Montagsherz

Eine herzige Aktion von Frau Waldspecht! :catheart:

Ein Herz ist nicht genug, es muss schon ein ganzes „Herzbündel“ sein.
Hier kann sich jeder „Herzlose“ seines aussuchen. :giveheart:

Farbaktion 2011 – 18/24

von TINA

Die Hauptfarbe sollte ein GRAU sein.

Irgendwie hat man bei der Farbe Grau ja sofort „graue Straßen“, „graues Wetter“ oder eben „Staubgrau“ im Sinn.

Natürlich gibt es auch edles, silbrig schimmerndes Grau, dann nennt es sich aber heute mindestens Anthrazit oder Steingrau.

Es ist eben eine „unbunte“ Farbe!

Dann aber ist mir eingefallen, dass genau diese „Unbuntheit“ in der Tierwelt doch recht beliebt ist: Fast unsichtbar, schmutzschluckend, unauffällig:

Ein Mittagsschläfchen in der Sonne tut immer gut!

Tierische Nähe im September 2011

von ANGIE

Ursprünglich war der Weißkopfseeadler über das ganze Festland Nordamerikas verbreitet. Durch menschliche Verfolgung ist die Verbreitung in den USA heute im Wesentlichen auf die Ost- und die Westküste sowie auf Alaska reduziert. Er ist auch in weiten Teilen Kanadas zu finden. Der Weißkopfseeadler lebt meistens an Flüssen, Seen oder an der Küste. Die größte Population gibt es in Alaska, die zweitgrößte in Florida, wobei in Florida siebzig Prozent am St. Johns River leben.

Weltberühmt wurde der Weißkopfseeadler, weil er der Wappenvogel der USA  ist und auf der Vorderseite des USA-Siegels zu sehen ist.  Das Siegel wurde 1782 eingeführt und wird ähnlich einem Wappen häufig in offiziellen Dokumenten verwendet. Beide Seiten des Siegels sind auch auf der Rückseite der  1-Dollar-Banknote dargestellt.

:knipserle:  Ich hatte das große Glück, diese wunderbaren Greifvögel auf Gran Canaria
„hautnah“ bewundern zu dürfen.

Salzige Nebel…

…kann man im Kurgarten in Bad Kreuznach sehen und einatmen und dabei noch ganz herrlich entspannen, relaxen, die Ruhe genießen und „die Seele baumeln lassen“! :lachen:

Wenn die Plätze vor der Saline leer bleiben….

…dann sitzen alle um die „Salznebeldüse“ und atmen aus….

…und atmen gaaaaanz tief wieder ein…

…ganz sportlichen Kurgäste (und Kinder)  laufen auch gerne durch den Salznebel hin und her. :nice:

Der feine Sprühnebel verteilt sich in der Luft, wird durch die Rotation der Düse und den Wind immer wieder hin-und hergewirbelt und befreit allein schon beim ganz einfachen Atmen Lunge, Bronchien, Hals und Rachen. Und das Schönste, es ist absolut kostenlos!

Diese gesunde Luft gibt’s im Bad Kreuznacher Kurpark „für umsonst“! :thumbup: