Zitat im Bild 107/2019

„Reisen ist tödlich …. für Vorurteile.“
– Mark Twain –
????

Vorurteile waren früher überlebenswichtig.
„Vorurteile sind Übergeneralisierungen unseres Gehirns“,
sagt Martin Korte, Hirnforscher an der TU Braunschweig.
Sie sind im Grunde ein Trick des Gehirns, um bei der Informationsverarbeitung Energie zu sparen. 
Je schneller ein Mensch sein Umfeld einordnen kann,
desto mehr Kapazitäten bleiben für andere Denkvorgänge.
Die Betonung liegt auf dem kleinen, aber wichtigen Wörtchen „früher“!
* * * * *
 Vorurteile sind eine negative oder positive Haltung gegenüber
Personen, Gruppen, Objekten oder Sachverhalten,
die weniger auf direkter Erfahrung als vielmehr auf Generalisierung beruht.
Das sogenannte bequeme „Schubladendenken“ erfreut sich momentan
ja wieder  größter Beliebtheit.
* * * * *
Ist das jetzt alles schon ein Vorurteil gegenüber dem Vorurteil????
smilie_denk_54.gif

Habt alle einen guten Start in ein sonniges Wochenende!
Bild und Wort vereint im Projekt der lieben Nova 

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

28 Antworten zu Zitat im Bild 107/2019

  1. Elisabetta sagt:

    Guten Morgen, liebe Moni!
    Nein, ich bin nicht frei von Vorurteilen, die ich aber immer für mich selbst behalte. Vielleicht kommt das daher, dass ich ein geborener Pessimist bin und in vielen meiner „Annahmen“ bisher bestätigt wurde. Peu a peu baue ich sie ab und bin ab und zu doch erleichtert, dass ich mich geirrt habe.
    Das Lebens ist ein einziger Lernprozess und ich steh‘ dazu. 😉
    Liebe Grüße und hab‘ ein gemütliches Wochenende
    Elisabetta

    • Moni sagt:

      Danke, liebe Elisabetta,
      wir sind ja alle „nur“ Menschen, aber wir können unser Leben lang dazu lernen, neugierig bleiben und vor allem Unbekanntes nicht sofort ablehnen.

  2. hanneweb sagt:

    Guten Morgen liebe Moni
    Ein ganz tolles Zitat im sehr interessanten Bild und deine Erklärung dazu einfach klasse.
    Vorurteile und Schubladendenken war früher in gewissem Maß und Umfeld evtl nötig wie hier zu lesen ist, hat jedoch heutzutage schon so manche Probleme und auch böse Ergebnisse am Ende verursacht.
    Ganz frei von Vorurteilen sind vielleicht nur wenige Menschen, denke ich. Aber ein Jeder kann dazulernen, eventuelles Schubladendenken erkennen, auch korrigieren und tut nicht nur sich selbst, sondern auch seinem Umfeld nur Gutes damit.
    Liebs Grüßle von Hanne und hab auch du ein schönes, möglichst sorgloses Wochenende ???

  3. eva sagt:

    Liebe Moni,
    Schubladendenken und Vorurteile gibt es heute noch und ich denke kein Mensch ist frei davon.

    Da kommt es auch auf die Erziehung und das Elternhaus an.
    Wenn ein 9-jähriges Kind zu einem Türken sagt,
    er sch…. ist, kommt das nicht vom Kind.
    So erzählte mir das gestern eine liebe Bloggerfreundin am Telefon. Sie war davon geschockt und ich auch.

    Noch was, als ich einer Bekannte erzählte, dass mein Sohn eine Polin heiratet,
    Tenor: „Was eine Putzfrau?“
    Interessant, gell!

    Lieben Gruß Eva

    Dazulernen ist immer gut.
    Lieben Gruß Eva

    • Moni sagt:

      Nee…oder, liebe Eva,
      man glaubt ja beinahe seinen Ohren nicht zu trauen. Aber Du hast natürlich recht, Toleranz, Respekt und Empathie sollen und müssen im Kindesalter gelernt werden.

