Zitat im Bild 108/2019

„Sorgenlos sein ist ein Glück – sorglos sein viel Unglück.“
* alte Volksweisheit *
ball-0019.gif von 123gif.de Download & Grußkartenversand
Da denkt man doch gleich an den berühmten „Hans guck‘ in die Luft“!
Geschichten von gestern? Aber nein, moderner denn je….

Denn die „Hans-guck-in-die-Lufte“ gucken heute zwar nicht mehr in die Höhe.
Dafür jedoch auf ihr Smartphone oder das Tablet.
Dabei vergessen sie ihre Umgebung total.
Selbstvergessen laufen sie über die Straße, ohne auf den Verkehr zu achten.
Wenn sie dann noch Mini-Kopfhörer benutzen, nehmen sie auch keine Umgebungsgeräusche mehr wahr.
Sie benehmen sich also ganz genau so, wie der gute alte „Hans guck‘ in die Luft“
und die alten Märchen wiederholen sich und gehören zu unserer modernen Zeit!
* * * * *
Habt alle einen guten Start in ein angenehmes Wochenende!
Bild und Wort vereint im Projekt der lieben Nova 

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

35 Responses to Zitat im Bild 108/2019

  1. Nova says:

    Ich musste über deine Aufnahme lachen…und ja, die Worte passen perfekt dazu. Genau so wie deine geschriebenen Worte. Leider verhält es sich so und ich finde es schon traurig wie wenig noch wahrgenommen wird. Diese Menschen wissen gar nicht was ihnen entgeht und sie versäumen.

    Klasse dein ZiB und ich danke dir vielmals dafür und dass du wieder mit dabei bist.

    Wünsche dir noch ein schönes Wochenende und sende ganz liebe Grüsse rüber

    N☼va

  2. Bernhard says:

    Liebe moni,

    schöner Spruch und ein schönes Bild, aber ich bekomme beides nicht zusammen.

    Vielleicht kannst Du mir da auf die Sprünge helfen.

    Wünsche ein schönes Wochenende

    LG Bernhard

    • Moni says:

      Aber gerne helfe ich beim „Springen“, lieber Bernhard,
      ich habe ein wenig um die Ecke gedacht:
      So ein tolles Schloss soll ja Sicherheit (vor Diebstahl) vermitteln. Wenn es allerdings unbenutzt und ungebraucht einfach „sorglos“ in der Gegend rumhängt, kann es recht schnell Sorgen bereiten, denn es ist nicht zu Hand, wenn es gebraucht wird. 😉
      Wie gesagt, ich bin bekennende „Querdenkerin“ 🙂

  3. Elisabetta says:

    Liebe Moni,
    mit Deinem Zitat und Bild sprichst Du eine Sache an, die in der letzten Zeit dramatische Auswüchse gezeigt hat. Die Menschen schauen wirklich nur mehr, was ihnen ihr Smartphone sagt, egal wo sie sind. Als Autofahrer ist man da in einer ganz dummen Situation, denn passiert etwas…… ist (fast)immer der Fahrer schuld, ganz gleich, wie sich der Fußgänger verhalten hat. Mindestens 50% darf man sich zuschreiben, obwohl unschuldig.
    Die Kombination sorglos&sorgenlos ist perfekt mit dem Bild vereint.

    Liebe Grüße und hab noch einen schönen Wochenendbeginn
    Elisabetta

    • Moni says:

      Leider hast Du natürlich recht, liebe Elisabetta,
      die Egoisten sind in der Übermacht.
      Alle sollen achtsam, sorgsam und umsichtig sein, nur sie selbst nicht, denn sie verlassen sich da voll und ganz auf diese „anderen“!

  4. Liz says:

    Liebe Moni,
    ich kann mich nur voll und ganz dem Kommentar von Elisabetta anschließen … sage des Öfteren im Auto – „was habt Ihr für ein Glück das ich so eine verantwortungsbewusste Fahrerin bin – sonst wäret ihr jetzt überfahren“ ….alle sind fast inzwischen „Hans Guck in die Luft“
    Eine ganz tolle Idee – dieses ZIB

    Liebe Grüße in Dein Wochenende!
    Liz

  5. hanneweb says:

    Guten Morgen liebe Moni,
    leider ist das größtenteils tatsächlich so und auch für mich keine schöne, sondern „asoziale“ und auch gefährliche Entwicklung.
    Als asozial sehe ich dieses Verhalten, weil diese Leute sich im Grunde von ihrem Umfeld oftmals auch mit Kopfhörern völlig ausklingen und damit nicht nur sich, sondern auch andere Menschen gefährden. Besonders makaber ist dann auch, wenn sie sich mit dem Handy oder Tablet unterwegs mit gesenktem Kopf und fadt taub für die Umgebung in sozialen Netzwerken tummeln.?
    Ein sehr schönes Bild hast du hier zu diesem tollen Beitrag! ?
    Liebe Grüße von Hanne und hab noch einen richtig schönen Tag ??❤️

    • Moni says:

      Du hast völlig recht, liebe Hanne,
      ich staune immer, wie man so „blind“ durch die Gegend stolpern kann… eine wandelnde Gefahr für sich und andere!

  6. Jutta Kupke says:

    Das ist tatsächlich eine wahrhaftige Weisheit.
    So ein kleiner Unterschied in den Worten und so eine große Wahrheit die dahinter steckt !
    Ein klasse ZIB.
    Liebe Grüße
    Jutta

  7. do says:

    Du hast es auf den Punkt gebracht, liebe moni. Leider ist die heutige Situation aber alles andere als märchenhaft 🙁
    Hab ein schönes Wochenende.
    Herzlich, do

  8. Kirsi says:

    Liebe Moni,
    eine tolle Weisheit und so wahr … leider mit den Handys. Aber auch diese neuen tollen Roller werden leider viel zu sorglos gefahren. Gestern waren wir in Hannover unterwegs und da sieht man die rumfahren als ob ihnen allein die Straße gehört, immerhin habe ich noch keine rollerfahrenden Handynutzer gesehen … Auf jeden Fall passt Dein ZiB und ja der Vergleicht mit Hans Guck in die Luft ebenfalls,
    liebe Grüße
    Kirsi

  9. Dies und Das says:

    …Volksweisheiten sind wirklich „weise“ – wer sollte es sonst besser wissen, als die Mehrheit unserer „Spezies“ 😉
    Ein Sorgen-loses Wochenende,
    Luis

    • Moni says:

      So ist es, lieber Luis,
      wir Menschen haben uns eben im Denken und Fühlen und Handeln recht wenig verändert, deshalb gelten diese „alten“ Sprüche auch heute noch.

  10. klärchen says:

    Liebe Moni,
    ich musste schmunzeln über das Bild, obwohl das Zitat ernst zu nehmen ist. Die alten Volksweisheiten haben die Wahrheit in sich!
    Liebe Grüsse in Dein Wochenende, Klärchen

  11. genau so ist es, ich wünsche ein erholsames Wochenende, Klaus

  12. Arti says:

    Oh ja, zwischen den beiden Worten gibt es einen großen Unterschied. Das sieht man besonders an Menschen, die zu sorglos durch’s Leben gehen und dann eben nicht sorgenlos leben können, gerade in der heutigen Zeit nicht.
    Das Bild hast du ganz prima zum Spruch ausgesucht.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünscht dir
    Arti

  13. In einem unserer hessischen Radiosender wird seit Wochen das Motto „Kopf hoch, das Handy kann warten“ verbreitet. Das finde ich gut, genauso wie das andere mit der Rettungsgasse. Aber ob es wirklich viel bringt? Ich hatte neulich mal beim Walking kurz Kopfhörer im Ohr. Ich fand das so furchtbar, dass die Natur plötzlich ausgeblendet war, und habe sie ganz schnell wieder entfernt. – Was an deinem Bügelschloss wohl angeschlossen war? Das Schloss sieht ja noch intakt aus.
    Liebe Grüße – Elke

    • Moni says:

      Das wie neu aussehende Bügelschloss, liebe Elke, hing an einem Geländer an einer kleinen Treppe im Kurgebiet und ich vermute mal, es könnte einem Angestellten der Kurbetriebe oder Kliniken/Ärztehäuser in der Umgebung gehören.

  14. k says:

    Sehr wahr. Diese 24-Std-Smartphönchengucker glauben wirklich ihnen gehören Strassen und Gehwege alleine und alle anderen hätte auf zu passen, bloss sie selber nicht.
    Eine Unsitte, die meines Erachtens mit Bussgeldern belegt werden muss, denn es passiert einfach zu viel. Wenn ich bedenke, dass ich ein Bussgeld zahlen muss, wenn ich eine Kippe wegwerfe und meinen Kaugummi auf der Strasse ausspucke, dann ist ein Bussgeld wegen nichts Beachtung des Strassenverkehrs sicher nicht zu viel verlangt. Ich bin eigentlich gegen diese ganzen Verbote, das ist jedoch zu gefährlich und die Autofahrer bekommen auch meist noch eine Mitschuld. Das geht gar nicht.

    Liebe Grüsse und Allzeit viel Glück ♥
    k

  15. eva says:

    Sodele Moni,
    nun bin ich von meiner Radltour wieder zurück und das wollte ich sehen. Das sieht man auch nicht jeden Tag. 🙂
    Ja sorgenlos sein ist prima, gottseidank habe ich keine Sorgen.
    Aber sorglos sein, da denke ich schon was die Leute denn denken, wenn sie in Dreierreihen durch den Wald fahren und die anderen Radler können nicht vorbei und sie nicht mal hintereinander fahren. Oder wenn sie Rast machen, ihr Fahrrad direkt auf der Straße parken. Das sind nicht nur die Leute mit dem Smartphone da kann ich dir noch ein ganz anderes Lied singen. Oder die Radler, die immer in der Mitte fahren und die man die überholen kann oder die Pedelecfahrer, die ihr Rädle nicht im Griff haben.
    Und vor allem die „alten Menschen“, die im Leben nochnie auf einem Fahrrad gesessen sind und jetzt ein Pedelec haben und die höchste Stufe fahren und das packen die doch gar nicht mehr. Manchmal schon gruselig. Manche sind so zitterig, dass sie nicht mal aufsteigen können. Alles schon gesehen, alles schon erlebt.
    Neulich ist eine alte Frau beim Aufsteigen mitsamt dem Rad umgefallen.
    Da muß man natürlich helfen, aber die hat das wirklich nicht geblickt und der Mann auch nicht.

    Sodele jetzt wird erst mal Kaffee getrunken und was schnabuliert.

    Übrigens eine tolle Aufnahme und das passt wirklich.

    Lieben Gruß Eva

  16. Liebe Moni,

    über deine Hans-guck-in-die-Luft – Geschichte imusste ich jetzt wirklich schmunzeln.
    Du hast eine tolle Assoziation gebracht in Bezug auf die heutige Zeit, in der Smartphones den Alltag bestimmen.

    Schön, wenn der Mensch von sich sagen kann, keine Sorgen zu haben, aber sorglos sollten wir nicht einfach Dinge tun.

    Ein Zitat, das anregt, darüber nachzudenken. 🙂

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünsche ich dir
    Christa

  17. Liebe Moni,
    dein Zitat passt perfekt in die heutige Zeit.Ein Glückspilz ist derjenige welcher immer die richtige Balance findet.
    Liebe Wochenendgrüße von mir
    Lieselotte

  18. Karin Lissi says:

    Liebe Moni,
    sorgenlos zu sein ist ein Geschenk, das wertvoll
    und es wohl selten auf der Welt zu finden ist.
    Wenn man sorglos in die Zeit blickt kann eszu
    einem Unglück führen, da man zu leichtfertig damit umgeht.
    Schöne besinnliche Gedanken.
    Liebe Grüße zu dir, Karin Lissi

  19. // Heidrun says:

    Die Liste lässt sich gut fortsetzen, liebe moni, mit Mitmenschen die am Autosteuer andere Dinge erledigen beispielsweise oder wie vorher unterwegs gesehen, die Nichtblinker beim Abbiegen. Ich finde es extrem rücksichtslos, denn die Leidtragenden sind zumeist die Opfer, die dann zufällig betroffen sind.
    Interessant, wie Du das Thema mit dem Bild verknüpft hast… klasse!

    Liebe Grüße zum Sonntag, Heidrun

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Ich freue mich über jeden Kommentar!

    Aufgrund der neuen Richtlinien zum Datenschutz (DSGVO) möchte ich Euch darauf aufmerksam machen, bitte auf Folgendes zu achten:
    Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärt ihr Euch mit der Speicherung und Verarbeitung Eurer Daten durch meine Website einverstanden.