Ich sehe rot! 89/2019

„Ein Apfel…..
und ein von Mama/Papa/Oma aufgeschnittener Apfel,

sind zwei völlig unterschiedliche Obstsorten.“
– Das ist kein Fake, das ist Fakt! –
* * * * *
Lasst euch heute so ein rotbackiges Äpfelchen schmecken,
es sind für alle reichlich da!
* * * * *

gemeinsam mit der lieben Wortperlen – Anne

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

31 Antworten zu Ich sehe rot! 89/2019

  1. Claudia sagt:

    Guten Morgen liebe Moni,
    ein köstliches Rot zeigst Du heute und Dein Spruch dazu, ja, der stimmt, da geb ich Dir voll und ganz Recht!
    Ich wünsche Dir einen schönen und freundlichen Wochenteiler!
    ♥️ Allerliebste Grüße, Claudia ♥️

  2. Biggi sagt:

    Moin liebe Moni,
    lecker sehen Deine roten Äpfel aus und bei dem Spruch musste ich grinsen ? ja es ist so!

    Aber da fällt mir gleich ein Lied von Wencke Myhre ein:
    ? Beiß nicht gleich in jeden Apfel,
    er könnte sauer sein,
    denn auf rote Apfelbäckchen
    fällt man leicht herein … ?

    Liebe Grüße und einen schönen Mittwoch wünsche ich Dir.
    Biggi

    • Moni sagt:

      Ich habe diesen „Ohrwurm“ extra nicht in Erinnerung gebracht, liebe Biggi! 😉
      Jetzt ist es doch passiert und ich habe diesen Klassiker im Ohr!

  3. Nova sagt:

    Stimmt…so lecker geschnitten schmeckt es sich doch gleich viel besser ;-)))

    Ich schnappe mir dann mal einen der Äpfel und wünsche dir noch einen schönen sowie auch gesunden Tag.

    Liebe Grüsse

    N☼va

  4. Kathrin sagt:

    Die eigenen sind die besten! Frisch vom Baum. Nun ist die Zeit vorbei… schade

    • Moni sagt:

      Aber es war doch schön, dass wir diese Zeit wieder genießen konnten, liebe Kathrin. 🙂
      Jedes Winter-Äpfelchen schenkt uns gute Erinnerungen…

  5. eva sagt:

    Sehr schön liebe Moni,
    so mag man die rotbackigen Äpfel ABER, sie sind meistens gespritzt und das wollen die Leute zwar nicht, aber wer will schon einen fleckigen Apfel.

    Das gibt nun mal diesen Zwiespalt, ohne Spritzen bekommt man nun mal keinen so wunderschönen Apfel.
    Sobald ein Fleckchen im Apfel ist, wollen ihn die Leute nicht mehr.

    Dabei ist an dem fleckigen Apfel gar nichts schlecht.

    Lieben GRuß Eva

    • Liebe Eva,
      da hat aber längst ein Umdenken stattgefunden. Vielleicht noch nicht bei genug Leuten, aber insgesamt schon.
      Lieben Gruß – Elke

    • Moni sagt:

      Nicht alle, liebe Eva, denken so,
      leider sind es aber immer noch viel zu viele, die ALLES wollen und nicht einsehen, dass das nicht möglich ist. Mit jedenfalls macht ein Fleckchen nichts aus, Hauptsache der Apfel schmeckt frisch und saftig.

  6. hanneweb sagt:

    Das ist tatsächlich Fakt, liebe Moni und wer mit dem Herzen sehen kann wird auch niemals daran zweifeln.
    Gestern war auch ich den ganzen Tag am Äpfel unseres Baumes zu Mus, Marmelade und Kompott verarbeiten. Aber ein Korb mit den leckeren roten Äpfeln wird so nach und nach mit kräftig reinbeißen oder auch für die Lieben schneiden genossen. ?
    Liebe Grüße von Hanne und hab einen sehr schönen Tag mit vielen glücklichen Momenten ??☀️❤️

    • Moni sagt:

      Danke, liebe Hanne,
      es ist echt schön, wenn man Selbstgeerntetes zu dem verarbeiten kann, was man besonders gerne mag und sich so immer wieder eine kleine Erinnerung „auf der Zunge zergehen“ lassen kann. ♥

  7. Bernhard sagt:

    Liebe moni,

    ist das nicht Jonagold?

