Black and White 2018-Juni

„Vorsicht….Bitte zurücktreten von der Bahnsteigkante… der Zug fährt gleich ab!“
So schallte es früher landauf – landab auf den Bahnhöfen.

Menschen achteten darauf, dass Menschen sich nicht in einer Gefahrenzone befanden.
Es wurde gewartet bis die Dame mit ihren drei großen Koffern im Waggon verstaut worden war.
Der alte Herr mit dem vornehm kaschierten Gehilfe-Stock konnte in aller Ruhe einsteigen
und die Mutter durfte ihren Sprössling zum Abschied auch noch und noch einmal herzen.
Das waren noch Zeiten….

Heutzutage geschieht alles elektronisch und lautlos.
Auf den Bahnsteigen herrscht Ruhe,
abgesehen von den Durchsagen über Ein-und Ausfahrten und Zug-Verspätungen.

Die Menschen müssen sich der Elektronik anpassen und sich entweder eilen oder warten.
Das sind die modernen Zeiten…

betreut von Marius – powered by CZOCZO.de

Der blaue Klaus

blue monday 2015 Der fleissige „Blaue Klaus“ in Bad Kreuznach kennt keinen „Blauen Montag“.
Tagtäglich fährt er Besucher und vor allem Kurgäste durch die Stadt und die Kuranlagen.
Bei atemberaubenden 25 Kilometern maximal in der Stunde bleibt genügend Zeit,
um sich alles ganz genau anzuschauen und gemütlich zu „entschleunigen“!

blue monday
Blue Monday – Projekt von Smiling Sally

FensterBlick # 94

Zahnradbahn am Wiener Prater
Diese historische Zahnradbahn hatte nicht nur rundum Fensterl zum Rausschauen,
es gab sogar außen!!!! angebrachte Stoffrollos!
Die Kahlenbergbahn war eine normalspurige dampflokgetriebene Zahnradbahn,
die 1874–1919 im Regelbetrieb vom Wiener Stadtteil Nussdorf auf den Kahlenberg führte.

FensterBlick
“Fensterln” # 94
mit oder ohne Durchblick für
Vera

FensterBlick # 87

Regionalzug
Es gibt Fenster, die sind dauernd auf Reisen! :flucht:

FensterBlick
“Fensterln” # 87
mit oder ohne Durchblick für
Vera

SchnappWort # 37

AndreaskreuzHier, in Niederhausen an der Nahe, fährt die Bahn noch!  :good:
Die Strecke verläuft direkt vor dem Ort und deshalb ist der Bahnübergang
auch mit einer 3-fachen Signalanlage versehen:
1. Schranken 2. Ampel und 3. ein Andreaskreuz!

Ich habe zwar vermutet, dass die Bezeichnung für das bekannte Kreuz ein echter Name ist,
wusste allerdings nicht wirklich, dass er sich von dem Apostel Andreas ableitet,
der an einem solchen Diagonalkreuz den Märtyrertod gestorben sein soll.

Dieses Schrägkreuz fand in der Folgezeit vielseitige Verwendung,
unter anderem gilt es als Gefahrensymbol, als Christuszeichen,
im Fachwerkhausbau (wegen der besonders hohen Kräfteverteilung),
in Fahnen, Wappen und eben auch als Warnkreuz im Straßenverkehr!

Schnapp-Wort
Mein Schnapp-Wort lautet also heute “Andreaskreuz”
für  Sandra / Always Sunny

  • Ich freue mich über jeden Kommentar!

    Aufgrund der neuen Richtlinien zum Datenschutz (DSGVO) möchte ich Euch darauf aufmerksam machen, bitte auf Folgendes zu achten:
    Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärt ihr Euch mit der Speicherung und Verarbeitung Eurer Daten durch meine Website einverstanden.