  4. eva sagt:

    Habe was vergessen,

    ein schönes Wochenende wünsche ich dir.

  5. Mit den Vorurteilen ist es so eine Sache. Zwar glaube ich nicht, dass jemand frei davon ist aber es kommt immer auf die persönliche Toleranz und Intelligenz an.
    Ein schönes Wochenende und liebe Grüße
    Lieselotte

  6. Dies und Das sagt:

    Servus moni,
    ein „g´müatliches Quartett“ – sicher ganz ohne Vorurteil ;-))
    Einen sonnigen Herbstanfang,
    Luis

    • Moni sagt:

      Servus, lieber Luis,
      wir haben heute nochmal „Sommerende“ pur! 😉 Herbst kommt dann vermutlich ab Montag….

  7. Nova sagt:

    Oh ja, gerade auf das Reisen bekommt Mark bzw. du da beide Daumen hoch. Sowas kann ich auch nie verstehen…da wird verreist oder sogar im Ausland gelebt und es wird über Ausländer oder ihre Bräuche geschimpft. Hast du sicherlich auch schon auf der Insel erlebt und nur den Kopf geschüttelt, gell.

    Ansonsten…ich glaube auch das sich niemand von Vorurteilen freisprechen kann. Allerdings sollte man sie gleich verwerfen, denn es gilt erst z.B. einen Menschen kennen zu lernen, sei es real oder auch durch geschriebene Worte. Finde immer auch dann kann sich so einiges bestätigen, also die anfängliche Annahme 😉 Allerdings ganz schlimm finde ich es wenn Menschen nach ihrem Aussehen oder sogar der Bekleidung beurteilt werden, gerade wenn so von oben herab. Das mag ich überhaupt nicht.

    Hach, das wäre jetzt auch ein schönes Thema um eine Gesprächsrunde zu starten ;-))

    …aber das lassen wir dann mal lieber, der Tag ist zu schön und ich danke dir vielmals für das schöne ZiB. Freue mich dass du wieder mit dabei bist und wünsche dir noch einen superschönen sowie sonnigen Tag.

    Liebe Grüssle

    N☼va

    • Moni sagt:

      Danke, liebe Nova,
      das ist wirklich ein Thema, das polarisiert und sofort zu Diskussionen anregt, gell. Deinen Ausführungen, besonders was das Bewerten auf den ersten Blick angeht, schließe ich mich voll und ganz an!

  8. Reisen soll ja toll sein, ich bin aber auch gerne zu Hause, genieße den letzten Tag im Monat August 2019, Klaus

  9. k sagt:

    Ich glaube nicht, dass sich bis heute grossartig etwas im Hirn geändert haben soll.
    Vorurteile sind doch auch dazu da, sie abzubauen.
    Leider bestätigen sich auch immer wieder welche.
    Ist wie immer im Leben, jede Medaille hat eben zwei Seiten.

    Liebe Grüsse und ein tolles Sommerwochenende ♥
    k

  10. klärchen sagt:

    Ein wenig Philosophie mag ich, Vorurteile gegen das Vorurteil…nein, sage ich!
    Das Vorurteil ist eine nicht bewiesene Tatsache. Die Tatsache sollte man sich erst mal anschauen um sich tatsächlich ein Urteil zu erlauben. Wer kann das schon beurteilen, was richtig und was falsch ist? Vorurteile sind immer mit etwas negativen behaftet und oft genug war es falsch, vor, vor zu verurteilen!
    Sehr schön, ich reise gern!
    Liebe Grüsse zu Dir, Klärchen

    • Moni sagt:

      Ich stimme Dir gerne zu, liebes Klärchen,
      ich liebe es, mir meine eigene Meinung zu bilden. Wenn man zusätzlich noch sogenannte Vorurteile töten kann, dann mache ich da ebenfalls gerne mit. 😉

  11. Liebe Moni,

    wer mit Vorurteilen verreist, der sollte besser zu Hause bleiben.
    Persönlich finde ich es immer spannend, was mich an einem anderen Ort erwarten wird. Erst wenn ich dort war, kann ich mir selbst eine eigene Meinung bilden.

