Das ist keine Gesundheitsreform!!

„Reform“ bedeutete einmal Verbesserung, Umgestaltung, Neugestaltung, Optimierung, Nutzungssteigerung,  Was daraus heute geworden ist, zeigt die sogenannte Gesundheitsreform ganz deutlich:

Weder Verbesserung noch Um – bzw. Neugestaltung fällt einem spontan bei dieser Reform ein. Optimierung und Nutzungssteigerung sucht man ebenfalls vergeblich. Diese angebliche Reform ist schlicht und ergreifend nichts weiter als eine Kostensteigerung die dazu dienen soll, ein marodes, sehr, sehr krankes Gesundheitssystem so lange wie nur irgend möglich am Leben zu erhalten. Hier fehlt ganz eindeutig der für Reformen unbedingt nötige Mut zur Umsetzung neuer Ideen, veränderter Rahmenbedingungen und Anpassung an die durch die heutige Medizin mögliche Verbesserung der Leistungsfähigkeit der immer älter werdenden Menschen.

Die Koalition hat sich nach monatelangen Streitereien (auf den kleinsten gemeinsamen Nenner sprich Beitragserhöhung) zur Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung geeinigt. Angesichts eines drohenden Finanzlochs von elf Milliarden Euro im kommenden Jahr in der gesetzlichen Krankenversicherung plant die Koalition, die Kassenbeiträge von 14,9 auf 15,5 Prozent anzuheben. Die Erhöhung brächte rund sechs Milliarden Euro. Der Aufschlag soll je zur Hälfte von Arbeitnehmern und Arbeitgebern gezahlt werden. Zudem soll die Deckelung der Zusatzbeiträge von derzeit einem Prozent des Einkommens aufgehoben werden. Für die Bedürftigen in unserem Lande soll es einen Sozialausgleich geben.

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Fuchs, sagte im MDR INFO, er sehe keine Alternative zu höheren Krankenkassenbeiträgen. Die Menschen würden immer älter, die Medizin immer moderner. Die steigenden Kosten könnten „nicht mehr alleine durch Einsparungen aufgefangen werden“. Weiter sagte er, er glaube, dass der Dreiklang aus Steuerzuschuss, aus Beitragserhöhung und Einsparungen halten wird, so dass bis zum Jahr 2013 vermutlich keine Veränderungen mehr gemacht werden müssen. Besondere Beachtung verdient in dieser Aussage das kleine Wörtchen „vermutlich“.

Auch der CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn verteidigte die geplante Anhebung des Beitragssatzes. Spahn sagte bei N24: „Wer eine Versorgung auf dem heutigen Niveau,  bei medizinischem Fortschritt haben will, der muss den Menschen ehrlich sagen, es wird teurer. Und das wollen wir möglichst gerecht auf alle Schultern verteilen.“

Für diese simple Lösung hätte es keinerlei Diskussionen und monatelange Koalitionsstreitereien gebraucht. Die Fakten sind kurz zusammengefasst:

1. Beitragserhöhung ist sicher.
2. Die Erhöhung der Zusatzbeiträge ist ebenfalls sicher.
3. Eine Absenkung des Realeinkommens ist somit ebenfalls sicher.
4. Unsicher ist, ob diese „Lösung“ längerfristig zur Vermeidung weiterer Milliardenlöcher bei den gesetzlichen Krankenkassen dient.
5. Der Sozialausgleich wird die Staatskasse zusätzlich belasten. Da kein Geld mehr da ist, werden zwangsläufig die Schulden weiter steigen.

 Der von Michael Fuchs beschworene „Dreiklang“ ist ein „Katzenjammer“. Könnte er hören, was das Volk hört, würde er das Harmonie versprechende Wort „Dreiklang“ im Zusammenhang mit dieser miesen Abzocke von Pharmaindustrie und Krankenkassen niemals verwenden. Und auch Jens Spahn (CDU) hat ganz offensichtlich völlig falsche Vorstellungen von Gerechtigkeit, Verteilung von Lasten und der Leistungsfähigkeit der normalen Bürgerschulter!

 Dem Bürger bleibt wohl nichts weiter zu tun, was er schon in den letzten Jahren gemacht hat:

1. Den Gürtel enger schnallen!
2. Sich warm anziehen!
3. Sich stets daran erinnern, dass wir es trotz der jeweils Regierenden immer irgendwie geschafft haben, zu überleben!

:poorboy:

Aschewolken?

Samstag und Sonntag zeigte sich der Himmel von seiner feinsten Seite: Reines, tiefes Himmelsblau, kein Wölkchen über Rheinland-Pfalz!

Heute mittag sah ich zum Himmel und bekam einen richtigen Schreck: Wolken!!!! Mein erster Gedanke war, sind das jetzt die berüchtigten Aschewolken???? Ist die „Gefahr“ jetzt (endlich) sichtbar? Dann aber erinnerte ich mich an die Wettervorhersage, die bereits angekündigt hatte, dass jetzt bald Schluss ist mit dem wolkenlosen Himmel und sich ein Tiefdruckgebiet mit Wolken und Regen heranschiebt.

Das alles nützt den Reisenden, die wie festgenagelt am Boden warten müssen, natürlich wenig. Sie werden weiter vertröstet. Heute abend soll ein Flugzeug in die Luft geschickt werden, mit entsprechenden Geräten (die es lt. einiger Wissenschaftler überhaupt nicht gibt) um ein wenig mehr Daten zur Verfügung zu haben, als eine Computer-Simulation in England.

Auch den Fluggesellschaften bringt das nicht viel. Die sind jetzt vollauf damit beschäftigt, sich die Milliarden an Dollar und/oder Euro hochzurechnen, die sie Verlust machen und darüber nachzudenken, wie sie die Verluste möglichst unsichtbar an die Passagiere weitergeben können.

Unsere Politiker werden auch weiter eine ziemlich schlechte Figur abgeben. Allen voran unser Verkehrsminister von der CSU! Seine Phrasen sind inzwischen so ausgeleiert, dass er sie nicht mehr fehlerfrei ins Mikro nuscheln kann. Irgendjemand muss ihm verboten haben zu sagen, was Sache ist. Dass nämlich die Sicherheit der Passagiere wichtiger als alle Verluste der Fluggesellschaften!

Heute Morgen wurde  Herr Ramsauer im ARD Morgenmagazin gefragt, was er zur Kritik der Fluggesellschaften sagt, dass das Flugverbot über Deutschland nicht nötig sei. Seine Antwort: „Das ist ja nicht nur eine Computersimulation, wir haben selbst klare Nachweise von Vulkanasche über Deutschland nachgewiesen.“

Da  bislang kein Messflugzeug über Deutschland im Einsatz war und ein entsprechender Flug erst heute  abend geplant ist , frage ich mich, wie das Bundesverkehrsministerium übers Wochenende zu diesen Nachweisen gekommen ist? Aber schon an der Formulierung kann man erkennen, dass der Verkehrsminister nichts genaues weiß und nur versucht, seine nachgeordneten Behörden als   in Schutz zu nehmen.

Die einzig richtige Antwort hat Günter Seipp vom Zitate-Portal so formuliert: „Die Entscheidung zunächst nicht zu fliegen, ist in jedem Fall besser, als zu versuchen sich über die Natur zu erheben. Wie so etwas ausgehen kann, haben die Polen gerade schmerzhaft in Katyn erfahren müssen. Ich halte es für sinnvoller einen Termin zu verpassen, als abzustürzen. Sobald die Experten mir sagen, es kann wieder gefahrlos geflogen werden, wird das Verbot sofort aufgehoben.“  

Uns allen bleibt momentan nicht anderes übrig als zu warten und zu hoffen. Wenn die schlimmsten Vorhersagen eintreffen, die von wochen-oder sogar monatelanger Luftverschmutzung reden, dann werden wir nämlich bald alle die Folgen zu spüren bekommen. Sei es, dass es keine frischen Blumen mehr aus Kenia gibt oder keine „Flug“!!!!-Mangos, keine spanischen Erdbeeren, keine Ersatzteile für eine dringende Reparatur, weil die bestellten Teile irgendwo in Europa auf einem Flughafen gelandet sind und sich von dort nicht weg bewegen können.

Die Abhängigkeit vom technisch Möglichen ist sehr groß, einen „Plan B“ gibt es nicht, der vielgepriesenen Globalisierung sind erstmals Grenzen aufgezeigt worden!

Für mich ist nichts dabei!

Und für die meisten Deutschen wohl auch nicht! Hier werden mal wieder 20% beschenkt und die restlichen 80% sollen sich mitfreuen! :mrgreen:

Wovon ich rede? Natürlich von der neuesten Mogelpackung aus Berlin, dem Konjunktur“Rettungs“Programm! Hier werden mal wieder einige Wenige  beglückt und  das gesamte Volk soll kollektiv glücklich  und beruhigt sein. „Die da oben“ tun etwas, auch wenn es zumeist nur für „die da oben“ etwas bringt.

Wer , der nicht ohnehin beabsichtigt hat, sich ein Auto zu kaufen, rennt jetzt die Autohäuser ein, um maximal  € 300,00 (einmalig) Kfz-Steuer zu sparen?

Wer beauftragt jetzt einen Handwerker mit der Renovierung oder sonstigen „Haus“-arbeiten, nur weil er ein paar hundert Euro mehr von seiner Steuerlast absetzen kann, der es sich  nicht schon bisher  leisten konnte, solche Arbeiten an geschultes und deshalb auch teures Fachpersonal zu vergeben?

Doch nur unsere sogenannten „Besserverdienenden“ und/oder Leute, die sich spätestens alle 2 Jahre ein neues Auto und zwei linke Hände leisten können!

Für den  „Otto Normalverbraucher“ wird es auch weiterhin heißen: Do it yourself ist das Einzige, was ich mir gönnen kann und ein neues Auto kann ich mir nur dann kaufen, wenn ich vom Staat auch noch den Kaufpreis erstattet bekomme und mit diesem Geld plus einjährigem Steuernachlass  ich dann diesen Wagen auch fahren, betanken und regelmäßig in der Werkstatt pflegen lassen kann.

:lachen:

Wie ein solches Programm laut Bundeswirtschaftsminister Glos (CSU) auch noch neue Arbeitsplätze schaffen, bzw. vorhandene sichern soll, bleibt sowieso sein Geheimnis. Ich halte das für Volksverdummung pur, ein Placebo, dass uns die Zeit bis zur Bundestagswahl im nächsten Jahr in rosarotem Licht erscheinen lassen soll. Denn das dies mit Sicherheit eine der letzten Aktionen unserer jetzigen Politiker ist, steht heute schon fest. Der bald beginnende Wahlkampf wird wieder die üblichen Lähmungserscheinungen zeitigen und unser Land regierungslos machen.

😥

  • Ich freue mich über jeden Kommentar!

    Aufgrund der neuen Richtlinien zum Datenschutz (DSGVO) möchte ich Euch darauf aufmerksam machen, bitte auf Folgendes zu achten:
    Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärt ihr Euch mit der Speicherung und Verarbeitung Eurer Daten durch meine Website einverstanden.