„T“ in die neue Woche 01/2019

Unter diese mächtige, wehrhafte Falltür  auf der Burg Reichenstein
bin ich ganz flott durchgelaufen.
Irgendwie ist man doch dankbar, dass sie oben geblieben und nicht herunter gerasselt ist!

Der dunkle Gang entlang der dicken Burgmauern ist irgendwie etwas unheimlich
und man ist froh, das Licht „am Ende des Tunnels“ zu sehen ist!
.-.-.-.-.-.-.-.-.-.

Habt alle einen angenehmen Sonntag 
und macht es euch fein!
Nova wünscht sich Türen, Tore,
Himmelstore, Eingänge, Höhlen und…und…und

2018-Motto des Monats – April

Eigentlich ist ein Drache doch immer grün und speit Feuer, oder?!
Dieser hier fliegt allerdings durch ganz besonders herrschaftliche Räumlichkeiten:
Er lebt und erleuchtet eine Halle auf der Burg Reichenstein!
Deshalb ist es kein „normaler“ Dragon on Google Android 8.1sondern ein „brauner“ Drache.

Die Flügel sind genau passend dazu hellbraune Elchgeweihe!

„Braun“ ist das Motto des Monats April!

Ein farbiges Projekt der lieben Antje „one photo a day“

Rost – Parade #42

An dieser urururalten, total verrosteten Klingel auf der Burg Reichenstein
hat schon ziemlich lange niemand mehr gedreht!
Da kann man nur sagen „alt aber (Rost) Oho… 

Rost-Paradevon Frau Tonari

Punkt.Punkt.Punkt. 24/2017

In den vergangenen Zeiten, als die hohen Herrschaften noch in Burgen residierten,
gab es sicher außer kühlen, zumeist sogar feuchten Gemächern,
auch viel „Licht und Schatten“.

Auf der Burg Reichenstein gibt es ganz besondere Beispiele,
die den Reiz dieser „Lichtspiele“ sehr gut zeigen.

Links erkennt man deutlich, wie wichtig selbst der kleinste Spalt,
der winzigste Lichteinfall war, um Ein-und Ausblicke zu gestatten.

Das rechte Foto zeigt etwas ganz Besonderes:
Das Frauenportrait wird nur durch den Lichteinfall des rückwärtigen Fensters sichtbar.
Man sieht das daran, dass die Fenster-Verstrebungen  im Bild zu erkennen sind.
Ohne Licht…..kein Bild, nur eine relativ dunkle Leinwand! 

Sorry, liebe Sandra, diesmal kommt mein Sonntags-Beitrag echt etwas spät.
Ich bin aber erst jetzt wieder zu Hause und wusste ja nicht,
dass Du meinen Themenvorschlag während meiner „Frühsommer-Pause“ aktivierst.
Trotzdem wollte ich natürlich bei meinem „eigenen“ Thema unbedingt dabei sein….

Punkt-Punkt-Punkt

Punktgenaues Projekt von Sunny 
Thema: „Licht und Schatten“

Fassaden-Bilder 2017 – Februar

Die Burg Reichenstein, auch Falkenburg genannt, ist eine Burg im UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal.
Sie steht auf einem Bergvorsprung und bietet einen wunderbaren Blick auf den Rhein.
Im Burginneren wurde offenbar eifrigst Turm an Turm gebaut
und die Fassaden sehen ungeheuer mächtig und im wahrsten Sinne des Wortes „trutzig“ aus!

Die urkundliche Ersterwähnung der Höhenburg stammt aus dem Jahr 1213.
Seit dem 16. Jahrhundert war die Burg dem Verfall überlassen.
In der Folge wurde auch diese Burg – wie alle anderen auch – immer wieder zerstört
und danach restauriert bzw. wieder aufgebaut.

Ihr heutiges Aussehen erhielt die Burg durch Baron Nikolaus von Kirsch-Puricelli,
einem reichen Industriellen und Besitzer der Rheinböllerhütte. 
Der ließ von 1899 bis 1902 eine neugotische Wohnburg im englischen Stil bauen.
Weitere Wohnbauten und ein Aussichtsturm wurden auf dem Gelände der Vorburg errichtet.
Reichenstein war die letzte Burg im Oberen Mittelrheintal,
die im Zeichen der Rhein-Romantik wieder aufgebaut wurde.

In der Burg sind die Wohnräume noch erhalten wie vor über hundert Jahren.
In der Burgkapelle und den alten Räumlichkeiten können auch heute noch Trauungen stattfinden.

Ist das nicht eine wunderschöne, historische Fassade?
Der Blumenschmuck unterstreicht die Romantik noch
und ergibt ein wunderbar harmonisches Gesamtbild.


Heutzutage beherbergt die Anlage ein Burgmuseum
sowie ein Restaurant und seit Ende des Jahres 2015 auch ein Hotel für die „Herrschaften“ von heute!

Ich würde mich freuen, wenn euch dieser Rundumblick
über alte Fassaden und antike Gemäuer ein wenig erfreut,
aber vor allem nicht gelangweilt hat. 

Fassaden-Bilderneues Projekt von Olaf 

Das Regel 1×1 lädt uns alle zum Mitmachen ein:

  • Jeder, der eine eigene Webseite betreibt, einen Blog, oder  500px-Account betreibt darf an dem Projekt teilnehmen und ist herzlich eingeladen.
  • Das Projekt startet an jedem 1. des Monats.
  • Euren Link sendet ihr mir im Kommentarfeld des jeweiligen Monats.
  • Es können Einzelfotos, kleine Fotoserien oder Collagen sein, die selbst fotografiert und gestaltet  auf eurer Seite zu finden sind. Ich verlinke auf der Monats-Seite zu euren Arbeiten.
  • Die Fotos sollten in einigen Worten oder Sätzen kommentiert sein, damit der Betrachter weiß, um was es sich handelt.
  • Zu diesem Projekt gibt es kein Thema und keine Einschränkungen was die Fotos betrift.(z.B. Monochrom, Color, etc.)
  • Es dürfen keine Urheberrechtsverletzungen begangen werden.

:knips:

Punkt.Punkt.Punkt. 05/2017

Die Burgherren entlang des Rheins waren allesamt steinreich!
Bestes Beispiel, wie begehrt damals Steine waren, ist sicher die „Burg Reichenstein“.
Obwohl die Bauherren in früheren Zeiten ganz gewiss sorgfältig Stein auf Stein gelegt haben,
es blieb immer noch eine Lücke für ein wenig „Grünzeug“.  :grinsgruen:

Diese steinernen Zeitzeugen vermitteln uns auch heute noch, wie die „Eliten“ damals gelebt haben!

Punkt-Punkt-Punkt

Punktgenaues Projekt von Sunny, Thema: „Stein, steinig“

  • Ich freue mich über jeden Kommentar!

    Aufgrund der neuen Richtlinien zum Datenschutz (DSGVO) möchte ich Euch darauf aufmerksam machen, bitte auf Folgendes zu achten:
    Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärt ihr Euch mit der Speicherung und Verarbeitung Eurer Daten durch meine Website einverstanden.