DND 02/2019

Auch im Januar bietet sich vom Kurpark in Bad Kreuznach aus immer wieder
ein reizvoller Ausblick auf die Nahe, die hier noch völlig frei fließen darf.

Der Teetempel auf dem Kauzenberg gehörte einst als Aussichtspunkt
zu einem großen romantischen Landschaftspark,
der im 19. Jahrhundert die Kauzenburg und den Schloßpark umfasste.

Vom Nahe-Uferweg im Kurpark aus bieten sich stets neue Perspektiven an,
die sich auch in den kargen und kalten Wintermonaten lohnen.

Ein letzter Blick „rüber“ und dann nichts wie zurück ins Warme!
Wenn im Winter der Himmel so herrlich blau ist, bedeutet das auch, dass es kalt ist.
Kommt dann noch ein stürmischer Nordwind dazu,
möchte man, trotz Bewunderung für die Natur, nur noch schnellstmöglichst nach Hause.
smilie_wet_124.gif

Ghislana leitet diese schönen Projekt
zusätzlich verlinkt mit der Gartenglück-Linkparty

 

 

November-Licht

„Warum greifst du nicht nach der Lampe und gehst die kurzen Freuden suchen, heute?
Warum willst du warten Jahr um Jahr?“
.-.-.-.-.-

Zur Zeit brennt diese Lampe den ganzen Tag im „Haus des Gastes“ in Bad Kreuznach.
Im spärlichen November-Licht ist das auch nötig.

Diese Lampe lass ich aber hängen, sie wäre sowieso zu groß, zu schwer,
zu unhandlich und sie gehört mir ja auch nicht!

Aber viele kleine Lichter, Lampen, Kerzen, Teelichter etc. machen es möglich,
auch in der „dunklen“ Jahreszeit die kurzen Freuden zu suchen und zu finden!
🕯️🕯️🕯️🕯️

DND 11-3/2018

„Indian summer“ im Bad Kreuznacher Kurpark.
Diese Farben muss man einfach als Erinnerung
an einen unvergesslichen Sommer und Herbst festhalten.

Die Natur zeigt uns allerdings auch unmissverständlich an:‘
Sie ist wirklich schon total auf den Jahreswechsel eingestellt und lässt sich
von Sonnenschein und viel zu milden Temperaturen in ihrem Ablauf nicht stören.

Die Brückenhäuser genießen ebenfalls den Blick auf den „goldenen Herbst 2018“!
🍂🍂🍂🍂🍂

Ghislana leitet diese schönen Projekt

„T“ in die neue Woche-2018

Durch dieses offene Tor gelangt man in den Bereich des Sole-Inhalatoriums
mit Sole-Vernebler-Sprüher in der Mitte.

Im Frühjahr und Sommer ist dort kein besprühtes Plätzchen mehr frei.

Ich habe aber doch gestaunt, wie viele Leute auch jetzt noch im November
– allerdings nun gut eingepackt in wärmende Jacken und Mäntel –
die solehaltigen Nebelschwaden einatmen möchten.

Dieser feine Salz-Sprühnebel ist aber auch zu jeder Jahreszeit gesund und wohltuend!
🌼🌼🌼🌼🌼

Habt alle einen entspannenden Sonntag und macht es euch schön!

Nova wünscht sich Türen, Tore,
Himmelstore, Eingänge, Höhlen und…und…und

Ich sehe rot! 67/2018

Die rote E-Bike-Flotte im  Bad Kreuznacher Kurgebiet geht jetzt in die Winterruhe.
Sie wurden fleißig genutzt und haben sich einen kleinen Winterschlaf redlich verdient.
smilie_sleep_002.gif

Projekt der lieben Wortperlen – Anne

Bunt ist die Welt #163

Gar nicht trist, trostlos und wüstenmäßig verdorrt sieht er aus, der Sommer in der Stadt!

Inmitten der Häuser, Straßen und Gassen,
auf einem kleinen Streifen zwischen einem Gebäude und dem Bürgersteig,
bin ich mal ganz nah ran gegangen und war überrascht, was da so alles blüht,
gedeiht und wächst, ohne dass jemand etwas dafür getan hat.

Sehr eilig hatte es dieser Schmetterling…..
Ich war eindeutig etwas zu lahm für ihn, deshalb ist er nun nicht ganz auf dem Bild.
Dabei hat ihm der Besuch der frisch aufgeblühten Disteln sichtlich Freude gemacht!

„Die Welt ist nicht perfekt, und das ist gut so!
Denn was würde sonst aus uns, die wir antraten um diese Welt zu perfektionieren!“

Eine kleine Lebensweisheit, die wir beherzigen sollten,
Freuen wir uns also über den sonnigen Sommer, gießen fleißig selber,
suchen uns feine, schattige Plätzchen und vertrauen auf den Wandel der Jahreszeiten.
Auch wenn wir es manchmal nicht wahrhaben wollen, die Natur
– mit unserer tatkräftigen Unterstützung –
bringt so ziemlich alles wieder ins Gleichgewicht….

Lotta möchte „ Sommerzeit sehen!

„T“ in die neue Woche-2018

Die Roseninsel in Bad Kreuznach verbindet entlang der Nahe den Kurpark mit dem Salinental.
Schon 1905 entstand aus einer kleinen Naheinsel die Grünanlage für eine Rosenschau.

Man kann sowohl auf der Uferpromenade, wie auch durch den Laubengang,
eingerahmt von Rosensträuchern, spazieren gehen.
In diesem Jahr gibt es aufgrund der anhaltenden Trockenheit viel weniger Rosen.
Die mächtigen Säulen rechts und links flankieren aber doch aufs prächtigste den Zugang, gell. 

Für euch soll es heute mal weiße und  „rote Rosen regnen….“ 
Schaut am heutigen Sonntag ruhig mal durch die „rosa Brille“!

Nova wünscht sich Türen, Tore,
Himmelstore, Eingänge, Höhlen und…und…und

  • Ich freue mich über jeden Kommentar!

    Aufgrund der neuen Richtlinien zum Datenschutz (DSGVO) möchte ich Euch darauf aufmerksam machen, bitte auf Folgendes zu achten:
    Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärt ihr Euch mit der Speicherung und Verarbeitung Eurer Daten durch meine Website einverstanden.