Eins,zwei,drei,viele…

2016 ist das Jahr des AffenPassend zum chinesischen Jahr des Affen!
Hier versucht sich eindeutig der Kleinere beim Größeren einzuschleimen.
Und der hört geduldig und nicht ganz abgeneigt dem Schmeichler zu!
Meine Zahl der Woche ist also die „2“ = Zwei!

einzweidreiviele
…Eins, zwei, drei, viele…feine Zahlensuchspiele von
Luiserl – Augenblickesammlung

Einfach Tierisch 2012 # 03

ein tierisches Projekt von BARBARA

Das Thema im März 2012 : Affen

„big ape“ Orang Utan – gelassen, entspannt, friedlich…

…ich kann auch ganz anders!!! :scared:

Mein Gott, was der sich wieder aufplustert! Ich finde das einfach nur affig!!! :eyeroll:

ehrenWORT „Zuneigung“

Mein Beitrag zu Earnys Projekt, das diese Woche von zimtgruen bestimmt wurde und „Zuneigung“ lautet:


Eine ganz besondere Art der „Zuneigung“ zeigen unsere nächsten Verwandten.

Zoobesucher fragen sich immer wieder, weshalb gerade unsere nahesten Verwandten so stark von Parasiten befallen werden und diese dann auch noch – obwohl Pflanzenfresser – genüsslich, direkt vom Körper des anderen, verzehren. Was hat es mit diesem Lausen auf sich?

Die Antwort ist einfach: beim Entlausen werden nicht etwa Läuse entfernt, sondern abgestorbene Hautschuppen und Salzkristalle, die durch Schwitzen im Fell abgelagert werden. Von Parasiten werden Affen sowohl in freier Wildbahn als auch in angelegten Gehegen ähnlich selten befallen, wie wir Menschen auch. Verzehrt werden  fast ausschließlich die Salzkristalle. Die Primaten können auf diese Weise einen Teil ihres täglichen Nährstoffbedarfs decken.

Die gegenseitige Fellreinigung hat bei den Affen in erster Linie eine soziale Bedeutung. Sie dient der Stärkung des kooperativen Verhaltens untereinander und wird als Zeichen der Zuneigung und Verbundenheit empfunden.

Deshalb muss auch ein bereits vollkommen „entlauster“ Affe wird also nicht auf  Säuberung = Zuneigung verzichten. :giveheart:

Hello, monkey!

Gibraltar ist der einzige Ort in Europa, an dem Affen  Berberaffe oder Magot,
Macaca silvanus) freilebend vorkommen. Deswegen nennt man Gibraltar auch den
"Affenfelsen". Die Affen werden zwar allgemein als freilebend bezeichnet;
der Sache nach sind es aber mittlerweile Haustiere, die regelmäßig von Menschen
gefüttert werden.

Abgehakt!

Schon lange stand es auf der „To-Do-Liste“: Ein Besuch im Frankfurter Zoo. Am Mittwoch (15.April, der letzte wunderschöne Sonnentag!!!) abend konnte es endlich als erledigt abgehakt werden! :mrgreen:

Laut an der Kasse erstandener Broschüre versprach man uns „Tiere erleben – Natur bewahren“. Dies hat sich in der Realität ein wenig anders präsentiert. Der Zoo ist zur Zeit mehr oder weniger eine einzige große Baustelle. Natürlich alles für die Tiere, um ihnen einen wirklichkeitsnahen Lebensraum zu schaffen. Also wird neben den ganz normalen kleinen Baustellen ein „Katzendschungel“ gebaut und für die Menschenaffen  ein „Borgori-Wald“ . Alles ganz super, nur – egal wie du gehst – du musst immer wieder umkehren, stehst zwischen Bauschutt und versperrten Wegen, zwischen kleinen und großen Baggern. Die Tiere verlierst du bei dieser Wegesucherei ein wenig aus den Augen, deshalb unbedingt empfehlenswert: Den Wegweiser kaufen! :eyeroll:

Über 4.500 Tiere werden im Frankfurter Zoo gezeigt (ich vermute hier zählt jede Ameise!!) von denen wir bewusst ca. 150 gesehen haben (bei einem Besucheransturm von wenigstens geschätzten 2.000 Erwachsenen mit mindestens doppelt soviel Kleinst-und Kleinkindern in Kinderwagen,Tragetüchern-und Taschen und Bollerwagen schon eine echte Leistung), etliche nur von  weitem aber doch in ihrer „natürlichen“ Umgebung erspäht. Ich denke aber auch, bei diesem Überangebot muss man selektieren, damit man bei den Tieren, die einen wirklich interessieren, ein wenig verweilen kann.

Am Besten gefallen haben mir die Tiger, die gerade in der Morgensonne ihr Sonnenbad genossen haben und die große Affenanlage, in der sich die Tiere sogar auf einer völlig frei angelegten kleinen Insel mit Bäumen von Ast zu Ast hangeln können.  Beide Anlagen sind faszinierend natürlich!

[nggallery id=16]

Fazit: Ein rundum schöner und erlebnisreicher Tag, gekrönt durch ein gebührenfreies Parken direkt an der Zoomauer und trotz Stauheimfahrt wegen zuvieler Autos und zuvielen Baustellen!!!

:thumbup: