Montagsherz #361

Dieser herzliche und frische, grüne Willkomensgruß
empfing mich auf der Reichsburg Cochem.

Kommt gut durch die Woche und habt es fein!

Frau Waldspechts Montagsherz

„T“ in die neue Woche-2018

Die Roseninsel in Bad Kreuznach verbindet entlang der Nahe den Kurpark mit dem Salinental.
Schon 1905 entstand aus einer kleinen Naheinsel die Grünanlage für eine Rosenschau.

Man kann sowohl auf der Uferpromenade, wie auch durch den Laubengang,
eingerahmt von Rosensträuchern, spazieren gehen.
In diesem Jahr gibt es aufgrund der anhaltenden Trockenheit viel weniger Rosen.
Die mächtigen Säulen rechts und links flankieren aber doch aufs prächtigste den Zugang, gell. 

Für euch soll es heute mal weiße und  „rote Rosen regnen….“ 
Schaut am heutigen Sonntag ruhig mal durch die „rosa Brille“!

Nova wünscht sich Türen, Tore,
Himmelstore, Eingänge, Höhlen und…und…und

Zitat im Bild #54/2018

„Es gibt Kamele mit einem Höcker und welche mit zweien.
Aber die größten haben gar keinen.“
* Arthur Schopenhauer *

Habt alle ein wunderschönes, entspanntes, fröhliches, gemütliches Wochenende!
smileys-sommer-14.gif

Bild und Wort vereint im Projekt der lieben Nova

Floral Friday Fotos #80/2018

Die Hortensien (Hydrangea) gehören zur Familie der Hortensiengewächse.
Es sind bei uns sehr beliebte Ziersträucher.
Die in Mitteleuropa bekannteste ist die Gartenhortensie.

Ich habe schon viele wunderbare Hortensien gesehen und bestaunt.
Diese wundervolle Dolden in einem kräftigen Blau haben nicht nur mich sofort total begeistert.

The hydrangeas (Hydrangea) are a genus of flowering plants in the hydrangea family.
Some of their species are popular ornamental shrubs.
The best-known of these in Central Europe is the garden hydrangea.

I have seen and admired many wonderful hydrangeas.
These wonderful umbels in a strong blue have me totally thrilled right away.

I’m joining Floral Friday Fotos FFF  346 of Nick

DND – 07/2018

Im Kurpark von Bad Nauheim habe ich dieses Graugans-Küken entdeckt.

Gerne bleibt es dicht bei der Mama, gut behütet und beschützt!

Wo ist es denn, wo ist es hin????
Aber, aber….keine Bange…

Tanten, Onkel und alle Anverwandten kümmern sich um den Sprössling!

Aufgeweckt, neugierig und sehr unternehmungslustig ist dieser putzige kleine Kerl.
So ein Winzling kann mühelos eine ganze Gänseschar beschäftigen!

Neues Info für mich: Graugänse können bis zu 17 Jahre alt werden! 
Für eine Gans ganz schön alt, gell?! 

Ghislana leitet dieses schöne Projekt

Hier wohnt der Froschkönig

Vor kurzem habe ich einen kleinen Ausflug an die Mosel unternommen.
Ich wollte einmal die Reichsburg Cochem besichtigen,
bei deren Wiederaufbau im 19. Jahrhundert ein Berliner Geheimer Kommerzienrat
eindrucksvoll mit seinem Geldbeutel preußische Mittelalter-Phantasien ausgelebt hat.

Die gesamte Burganlage ist wirklich sehr sehenswert,
auch wenn ich auf die Tour im Inneren verzichtet habe.

Es gab  auch außerhalb genügend zu sehen und zu bestaunen,
zum Beispiel hätte man sich eine Münze prägen lassen können.
Ich habe nur das Bildchen „mitgenommen“!

Vor der Burgmauer thront auf einem Sockel ein Froschkönig mit schwerer Krone.
Sinnierend scheint er auf die Mosel und den Stadtteil Cond zu blicken.
Cond ist der älteste der vier Stadtteile der Kreisstadt Cochem.

Er scheint schwer enttäuscht, dass keine der zahlreichen Niederländerinnen,
von Romantik beseelt auf die Brüstung gestiegen ist,
um ihn als Prinz ins Leben zu küssen.

Entzaubernd wirkt da jedoch die realistische Erklärung:
Das Standbild sei nicht „Kermit“, sondern ein Ritter mit Stechhelm.
Ein schwerer Turnierhelm des 15. und frühen 16. Jahrhunderts,
der auch „Krötenkopfhelm“ genannt wurde.

Weithin sichtbar strahlt am Turm der Reichsburg Cochem bei jedem Sonnenaufgang
ein mehr als zehn Quadratmeter großes Bild des Heiligen Christophorus übers Moseltal.

Das Mosaik mit goldfarbenem Hintergrund aus dem Jahr 1870
zeigt den großgewachsenen Märtyrer des 3. Jahrhunderts,wie er das Jesuskind über einen Fluss trägt.
Bereits im Mittelalter war der Glaube verbreitet:
„Wer am Morgen den Heiligen Christophorus sieht, soll beschützt sein bis zum Abend“.

Einerseits wuchtig, massiv, richtig trutzig zeigt sich diese Burg,
aber andererseits – aus einer Perspektive unterhalb – 
wirkt sie geradezu zierlich und dekorativ gestaltet.

Diese Kombination ist wirklich spannend und interessant
und macht die Burganlage zu etwas ganz Besonderem.
Ich hoffe, diese kleine Besichtigungstour hat euch auch gefallen.
 

„T“in die neue Woche-2018


Immer wenn ich zum Einkaufen fahre, fällt mir dieser schön gestaltete Eingang auf.
Im Herbst, Winter und Frühjahr sieht man eher die fein restaurierte Mauer
und die massive, alte Tür mit den Kassetten-Elementen.

Im Sommer aber wird der Eingang herrlich eingerahmt von üppigen, grünen Ranken 
und zusätzlich einem Rosenstrauch.

Für das Bild habe ich extra gewartet, bis auch die Rosen blühen!

Habt alle einen rosenroten, wunderschönen Sonntag!

Nova wünscht sich Türen, Tore,
Himmelstore, Eingänge, Höhlen und…und…und