DND – 31/2016

kurpark-bad-kreuznach

So bunt präsentierte sich der Kurpark in Bad Kreuznach noch am Wochenende.
Ich habe mich gefreut, diese herbstliche Farbenpracht fotografisch einfangen zu können,
denn der seitdem bei uns herrschende Dauerregen
hat dieses fröhlich leuchtende Laub sicher der Farbe beraubt!

dernaturdonnerstagJutta (kreativ im Rentnerdasein) leitet dieses Projekt

Montagsherz # 268

montagsherz-2016

Wir fühlten uns wirklich herzlich Willkommen im „Filzen Stadel“ auf dem Ahorn im Zillertal.
Die angepriesene Buttermilch war echt frisch und hat sehr lecker geschmeckt.

Den Joghurt mit Früchten haben wir dann gerne den vielen anderen Besuchern überlassen,
die auf der Terrasse des Filzen Stadel – genau wie wir – etwas Schatten gesucht und gefunden haben.

Kommt gut durch die neue, erste Oktober-Woche und habt es fein  :herz:

ein ♥liches Projekt    von Frau Waldspecht

Hitzefrei – Teil 2

Terrassenblick ins ZillertalMit einem Blick von der Terrasse der Pension ins wunderschöne Zillertal
beginne ich den 2.Teil meiner kleinen „Flucht“ vor der Spätsommerhitze.

Zillertaler Berge Dies ist ein Blick von oben (Ahorn, ca. 2000 m) auf die umgebenden (eisigen) Gipfel.

Ahorn RundblickHier ist gut zu sehen, dass es rundherum herrliche Wanderwege gibt, die auch gerne benutzt werden.

Filzen-StadlEin begehrter „Stadl“, denn hier gab es gut gekühlte Erfrischungen und einen Schattenplatz.

Ahorn SeilbahnEinen solchen Ausblick kann und darf sich selbst ein von Höhenangst geplagter Mensch wie ich
nicht entgehen lassen. Also, Kamera vor die Augen und tapfer ein Panoramabild geschossen!

BergmassivVon unten nach oben zu schauen, macht mir gar nichts aus.  :mrgreen:
Allerdings bin ich bei einem solchen Anblick zutiefst beeindruckt.

Das muss doch wohl mal ein Gletscher gewesen sein. Inzwischen ist er getaut und fast total begrünt.
Zeit war und ist hier ganz sicher kein Problem. ;-)

Zillertaler Berg-PanoramaDas kleine weiße Wölkchen signalisiert:
Auch weiterhin herrlichstes Spätsommerwetter….

Zwischen den Bergen wohnenKleine Orte schmiegen sich harmonisch zwischen die alpine Landschaft.
Die Zillertaler haben es offensichtlich verstanden, landschaftsverschandelnden Investoren zu widerstehen!

Kapelle auf der Hoeh...Oberhalb der „Hirschbichl Alm“ auf 1.840 m Höhe, wollte man dem Himmel wohl ganz besonders nahe sein.
Deshalb steht jetzt hier eine kleine Kapelle auf dem benachbarten grünen Hügel
und lädt zum Besuch und zum Verweilen und Innehalten ein.

Es würde mich sehr freuen, wenn euch die kleine Bilderserie gefallen hat.
Vielleicht konnte ich ja den/die eine/n oder andere/n dazu anregen,
dieses wunderbare Fleckchen Erde auch mal persönlich zu besuchen.

Ich beschließe meinen Ausflug ins Zillertal mit der Liedzeile eines „Einheimischen“
der die spontane Begeisterung eines „Flachlandbewohners“ wieder zurecht rückt:

…“kennst di aus, woaßt eh was i moan
a berig is nix anders wia a mordstrumm stoan
aber obn auf’n gipfel des sag i allemal
is viel schener wia drunten im tal „

Nur „Hubert von Goisern und seine Alpinkatzen“
können sich so eine banale Feststellung leisten…  :whistle:
Teil aus dem Song „Spinni Lyrics“

Falls du den 1.Teil meines ganz persönlichen „Hitzefrei“  sehen möchtest, bitte hier nachschauen:
https://www.reflexionblog.de/blog/2016/09/01/hitzefrei-2/

Hitzefrei

AhornbahnGenau heute vor einer Woche habe ich mir ein paar Tage „Hitzefrei“ genommen.
Ich bin ins viel gepriesene Zillertal geflüchtet und dort direkt mit der neuen, ganz modernen Seilbahn
rund 2000 Meter hoch in die frische, klare Bergluft auf das Ahorn gefahren.

Gletscherblick vom AhornOben „auf der Höh“ hat man einen wunderbaren Blick auf die umgebende Bergwelt.
An den Steilwänden der Gipfel sieht man Gletscher, Schnee und Eis, auch mitten im Hochsommer.

ZillertalDie Berge sind nicht so hoch wie in der Schweiz, dafür bieten sie aber ein sehr abwechslungsreiches Bild.
Saftig grüne Almen und Wälder, Seilbahnen hängen überall quer durch die Täler,
Paraglider (ich habe 3 erwischt) mit ihren bunten Schirmen üben tagaus, tagein …
das Fliegen, vor allem aber das punktgenaue Landen.
Ganz unten im Bild sieht man die Spitze eines Baukranes, denn im Zillertal wird unermüdlich gebaut.
(„Klick aufs Bild“ und man sieht das vielfältige Treiben in der „ruhigen“ Bergwelt!)

Bergblick im AlpbachtalAm nächsten Tag stand eine Fahrt durch das herrliche Alpbachtal auf dem Plan.
Das Foto entstand auf einer der vielen Alm/Alp-Restaurants, die man auf engen Serpentinen anfährt
und dann mit einem solchen Ausblick belohnt wird!

Gerlos StauseeDer „Gerlos-Stausee“ ist ein Anblick, den man nie wieder vergisst!
Hier verblassen Lärm und Sorgen des Alltags
und man genießt Entspannung pur inmitten dieser natürlichen Schönheit!

Findlinge neben der Zillertal Strasse im ZamserbachtalGeradezu gigantische Findlinge werden auf schmalen Zillertal Straßen durch das Zamserbachtal umrundet.

Rattenberger Glasblaeserkunst Den Abschluss bildete ein Besuch in Rattenberg, der bekannten Glasbläser-Stadt.
In einer der älteren Glaskunst-Läden war eine bunte Auswahl der verschiedensten Glasobjekte ausgestellt.
Ich denke mal, das ist eine ganz besondere Fundgrube für alle,
die in ihrem Garten nicht mit dem berühmten „grünen Daumen“ gesegnet sind.
So viele Farben und Formen und alle mit Stiel versehen, damit man sie sicher in den Boden stecken kann.

In drei Tagen, immer unterwegs, kann man viel besichtigen, bestaunen, bewundern.
Dies ist nur eine kleine Auswahl.  :nicegirl:
Wenn es euch nicht langweilt, zeige ich in einem weiteren Beitrag gerne noch etwas mehr alpine Impressionen.