Magic Monday #6

dragonfly close up
Der Ursprung der Bezeichnung „Libelle“ war ziemlich lange ungeklärt.
„Ein kleines Insekt könnte Libellula fluviatilis genannt werden, da sein Körperbau einem Meeresfisch ähnelt, der Zygaena oder Libella heißt.“ So schrieb Guillaume Rondelet 1558 in seinem historischen Biologiewerk.
dragonflyIch vermute mal, dass es sich hier um eine
Vierfleck Libelle – Libellula quadrimaculata – handelt.
Jetzt weiß ich, es ist eine „Gemeine Heidelibelle“!
Danke, liebe Elke (mainzauber) :heart: LibelleLibellen besitzen viele volkstümlicher Namen, aufgrund  ihrer Verwendung in der Mythologie und im Volksglauben.  So waren die Libellen in der germanischen Mythologie der Göttin Freya zugeordnet und heilig.
Diese heidnische Verehrung wurde von Missionaren gemeinsam mit der Bedeutung des der Freya gewidmeten Freitag umgekehrt. Die Libellen wurden zu „Teufelsnadeln“, „Teufelsbolzen“ oder „Augenstechern“ und der Freitag zum Unglückstag.
Bis heute hat sich die damals verbreitete Angst vor Libellen gehalten,  durch die Vorstellung, Libellen könnten stechen.  In Luxemburg ist der Name „Siwestécher“ (Siebenstecher) gebräuchlich, der auf den Glauben zurückgeht, dass sieben Libellenstiche einen Menschen töten können.

Ich denke, damit erfüllen Libellen (auch der englische Name „dragonfly“ ist sehr vielsagend) alle Voraussetzungen als würdige Vertreter der für uns phobisch / gruselig schönen Insekten.

magicmonday
“phobisch / gruselig schön” für Paleica

Es war so heiss…

 …auf dem Bad Kreuznacher Jahrmarkt, die heissesten Tage dieses Sommers! :sunshine:

Bad Kreuznacher Jahrmarkt 2012

Da war Gross und Klein für jede Abkühlung dankbar und ein Lauf durch einen
frisch sprudelnden Mini-Springbrunnen eine echte Attraktion!
Weil diese kleinen Fontänen soooo winzig waren, habe ich sie extra mit einem Pfeil markiert.
Ein Wasserstrahl spritzt sogar ganz weit hoch! :mrgreen:

Trotzdem ist es nicht mehr zu leugnen. Der Herbst steht vor der Tür, klopft schon an. Das Wasser der Nahe zieht müde und träge dahin und so manchen spätsommerlichen Besucher entdeckt man nur, wenn man ganz genau hinschaut: :goodie:

Sanft, sachte und still schweben die grellgrünen Blätter dahin.


Eine Libelle hat einen Platz gefunden, von dem aus sie einen perfekten Überblick hat.
So gut getarnt, dass man sie beinahe nicht sieht!

Nur wenige Meter weiter wird lautstark und schwungvoll dirigiert:

Die Damen kennen solches Gehabe! Dieses ewige Aufgeplustere! Einfach ignorieren! :whistle:


von BARBARA

  • Ich freue mich über jeden Kommentar!

    Aufgrund der neuen Richtlinien zum Datenschutz (DSGVO) möchte ich Euch darauf aufmerksam machen, bitte auf Folgendes zu achten:
    Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärt ihr Euch mit der Speicherung und Verarbeitung Eurer Daten durch meine Website einverstanden.