Nachtaktiv

In Deutschland  ist eine neue Form der Nutzung des 24 Stunden-Tages so populär geworden, dass man inzwischen ernsthafte Zweifel hegt, ob tagsüber überhaupt noch etwas machbar ist!

Die erste „Einkaufsnacht“ wurde noch allgemein bestaunt und verwundert zur Kenntnis genommen. Offensichtlich war das Konzept allerdings so erfolgreich, dass jetzt Nachtaktion auf Nachtaktion folgt:

  • Die „Nacht der Ausbildung“ (Lehrstellenangebote werden vielleicht lieber im Dunkeln vergeben und angenommen!)
  • Die „Museumsnacht“ (Warum träge vor der Glotze hängen und bunte Bildchen betrachten, wenn man doch persönlich vor Ort im trauten Beisammensein mit anderen Schlaflosen den Horizont der Künste erweitern kann?)
  • Die „Nacht der Musicals“ (Warum viel Zeit vergeuden und jedes Musical einzeln anschauen? Das kann man doch auch alles komprimiert in einer Nacht!)  
  • Die „Nacht der Tracht“ hat in diesem Jahr im Münchner Löwenbräukeller stattgefunden. (Wer (Dirndl“ sucht und die „Tracht“ nicht scheut, wurde hier ganz gewiss fündig!)
  • Die „Nacht der Clubs“ (Seit März 1999 gibt es überaus erfolgreich den Kultur-Rausch, die Kieler Kultur-Wochen mit Konzerten, Lesungen, Theater, Kabarett und  insbesondere mit der gemeinsamen „Nacht der Clubs“ als Abschlussveranstaltung.)

Sicher lässst sich diese „Nacht-Liste“ noch beliebig verlängern. Bei 365 Nächten im Jahr sind noch freie Nächte buchbar!

Nicht zu vergessen: Die vielen und langen „Nachtsitzungen“ unserer Politiker, die wohl davon überzeugt sind, dass ihre produktivste Phase zum Wohle der Bürger vorwiegend in den Nachtstunden (also ohne Störungen durch den dann ja hoffentlich schlafenden Bürger) zur Verfügung steht!

Na dann: Gute Nacht Deutschland!

Vorgesorgt!

Dank intensiver Unterstützung von familiärer Seite kann ich dem kommenden Pfingst-Wochenende ganz gelassen und entspannt entgegen sehen:

Ich kann es drehen und wenden, ganz wie ich es möchte: Mit diesem Vorrat meines Lieblingsjoghurts kann es nur ein gutes Wochenende werden!

:thumbup:

 

Unantastbar???

In diesen „Geburtstagstagen“ unserer Bundesrepublik ist sehr viel die Rede von unserem Grundgesetz und dem Segen unserer Demokratie.

Unser Grundgesetz ist gut, präzise, durchdacht ausformuliert und deckt alle Bereiche des alltäglichen Miteinanders sowie unser Demokratieverständnis ab.   Das Wesen unserer Demokratie lässt uns in unserem Land – und seit 60 Jahren ohne Krieg – frei leben, frei reden, frei denken, frei unsere Schritte egal wohin zu lenken.

Gestern habe ich einen Bericht im Südwest Fernsehen über Leiharbeiter in Deutschland gesehen. Dieser Bericht hat mich nicht nur betroffen sondern auch sehr nachdenklich gemacht. Wie wird hier der Artikel1/1 des Grundgesetzes umgesetzt („Die Würde des Menschen ist unantastbar“) ?

Reine Profitgier bringt Menschen dazu, Menschen nur noch als  Leistungserbringer zu sehen. Die erforderliche Gewinnmaximierung ergibt sich aus  maximaler Leistung zu minimalen Kosten.

