DND 26/2019

Diese kleine, graue Ecke hat sich zum Herbstanfang nochmal so richtig frisch und grün aufgehübscht!
* * * **

Dieses feine Projekt wird von Jutta betreut.

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

33 Antworten zu DND 26/2019

  1. Linsenfutter sagt:

    Das „Leben“ setzt sich überall durch. Wie schön.
    LG Jürgen

  2. riitta k sagt:

    :)) Die Pflanzen sind unglaublich zäh!

  3. eva sagt:

    Das stimmt manchmal ist es schon erstaunlich, wie manche Pflanzen es durch die kleinste Ritze schaffen.

    Nicht aufgeben heisst die Devise.

    Liebes Grüßle Eva und einen angenehmen Donnerstag.

  4. eva sagt:

    zu früh gedrückt.

  5. Claudia sagt:

    Wunderschön, liebe Moni!
    ich LIEBE diese RITZENBLÜMCHEN oder Kräutchen oder eben RITZENGRÜN :O)
    Ich wünsche Dir einen wundervollen Tag!
    ♥️ Allerliebste Grüße, Claudia ♥️

    • Moni sagt:

      Ich auch, liebe Claudia,
      sogar quer aus einer Wand schaffen sie den Durchbruch, kein Spalt ist zu klein! Da stehen wir und staunen, gell.

  6. Nova sagt:

    Immer wieder faszinierend wo etwas „entstehen“ kann, gell. Toll entdeckt von dir.

    Dir noch einen schönen Tag gewünscht sende ich liebe Grüsse rüber

    N☼va

  7. Schon erstaunlich, wie das Grün immer wieder den Weg ans Licht findet!
    Ich sende dir frohe Grüße, liebe Moni.

  8. Pia sagt:

    Was davon wohl überleben darf. Manchmal entwickeln sich wunderschöne Pflanzen wenn man sie denn wachsen lässt.
    L G Pia

    • Moni sagt:

      Das stimmt, liebe Pia,
      es gibt ja wirklich sehr viel wunderschönes „Unkraut“. Diese Bezeichnung gibt es ja nur bei uns Menschen, gell.

  9. hanneweb sagt:

    Ein tolles Bild, liebe Moni! Zeigt es doch wie stark die Natur sich selbst auf sehr karkem Boden durchsetzen kann und dann wie dieses Pflänzchen ganz stolz zeigt, was in ihr steckt. ?
    Liebe Grüße von Hanne und hab noch einen richtig schönen Tag ????

    • Moni sagt:

      Danke, liebe Hanne,
      die Kraft der Natur scheint (beinahe) ungebrochen. Ich bewundere das uneingeschränkt und nehme es mir stets als gutes Beispiel, nicht zu verzagen…. ♥

  10. Jutta Kupke sagt:

    So schön,
    solche Aufnahmen liebe ich !
    Danke fürs verlinken zum „DN“
    ♥liche Grüße
    Jutta

  11. Arti sagt:

    Ja, manchmal kann man sich nur wundern, in welchen Ecken und Spalten es der Natur noch möglich ist zu ergrünen. Für mich immer ein kleines Wunder.

    Liebe Grüße
    Arti

  12. Eine Superperspektive, liebe Moni. Das gefällt mir sehr gut.
    Herzliche Grüße – Elke

    • Moni sagt:

      Du meinst, liebe Elke,
      weil ich ja eindeutig vor dem Unkraut in die Knie gegangen bin? Ja, das war mir diese Ecke wert. ♥

  13. manches wächst und wächst, beste Grüße von mir zu dir, Klaus

  14. Bernhard sagt:

    Liebe moni,

    die Natur gewinnt immer.

    LG Bernhard

  15. Elisabetta sagt:

    Liebe Moni,
    Dein Bild ist wieder der eindeutige Beweis, dass sich die Natur nicht unterkriegen lässt und da wächst nicht nur eine *mickrige* Pflanze, sondern gleich drei.
    So wie ich gestern einen Film in 3Sat gesehen habe, über die Weiden in den Tiroler Bergen – wenn nicht geweidet wird – dann holt sich der Wald sein Terrain zurück und weder Kühe, Lämmer oder Pferde werden dann satt.
    Ja, sie braucht uns nicht – die Natur.

    Liebe Grüße und hab eine schöne Zeit
    Elisabetta

    • Moni sagt:

      Liebe Elisabetta,
      diese Sendung in 3SAT habe ich auch gesehen und war echt begeistert von der Sachlichkeit und den vielen neuen Infos!

  16. Mummel sagt:

    Sehr schön gefunden…wo ein Wille ist ist auch eine Lücke….
    LG Mummel

  17. Kirsi sagt:

    Eine tolle Entdeckung liebe Moni, ja das Grün setzt sich durch … ist ja auch die Farbe der Hoffnung,
    einen schönen Abend und liebe Grüße
    Kirsi

  18. Liebe Moni,

    es ist immer wieder erstaunlich, was aus kleinen Ritzen herauswächst.
    Bei mir dürfen Ritzenfüller auch stehen bleiben, zumindest die meisten. 🙂

    Liebe Grüße
    Christa

  19. zabor sagt:

    Es ist immer klasse wie das Unkraut die menschen ärgern. Doch was sollen die Pflanzen sagen