2020-Monatsmotto „S“ im Juli

So ein Stacheldraht sieht schon richtig gefährlich aus!
Ich wollte mal etwas näheres darüber wissen und habe mich etwas schlau gemacht.

Ein Farmer aus Illinois/USA hat ihn erfunden, um seine Viehweiden zu schützen.
Er fertigte den ersten modernen, ausschließlich aus Metall gemachten Stacheldraht.
Das war bereits im Jahr 1873!
Ich hätte nicht gedacht, dass es diesen hässlichen Draht schon so lange gibt.

* * * * *

Das Monatsmotto der lieben Antje von“one photo a day“:
Diesmal geht es um das „S“.
Jeden Monat ein Buchstabe des Alphabets!

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

24 Antworten zu 2020-Monatsmotto „S“ im Juli

  1. Kathrin sagt:

    Die Stacheldrähte werden wieder seltener. Doch wie oft sieht man verrostete Stacheldrähte auf dem Boden in Baumrinden….

  2. Claudia sagt:

    Liebe Moni,
    Stacheldraht , ja, den gibt es schon sehr lange, damals war das DIE Erfindung, aber auch heute kann man ihn noch sehen …. nicht nur an Viehweiden …
    Hab einen wunderschönen und freundlichen Wochenteiler!
    ♥️ Allerliebste Grüße, Claudia ♥️

  3. Hallo moni, und Erich Honecker – oder war es gar noch Walter Ulbricht – haben sich ja ausgiebig an dieser Erindung gütlich getan, bevor die Mauer richtig hoch und stabil war.
    Lieben Gruß zu dir

    • Moni sagt:

      Tut mir leid, liebe Clara,
      hoffentlich habe ich keine bösen Erinnerungen geweckt.
      Als Motiv ist der Stacheldraht ja spannend, aber nähere Bekanntmacht will man mit ihm lieber nicht machen. 🙂

    • Nein, liebe moni, hast du nur indirekt. Ich selbst habe keine Republikflucht gemacht, dazu wäre ich viel zu feige und mein Mann wollte auch nicht, denn er wäre für die Ellbogenwirtschaft der Bundesrepublik in seinem Beruf nicht geeignet gewesen. – Es ist, wie es ist – und inzwischen schon lange egal.

      • Moni sagt:

        Richtig, liebe Clara,
        das ist zur Zeit mein Leib-und Magenspruch „Es ist, wie es ist!“
        Wir müssen es nehmen, wie es kommt und versuchen das Beste daraus zu machen. ♥♥

  4. Kaeferchen sagt:

    hässlich – ja, nicht dein Foto, sondern der Draht, nähere Bekanntschaft möchte niemand wirklich damit machen – Aber er ist auch sehr nützlich, ich denke eine gut Erfindung

    lg gabi

  5. Arti sagt:

    Nichts wird wohl so unterschiedlich interpretiert wie die Benutzung von Stacheldraht. Nur gut, dass die Rinder in den USA keine Zangen zum durchknipsen hatten und so der Erfindung zu Weltruhm verhalfen…
    Ich mag keinen Stacheldraht, denn auf Fototouren habe ich schon zu viele Hosen zerrissen, was schon zu Lachanfällen bei fremden Spaziergängern führte :)))

    Liebe Grüße
    Arti

  6. Tiger sagt:

    Mit Stacheldraht verbindet man ja oft nichts Gutes. Aber so ein Foto darf ja ruhig zum Nachdenken anregen, und ich selbst hatte zum Glück auch noch keinen „Kontakt“ damit, weil Du grad obendrüber von Kindertagen schreibst, aber eine schlimme Platzwunde von scharfer Zementkante dagegen hatte ich schon. usw. ;-))
    Tja, heute sind wir vorsichtiger, gell.
    *
    Die Locke des aufgewickelten Drahtes hat schon auch was! … so auf dem Foto!
    *
    Liebgrüße
    Tiger
    🐯

    • Moni sagt:

      Danke, liebe Rita,
      jeder von uns hat ja so ein „Sturz-Kindheitstrauma“, gell.
      Vielleicht ist ja der Gedanke an die heute nicht mehr üblichen „Lockenwickler“ bei einem solchen Anblick entstanden? 😉

  7. Evaa sagt:

    Tja, der Stacheldraht, nur, war das an der Grenze kein gewöhnlicher Stracheldraht, sondern der Natostacheldraht mit messerscharfen Schneiden.
    Am Gefängnis in Stammheim sieht man ihn und überall auch an der ehemaligen DDR Grenze war er zuletzt vorhanden.

    Da ist „dein“ Stacheldraht harmlos dagegen.

    Liebe Grüße Eva

    • Moni sagt:

      Danke, liebe Eva,
      es wurde und wird ja leider immer wieder „verschlimmbessert“, gell. Aber auch „harmloser“ Stacheldraht lässt uns zurückschrecken.

  8. do sagt:

    Richtig unfreundlich so eine Stacheldrahtrolle, liebe moni. Aber das Foto ist dir dennoch sehr gut gelungen.
    Herzlich, do

  9. Jutta sagt:

    Liebe Moni,

    der Stacheldraht weckt bei mir eigentlich keine schlechten Erinnerungen. Die Grenze liegt so viele Jahre zurück, das habe ich alles hinter mir gelassen. Ich lebe im Heute und schaue in die Zukunft und nicht zurück.
    Über die Entstehung wusste ich nichts. Interessant, dass es ihn schon so lange gibt. Dein Foto finde ich sehr gelungen.

    Liebe Grüße
    Jutta

  10. Liebe Moni,
    na das ist ja wirklich erstaunlich, dass es den Stacheldraht schon so lange Zeit gibt. Ich habe mir tatsächlich noch niemals Gedanken darüber gemacht, wer ihn erfunden hat.
    Man lernt bekanntlich nie aus.
    Ich grüße dich und wünsche dir eine gute Nacht, ist ja bald Zeit für das Bettchen.:-0

    • Moni sagt:

      Danke, liebe Beate,
      manche Dinge nimmt man einfach ungefragt hin, gell. Das Erstaunen ist dann bei uns allen groß, was es doch Interessantes darüber zu wissen gibt.

  11. Nova sagt:

    Wieder was gelernt, das wusste ich auch noch nicht, schon interessant wenn man bedenkt wie „alt“ er schon ist. Schön ist er nicht aber kann „hilfreich“ sein. Allerdings dein Motiv aus der Perspektive finde ich schon wieder schön. Hat was.

    Liebe Grüssle

    N☼va

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.