    LG Bernhard

    • Moni sagt:

      Verflixt, lieber Bernhard,
      ich habe nicht gefragt. 😉
      Könnte aber gut sein. Wenn ich diese Apfelkiste wieder sehe, frage ich jedenfalls sofort nach.

  8. Delia sagt:

    Herrlich rote Äpfel, liebe Moni und deine Erkenntnis dazu kann ich nur unterschreiben! So gehts einem auch als „großes Kind“ noch, wenn man von einem lieben Menschen einen Aüfel zurechtgemacht bekommt, was?
    Ich wünsch dir einen sonnigen Tag und liebe Grüße gibt es auch dazu, Delia

    • Moni sagt:

      So ist es, liebe Delia,
      appetitlich serviert von einem lieben Menschen schmeckt es wirklich doppelt lecker. ♥

  9. Arti sagt:

    Ganz klar sind das zwei verschiedene Sorten. Während der eine nur gesund ist, beinhaltet der andere noch ganz viel Liebe.
    Ich habe meinen Kindern auch die Äpfel so in kleine „Schäfchen“ geschnitten, wie ich sie als Kind bekommen habe…war wohl prägend :)))

    Liebe Grüße
    Arti

  10. sehen ja richtig zum Reinbeißen aus, soweit es die Zähne zu lassen, bleib oder werde gesund, Klaus

    • Moni sagt:

      Reinbeißen natürlich nur wenn es noch geht, ansonsten eben kleine leckere Schnitzelchen schnippeln…. 😉 lieber Klaus.

  11. Ich mag Äpfel, aber es hat lange gedauert. Wir hatten früher (also als ich noch Kind war) sehr viele Apfelbäume und die Äpfel schmeckten schrecklich und waren meistens auch wurmstichig. Da hat auch kein von Mama aufgeschnittener Apfel geholfen. Dann kamen die Granny Smith Jahre – die, in denen Äpfel nach überhaupt nichts schmeckten. Inzwischen gibt es großartige Sorten und es vergeht kein Tag, an dem ich nicht einen Apfel esse.
    Liebe Grüße – Elke

    • Moni sagt:

      Ich mag am liebsten die grünen, knackig frischen Sorten, liebe Elke.
      Die rotbackigen Früchte sind für mich persönlich eher „Dekoration“. 😉
      Zum Glück gibt es ja heute wieder viele der alten, so leckeren Naturäpfel.

  12. k sagt:

    So lecker…

  13. Diamantin sagt:

    Lecker….ich ess jetzt auch gleich einen.

    Viele Grüße Anett

  14. Liebe Moni,

    deiner Aufforderung komme ich doch liebend gerne nach und schwuppdiwupp schnappe ich mir einen. 🙂
    Habe zwar schon einen gefuttert, aber ein zweiter hat noch Platz in meinem Bauch. *g*

    Liebe Grüße und dir noch einen schönen Nachmittag
    Christa

  15. Hallo liebe Moni!

    Jaaaaa, was Gesundes. Immer her damit! 😉
    Die sehen zum Anbeißen aus.
    Mein Mann ist ja jeden Tag bestimmt so 5-6 Äpfel. Kein Wunder, dass der so vor Gesundheit strotz. Ich sollte ihm das nachmachen.

    Danke für deinen überaus vitaminreichen und leckeren Beitrag!

    Herzlichst

    Anne

    • Moni sagt:

      WOW, liebe Anne,
      5-6 Äpfel pro Tag? Ist das nicht etwas zu viel des Guten? Aber wenn es dem Manne gut tut, auch gut. Für mich sind ein bis maximal zwei, Äpfel je nach Größe, mehr als genug.

  16. Gudrun sagt:

    Das stimmt. Ich bin nun selbst ganz schön alt, aber ich kann mich noch gut daran erinnern, wie mein Opa den Apfel erst sorgfältig und in aller Ruhe schälte und dann in dünne Scheiben schnitt. Die teilten wir uns dann und sie schmeckten köstlich.