„T“in die neue Woche 52/2020

Hier trifft sich natürlich nicht sonntäglich das Muffelwild um einer Predigt zu lauschen.
Diese Tiere sind – vom Besucherpfad aus gesehen – auf dem Gipfel eines kleinen Berges
und so eben für die Gäste des Hochwildschutzpark Hunsrück in Rheinböllen nicht zu sehen.

Also klettert man die Holztreppe hoch, betritt die Muffelwildkanzel und sucht sie von dort aus,
wenn sie dann dort sind, was bei meinem Besuch leider nicht der Fall war.
Aber wenn…..dann hätte man sie gesehen!
* * * * *

Habt alle einen gemütlichen Sonntag
und macht es euch fein!
Türen und Tore wünscht sich Nova ,
Himmelstore, Eingänge, Höhlen und…und…und

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

29 Antworten zu „T“in die neue Woche 52/2020

  1. Linsenfutter sagt:

    Ein schöner Sonntag möge auch Dir beschieden sein.
    LG Jürgen

    • Moni sagt:

      Danke, lieber Jürgen,
      bis jetzt geht es ja, der Rest des Tages soll ja eher bescheiden werden! 😉 Ist mal wieder Regen angesagt.

  2. eva sagt:

    Ehrlich liebe Moni,
    da muß man da rauf.

    Bei uns läuft dir das Muffelwild im Favoritepark direkt vor die Nase. Man darf sie auch füttern, was sie gerne machen.

    Aber das passt doch zum Tor in die Woche.

    https://schwabenfrau.blogspot.com/2018/10/mein-zuhause.html
    Einen schönen Sonntag wünsche ich dir.

    Wir gehen heute ein Schloß besichtigen, innen und man darf sogar Fodddo machen.
    Freu!
    Liebe Grüße Eva

    • Moni sagt:

      Genau, liebe Eva,
      da muss man rauf, egal ob Wild herum spaziert oder nicht. Der Ausblick ist immer ein paar Stufen wert.
      Viel Freude bei der Schlossbesichtigung . Toll, dass man sogar fotografieren darf. Ich bin gespannt auf Deine Bilder!

  3. Nova sagt:

    *lacht*…klasse! Schon allein der Name dafür ist ein Foto wert, aber auch natürlich auch so und für das T.

    Finde ich gut wenn sowas extra hingebaut wird. Ich warte immer noch darauf das in Los Realejos für die Zugvögel ein Beobachtungsturm hingesetzt wird. So ohne kann man leider nichts sehen.

    Danke dir vielmals für dieses T und dass du mit dabei bist.

    Wünsche dir noch einen schönen Sonntag und sende liebe Grüsse rüber

    N☼va

  4. Liz sagt:

    Natürlich muss man da rauf – schade das Du sie an dem Tag nicht sehen konntest 😉
    Ein anderes Mal 😉

    Einen schönen Sonntag und liebe Grüße
    Liz

    • Moni sagt:

      Danke, liebe Liz, gleichfalls!
      Zumindest regnet es momentan bei uns nicht. Soll erst wieder am nachmittag anfangen…

  5. hanneweb sagt:

    Guten Morgen liebe Moni.
    Zumindest ist es eine sehr schöne Idee mit diesem Hochstand und die Chance das Muffelwild mal zu erspähen und zu beobachten.
    Liebe Grüße von Hanne

    • Moni sagt:

      Genau, liebe Hanne,
      die Chance wird geboten und die sollte man auch nutzen. Sicher haben manche Besucher mehr Glück wie ich.

  6. do sagt:

    Ein „paar Stufen“ 😉 können den Blickwinkel schon sehr verändern. Ein ganz besonderes T zeigst du heute.
    Herzlich, do

  7. Kaeferchen sagt:

    Ich glaube um die Tiere zu sichten braucht es bestimmt viel Zeit. Vielleicht auch die Dämmerung?

    Dein Tor ist auf alle Fälle sehenswert

    einen schönen Sonntag wünscht gabi

    • Moni sagt:

      Viel Zeit, liebe Gabi, vor allem aber Geduld! 😉 Aber der Rundumblick von oben ist ja auch sehenswert.

  8. liebe Moni, heute gilt mein Gruß besonders den Frauen, Klaus

  9. Dies und Das sagt:

    ….und dann heißt´s: „Da schau, da wären sie – wenn sie grad da wären“!
    Eine Aussicht kann aber auch schön sein, mal ganz ohne Mufflons – „Schafe“ können schon ganz schön blöd sein ;-))
    Einen aussichtsreichen Wochenstart,
    Luis

  10. Tiger sagt:

    Oh, so unterschiedlich kann es sein. Als ich mit Tochter und Enkeln dort war, waren die fast aufdringlich, also zu mir nicht, ich hatte kein Futter und halte immer gründlich Abstand, aber die Enkel hatten vom Futterautomat sich Schachteln ziehen dürfen und waren somit „unter Beschuss“!🐐🐐🐐🐐
    Muffelwildkanzlei hört sich wirklich witzig an.🤭😁

    Unmuffelige
    Liebgrüße
    Tiger
    🐯

    • Moni sagt:

      Am schlimmsten sind die Ziegen, gell, liebe Rita
      die stoßen und rempeln die kleinen Futtergeber stets beinahe um!

  11. riitta k sagt:

    Interesting Moni! Wishing a Happy Women’s Day!

  12. Klärchen sagt:

    Liebe Moni, den Namen finde ich ja schon lang und lustig.
    ich hätte es kurz gemacht „Muffelblick“
    Danke für das Tor und Dir eine wunderschöne Woche und heute einen schönen Abend, Klärchen

  13. Liebe Moni,
    oh, schade, dass sich die Tiere nicht gezeigt haben! Wahrscheinlich waren sie alle ein bisserl „muffelig“ dauf – wie es sich für Muffelwild gehört 😉
    Alles Gute zum Internationalen Frauentag 2020 – ich hoffe, du hattest einen möglichst genussvollen Tag!
    Liebe Grüße, Traude

  14. Senna sagt:

    Liebe Moni,

    ich habe auch erst eimal lesen müssen und dann etwas geschmunzelt. Ein sehr originelles T der Woche, welches wirklich neugierig macht auf die Kanzel zu steige und selbst zu schauen :).

    Herzliche Grüße vo Senna

  15. Jutta sagt:

    Liebe Moni,

    so ein Ausguck ist immer fein, ob mit oder ohne Tiere. Wobei natürlich so ein Ausblick mit Tieren viel interessanter ist. Da würde ich auf jeden Fall auch hoch gehen.

    Liebe Grüße
    Jutta

  16. Rosi sagt:

    da müsste ich auch mal wieder hin 😉
    da war ich Jahrzehnte nicht mehr
    sehr schönentdeckt

    liebe Grüße
    Rosi

  17. Elke sagt:

    Hallo Moni,
    solche Kanzeln sind oft ausgesprochene Orte der Enttäuschung. Ich glaube manchmal fast, dass die Tiere den Blickwinkel genau kennen und sich an andere Plätze verziehen. Ich denke da an die Kanzel über dem Bärengelände in der Wiesbadener Fasanerie. Wie oft habe ich da schon gestanden, und nur äußerst selten die Bären oder die Wölfe zu sehen bekommen. Aber man darf sich nicht entmutigen lassen.
    Liebe Grüße – Elke

    • Moni sagt:

      Danke, liebe Elke,
      kann schon sein, dass die Tiere den Platz kennen und eher meiden. Aber man muss wirklich die Geduld aufbringen und es immer wieder versuchen in der Hoffnung, einmal Glück zu haben, gell.