    Aber auch ich stimme zu, dass sich wohl niemand ganz von Vorurteilen frei sprechen kann.
    Gerade in der heutigen Zeit werden wir alle durch die sozialen Netzwerke ganz stark mit Informationen überflutet, wodurch sich sehr leicht Vorurteile in verschiedenen Bereichen bilden.
    Da heißt es, wachsam zu sein und Dinge aus verschiedenen Blickwinkeln genau zu betrachten.

    Schmunzeln musste ich jetzt dennoch über dein Vorurteil gegen das Vorurteil. *g*

    Herzliche Grüße und ich wünsche dir ein schönes Wochenende
    Christa

    • Moni sagt:

      So ist es, liebe Christa,
      es wird einem heute schon echt schwer gemacht, sich eine eigene Meinung zu bilden.

  12. Hallo liebe Moni,
    wenn der gute Mark Twain da nur mal recht hat. Klar, man sagt ja auch „Reisen bildet“. Aber es gibt inzwischen leider zu viele Menschen, die ihre Vorurteile per Pauschalurlaub auch mit in Ausland transportieren, wo sie sich dann in Touristenghettos ‚all inclusiv‘ von den Einheimischen bedienen lassen und letzten Endes doch wieder auf sie herabschauen. Gegen Vorurteile ist eh kein Kraut gewachsen.
    Liebe Grüße – Elke

  13. Kirsi sagt:

    Liebe Moni,
    ein sehr anregendes ZiB hast Du heute für uns. Nein frei von Vorurteilen bin ich wohl auch nicht, aber sowie mir das auffällt steuere ich gleich dagegen.
    Ich kann mich noch gut an die Erzählungen meiner Mutter erinnern, als sie aus Finnland nach Deutschland gekommen ist und die haben mich doch sehr „geschockt“, für mich war es ja immer klar das sie aus einem anderen Land stammt, aber damals Ende der 50iger/60iger. Mit Sorge sehe ich daher die nächsten Wahlen …
    liebe Grüße und nochmals vielen lieben Dank für Deinen so netten Kommentar bei mir
    Kirsi

  14. Arti sagt:

    Ich bin sicher auch nicht frei von Vorurteilen, ganz egal ob es um die Menschen, das Essen oder den Verkehr usw in fremden Ländern geht. Aber wir haben immer die Bereitschaft alles kennenzulernen, auszuprobieren und dann evtl. auch diese Vorurteile zu beerdigen. Das geht ganz schnell, wenn man eines Besseren belehrt wird oder gute Erfahrungen macht. Am besten ist beim Reisen, wenn man für alles offen ist.

    Liebe Grüße zum Wochenende
    Arti

    • Moni sagt:

      Ich stimme Dir voll und ganz zu, liebe Vera,
      neugierig sein, probieren und freundlich bzw. positiv auf alles zugehen, dann haben Vorurteile keine Chance!

  15. // Heidrun sagt:

    Stimmt, liebe Moni, was Mark Twain auf das Reisen bezieht… und eventuell passt der Spruch von Einstein, der meinte
    „Es ist leichter, ein Atom zu spalten,
    als Vorurteile und Klischees zu überwinden!“

    Doch der Mensch kann an sich arbeiten, finde ich. Das ist sogar eine tägliche Herausforderung.

    Sommersonnige Grüße aus Augsburg von Heidrun

    • Moni sagt:

      Manche Vorurteile, liebe Heidrun,
      verhalten sich tatsächlich wie in Stein gehauen und man muss lebenslang daran arbeiten, gell.

  16. Karin Lissi sagt:

    Vorureile liebe Moni sind vernichtend,
    in den Gedanken kann man sie kurzfristig leben lassen,
    dann diese auf sich wirken lassen und gegebenenfalls
    „begraben“. Erst wenn die Situation erfasst ist, man den
    Menschen kennengelernt hat, ist man von sich enttäuscht, überhaupt ein Vorurteil in sich getragen zu haben.
    Liebe Grüße in deinen Sonntag, Karin Lissi