichtlich ist es ungünstig aus dem Nest gefallen und leider, leider
gibt das nun kein niedliches Küken mehr.
Es ist nur noch das Flüssige des Ei-Inneren übrig geblieben. :negative:

es tropftGanz, ganz langsam verflüssigt sich das Eis
und es tropft …… und tropft ….. und tropft!
Ich habe mich riesig gefreut, als es mir endlich und nach vielen vergeblichen Versuchen gelungen ist,
ein einzelnes Tröpfchen im Fallen festzuhalten! :yes:

glitzerndes Meer

Wie flüssiges Silber glänzt die Wasseroberfläche, wenn sich das Sonnenlicht darin bricht.
Ich liebe diese ganz besonderen Licht-und Wasserspiele! :love:

  magicmonday
“flüssig” für Paleica

Das besondere Foto 01/2014

Ei, egg,
Was war zuerst da? Das Huhn oder das Ei? :think:
Diese weltbewegende Frage ist mir sofort eingefallen, als ich den Eierkarton,
gefüllt mit Eiern von frei herumlaufenden-und gackernden Hühnerchen,
öffnete und mich dieses „ganz besondere“ Ei anlachte!

akeleimini
. . . im Januar für Elke

Irgendwie passt dieses Foto auch zu Luiserls “Alltäglichkeiten” in dieser Woche.
Ihr Thema: Fundstück – Was ist für dich heute eine besondere Alltäglichkeit.

Ich mag Eier, in jeder Form (außer roh!!! :sick: ),
vor allem gefällt mir schon immer die Eiform.
So sind Eier für mich zwar etwas Alltägliches, aber nicht,
wenn ich so eines finde, wie am 02. Januar 2014!

Alltaeglichkeiten
von Luise-Lotte

Tick – Tack #4

Frau Waldspecht hat pünktlich zum Frühjahrsbeginn ein neues Projekt gestartet.

Der Tag hat 24 Stunden und genau 24 Wochen lang möchte sie von uns
einmal in der Woche eine Uhr sehen.

Die ganze Welt scheint von der Zeit und die sie messende Uhren überfüllt zu sein. Dieses kostbare Gut „Zeit“ war den Menschen schon immer sehr wichtig und sie verwandten viel Mühe und Zeit darauf, sie in immer neuer Art und Weise zu präsentieren.

Sogar lebendige Uhren gab es früher: die Nachtwächter! :mrgreen:  Zu jeder vollen Stunde teilten sie lautstark mit, was die Uhr geschlagen hat und erinnerten daran, dass unsere Zeit auf Erden nicht unendlich ist, sondern sogar ziemlich kurz bemessen.

Heutzutage schlägt die Uhr ja kaum noch – Stichwort Kirchenglocken = Ruhestörung!!! – wir messen elektronisch mit Batterie oder Quarz oder aber auch, wenn’s nicht so genau sein muss, mit einem simplen Aufziehwerk.

Wie bei diesen sehr beliebten Kurzzeitmessern, die bei jedem Discounter passend zur Jahreszeit angeboten werden. Und was wäre jetzt passender als Eieruhren???

Hoffnungsvoller Sonntag

Wenn Dein Frühstücksei heute morgen so aus gesehen hat:

eieiei

Dann liegt das sicher an dem „Dezemberwetter“ im Juni! Oder vielleicht auch an der heute stattfinden Europawahl, zu der niemand hingehen will? Vielleicht aber auch an der Krise, die keiner wahrhaben möchte, die Her- und jetzt zumindest in Teilen schon wieder Weggeredet wird?

Sicher ist nur eins: Die Hoffnung stirbt zuletzt! :mrgreen:

Deshalb hoffen wir weiter auf einen wunderschönen, sonnenreichen  Sommer, darauf dass es doch genügend andere gibt, die (die ihnen unbekannten Volksvertreter) wählen gehen und natürlich auch darauf, dass wir einfach zu klein, arm und unbedeutend  sind und uns die  immer neue Opfer suchende  Krise nicht findet!

„Hoffnung am Sonntag“ ist sicher nicht das schlechteste Motto, um auch  die  neue Arbeits- und Lebenswoche in den Griff zu bekommen. Also:

:thumbup: