Ich wäre gerne Reiseblogger

Thomas Cook hat etwas neues erfunden: den Reiseblogger :mrgreen:

Blogger reisen GRATIS an ihre Traumziele, berichten vor Ort über die Urlaubsregion und ihre Erfahrungen. Die schönsten Berichte, Bilder und Bewerbungen werden auf Facebook veröffentlicht.

Die Teilnahme ist ganz einfach:
Schreibe welches Reiseziel du am liebsten besuchen würdest und was dich an diesem Urlaubsziel am meisten interessiert. Verlinke das gewünschte Reiseziel in deinem Blogpost und teile uns die Adresse deines Blogs mit. Wer keinen Blog hat, kann bei Facebook und Twitter auf die Aktion aufmerksam machen und einen Reisegutschein gewinnen.

Ich habe mir Peking ausgesucht, weil mich diese Stadt schon vor der Olympiade 2008 als Reiseziel sehr gereizt hat. Die Hauptstadt Chinas beherbergt aufgrund ihrer langen Geschichte ein reiches Kulturerbe und ist in den letzten Jahren zu einem Zentrum zeitgenössischer, vor allem chinesischer, Kunst geworden.

Da möchte ich auch mal stehen und fotografieren. Deshalb habe ich mich als Reiseblogger beworben und darf jetzt – bis zur Preisvergabe – von einem kostenlosen Urlaub in Peking träumen!

Weltausstellung 2010 in Shanghai

Wer bis jetzt noch keine festen Urlaubspläne geschmiedet hat und über das unbedingt notwendige Taschengeld verfügt, für den hätte ich einen absolut einmaligen Reisevorschlag:

Die Weltausstellung 2010 Shanghai in China

Die universelle Weltausstellung EXPO 2010 wird
vom 1. Mai bis 31. Oktober 2010 auf einer Fläche
von 5,28 Quadratkilometern zu beiden Seiten    des
Huangpu-Flusses in der Millionen-Metropole
Shanghai stattfinden.

Nach Japan (EXPO 2005 Aichi) ist China das zweite Land in Asien, das eine moderne Weltausstellung im 21. Jahrhundert ausrichtet.

Skyline des modernen Shanghai

Entsprechend ihrer Größe und ihrem Selbstverständnis erwartet die Volksrepublik China die bisher größte Weltausstellung aller Zeiten mit 70 Millionen Besuchern und mindestens 240 Teilnehmern.

Letzteren Superlativ haben sie bereits erreicht: inzwischen sind über 240 Länder wie Deutschland und seine Nachbarstaaten und internationale Organisationen wie das Rote Kreuz oder die Vereinten Nationen angemeldet.

Auch wenn die erwarteten Besucher in erster Linie aus China kommen werden, hat ein internationales Meinungsforschungsinstitut im Auftrag der EXPO-Veranstalter ermittelt, dass mit rund fünf Prozent ausländischen Besuchern zu rechnen ist. Das entspräche einer absoluten Zahl von 3,5 Millionen Menschen.

Es bleibt wohl ein schöner Traum, auch zu diesen 3,5 Millionen zu gehören   :grinsgruen:

Nachtrag zu Olympiade 2008

So, da bin ich ja ganz schön eingegangen mit meiner (gezügelten) Begeisterung für die Eröffnungsfeier. :sick:

Ausgerechnet die „Fußstapfen“ waren digitalisiert und nicht live :devil: , was aber die Cinesen völlig in Ordnung finden, ja sie sind sogar begeistert, dass es so gut geklappt hat: Hoch lebe die digitale Welt!!!

Dass dieses wirklich entzückende kleine Mädchen „nur“ Playback gesungen hat, war ja wohl jedem Musikseherliebhaber klar, schön war es trotzdem, obwohl  die Begründung, das „Original“ Mädchen sei nicht entzückend genug gewesen, sicher bei der Kleinen lebenslange psychologische Schäden verursacht hat. Aber lassen wir das: Die Chinesen sind offensichtlich tatsächlich hart im Nehmen!! :mrgreen:

 

Olympia 2008

Auch ich konnte nicht widerstehen und habe die Eröffnungsfeier (zumindest teilweise) gesehen. Einmal abgesehen davon, dass unser so teuer subventioniertes ARD nicht in der Lage war, die Bilder so strahlend schön und um vieles heller wie z.B. Eurosport zu senden, muss ich ganz einfach feststellen, dass ich die Ehrengäste auf den Tribünen bewundert habe, dass sie vierstündige Show (fast ohne) Ermüdungserscheinungen durchsitzen konnten.

Sicher, die diversen Feuerwerke waren beeindruckend und ich bin auch dankbar erschauert ob der großen Anzahl an Erfindungen, die wir den Chinesen zu verdanken haben. Aber 2008 Trommler haben auf mich teilweise wie eine „Bildstörung“ gewirkt und Hologramme kommen im Fernseher einfach nicht so schön rüber wie im Original.

Am schönsten fand ich die mit Feuerwerk erzeugten Fußstapfen quer durch/über Peking, es hätte nur noch gefehlt, dass die Erde (ganz leicht natürlich nur) erzittert hätte, die Illusion eines riesigen, dahinschreitenden neuzeitlichen King Kong wäre perfekt werden.

Alles in allem eine wunderschöne Show, aber  viel zu lange :sleep: und in großen Teilen viel zu dunkel.  
Warum wir dann am Abend das heute-Journal aus Mainz direkt aus Peking empfangen mussten, entzieht sich total meinem Verständnis. :ask:
Bestimmt war es für die Dame in Peking eine tolle Sache, morgens um 4.00 Uhr Ortszeit den Daheimgebliebenen das Neueste aus aller Welt zu präsentieren, ich verstehe nur nicht, wieso mir in Deutschland deutsche Nachrichten live :whistler: aus Peking präsentiert werden!