Bei einer solch reinen Profitorientierung ergibt sich von selbst, dass es (leider) recht aber vor allem sehr billig ist, sich die Ausbildung  der Schulabgänger vom Staat voll subventionieren zu lassen, nach Lehrabschluss die Ausgebildeten sofort zu entlassen und dann als äußerst kostengünstige Leiharbeiter wieder einzusetzen. Die Herren und Damen Politiker brüsten sich vollmundig mit Sätzen wie „Alle  haben ein Recht auf  Lohn und Brot“ und natürlich wird mit den unaufhörlich   (Dank immer neu modellierter Statistiken) sinkenden Arbeitslosenzahlen geprahlt.

Dass sich ein immer größer werdender Teil unserer Gesellschaft von ihrem Lohn nicht mehr das tägliche Brot leisten können wird gerne unter den Teppich gekehrt. Arbeitswillige arbeitende Menschen werden von anderen Menschen zu Bettlern erniedrigt. Die geltenden Gesetze ermöglichen diese unmenschliche Handlungsweise nicht nur, jeder Arbeitgeber, der diese Schlupflöcher nicht ausnutzt wird als blauäugig, naiv bzw. als „Gutmensch“ hingestellt, der mit seiner sozialen Handlungsweise sicher nicht weit kommen wird, bevor er klein beigibt und sich der großen, gierigen Meute anschließt!

In diesem unserem Lande ist die Würde des Menschen ist nicht nur antastbar, sie wird sogar mit beiden Füßen getreten!

Kampagnenpause?

Legen etwa die nimmermüden Antiraucherkampagnenfanatikerfans eine Pause ein? Aber NEIN!!!! In der Welt am Sonntag hat der Satiriker Burkhard Fritsche zur Wiederbelebung der Nichtraucherdebatten die nachfolgende Karikatur veröffentlicht:

heizpilz_dw_satire__463345g

Also liebe Nichtraucherfreunde, nicht nachlassen mit der Argumentensuche! Die Raucher sind noch viel leidensfähiger als allgemein vermutet wird!!

:smoke:

Werbung…

….am Telefon ist seit 2004 verboten! Wen kümmert’s??? :unhappy:

Jetzt wurde sogar das bestehende Gesetz noch einmal nachgebessert bzw. ausgeweitet! Wen kümmert’s??? :unhappy:

Gleichgültig welche horrenden Summen als Geldstrafe bei Verstoß angekündigt werden, so lange ich als belästigtes Opfer KEINE Anrufernummer sehe, oder aber falls doch, dieselbige nicht sofort notiere und mich dann auf den unendlichen langen Weg unserer Justizia begebe, wird sich an der bestehenden, und trotz aller Warnungen offensichtlich immer noch lohnenden sogenannten „Kaltaquise“ nichts ändern!

Wen kümmert’s???

:devil:

Ungerecht!

Ungerecht ist, dass Du beim Kauf eines Autos vom Staat eine Prämie „nachgeworfen“ bekommst, wenn Du Dir aber eine neue Brille kaufst, keinen Cent erhältst! :unhappy:

Obwohl doch rein rechnerisch viel mehr Leute eine neue Brille brauchen und sich auch sofort kaufen würden, wenn es für „die Alte“ eine vergleichbare Abwrackprämie gäbe. Wie viel mehr Arbeitsplätze könnten erhalten bleiben, um wie viel mehr würde die Warenwirtschaft angekurbelt werden? Das wären wirklich interessante Vergleichszahlen.

Dabei ist doch der Preisunterschied zwischen dem Kauf einer neuen Brille (Gestell + 2 Gläser) bei den Preisnachlässen für Neuwagen sehr stark geschrumpft, denn Neuwagen werden immer billiger und Brillen immer teurer!

:bluemad:

  • Ich freue mich über jeden Kommentar!

    Aufgrund der neuen Richtlinien zum Datenschutz (DSGVO) möchte ich Euch darauf aufmerksam machen, bitte auf Folgendes zu achten:
    Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärt ihr Euch mit der Speicherung und Verarbeitung Eurer Daten durch meine Website einverstanden.