Tierisches Alphabet „N“

Clara hat zu einem reizvollen Projekt aufgerufen:

Zu jedem Buchstaben des Alphabets (außer X und Y) ein Foto.

Diese Woche ist der 14. Buchstabe des Alphabets gefragt, also das „N„:

„N“ wie „Neonsalmler“

 


(??http://www.vitaljob.at/fische/005_200er.html)

Der Neonsalmler ist einer der bekanntesten Fische im Aquarium. Der rotblaue Streifen ist ein typisches Merkmal dieses beliebten Schwarmfisches, der seinen Namen aufgrund seiner neonfarbigen Zeichnung der Schuppen erhielt.

In Aquarien wird er wegen seiner Leuchtkraft und Lebendigkeit gerne gehalten. Es ist aber extrem schwierig, mal einen „Einzelgänger“ zu erwischen! :mrgreen:

A + B = C

Frau Waldspecht  hat pünktlich zum neuen Jahr auf ihrem Fotoblog ein neues Fotoprojekt gestartet!

 Diesmal ist der Buchstabe „C“ gefragt.

Und da Essen und Trinken, Urlaub und Freizeit, Natur und Reisen immer ein Thema sind, habe ich meine Gedanken in die Ferne schweifen lassen! :mrgreen:

                                                                                     A

 

+ B

= „C“

…diesmal wirklich nicht schwer für die bewährten Ratefüchse!  :winke:

Tierisches Alphabet „L“

Clara hat zu einem reizvollen Projekt aufgerufen:

Zu jedem Buchstaben des Alphabets (außer X und Y) ein Foto.

Inzwischen sind wir schon beim 12.Buchstaben angelangt und gefordert ist das „L“!

Außer Lama, Luchs und Leopard, hätte man noch – sofern möglich – eine Laus aussuchen können. Ich habe mich diesmal für einen exotischen Ausflug ins Internet-Tierreich entschieden: Die früher allseits beliebten Lemminge, die zum Synonym wurden für eine ansteckende Begeisterung, gemeinsam das Falsche zu tun, aber mit viel Freude und einem fröhlichen „YEAH“ auf den Lippen.


So sehen diese possierlichen Nager wirklich aus:

         

http://www.kleinezeitung.at/magazin/tiere/1618744/index.do?         

Blatt-Challenge #3

Passend zum Blattprojekt von Frau Kunterbunt hier nun mein drittes Blatt.

Wir beschäftigen uns ja nun schon seit geraumer Zeit mit dem kleinen Wunder „Blatt“. Jetzt habe ich wieder einmal etwas (unnützes) Wissen zusammengetragen:

Der Blattstiel ist der auf den Blattgrund folgende, durch seine schmale, stielförmige Gestalt vom folgenden Teil des Blattes mehr oder minder scharf abgegrenzte Teil des Blattes. Nach dem anatomischen Aufbau unterscheidet man bifaziale und unifaziale Blattstiele. Bei den meisten Einkeimblättrigen und bei vielen Koniferen fehlt der Blattstiel. Blätter ohne Stiel nennt man sitzend.

Es gibt auch Blätter, die nur aus dem Stiel bestehen, der dann flach und breit ist und an welchem die eigentliche Blattfläche ganz fehlt. Es handelt sich dabei um ein so genanntes Blattstielblatt, z. B. bei manchen Akazien. Der Blattstiel ist meist nur bei Laubblättern ausgebildet.

Das sieht doch so aus, als ob sich Schnee und Winter nun endgültig verabschieden wollen.
Auf jeden Fall besteht hier höchste „Schnee-Rutsch-Gefahr“ :mrgreen:

Obwohl das Blatt ziemlich grün aussieht, ist es ein letztjährig übrig gebliebenes und ich hoffe, dass es bald von neuem, frischen Grün vom Baum gefegt wird!

Winterwald

Bevor der Januar vorbei ist, hier noch mein Bild für dieses Projekt bei Ela. Das Stichwort für diesen Monat ist Schnee und Schneefotos haben wir ja doch einige gesammelt. Ausgesucht habe ich ein ganz neues, 2011er Schnee-Foto:
  • Ich freue mich über jeden Kommentar!

    Aufgrund der neuen Richtlinien zum Datenschutz (DSGVO) möchte ich Euch darauf aufmerksam machen, bitte auf Folgendes zu achten:
    Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärt ihr Euch mit der Speicherung und Verarbeitung Eurer Daten durch meine Website einverstanden.