Zitat im Bild 101/2019

„So viel sich auch um und in mir ändre:
Dieselbe Sonne, die mich als Kind bestrahlte,
sieht unverändert mich jetzt an.“
Jean Paul (1763 – 1825)
eigentlich Johann Paul Friedrich Richter, deutscher Dichter, Publizist und Pädagoge
☀️ ☀️☀️ ☀️ ☀️
Es ist doch tröstlich und stimmt hoffnungsvoll,
dass es etwas gibt, das sich – zumindest für uns – nicht verändert
sondern für „die Ewigkeit“ geschaffen ist.
☀️ ☀️ ☀️ ☀️ ☀️

Habt alle einen guten Start in ein angenehmes, sommerliches Wochenende!
Bild und Wort vereint im Projekt der lieben Nova 

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

28 Antworten zu Zitat im Bild 101/2019

  1. Nova sagt:

    Auch mit ein paar „Abweichungen“ stimmt es dennoch…und du hast es echt superklasse mit der Aufnahme, vor allem auch dem sonnengelben Schirm zusammengebracht. Gefällt mir richtig gut und ich danke dir vielmals dafür. Freue mich wieder sehr dass du mit dabei bist und wünsche dir noch ein sonniges sowie schönes Wochenende.

    Liebe Grüssle

    N☼va

  2. Karin Lissi sagt:

    In diese Gedanken von Jean Paul und dir stimme ich
    ein, sie geben viel Kraft die man benötigt in dieser Zeit des Lebens.
    Liebe Grüße zu dir, Karin Lissi

  3. Guten Morgen Moni,
    dein ZiB ist sehr Aussage kräftig und der Inhalt stimmt: die Gestirne schauen unverändert ( hoffentlich bleibt es auch so) auf uns herab.
    .
    Hab ein Schönes Wochenende und sei ♥lich von mir gegrüßt
    Lieselotte

    • Moni sagt:

      Das hoffen wir sicher alle, liebe Lieselotte,
      irgendetwas sollte auch heute noch Bestand haben und uns Mut und Kraft durch Beständigkeit schenken. ♥

  4. Paula sagt:

    Liebe Moni,

    wie wahr das doch ist. Heute können wir wieder den Sonnenschirm aufspannen.
    Leider wird es nächste Woche wieder so richtig heiß.

    Ein recht schönes Wochenende wünscht dir
    Paula

    • Moni sagt:

      Wir lieben ja Wärme und Sonne, gell, liebe Paula,
      aber 38° Grad im Schatten sind doch etwas zuviel! Für alle und alles! 🙂

  5. hanneweb sagt:

    Guten Morgen liebe Moni ?
    Dieses schöne Zitat kann ich nur bestätigen und es tut so gut zu wissen, dass es noch etwas Wesentliches gibt, auf das der Mensch keinen wirklichen Einfluss hat, nicht für sich verändern kann.
    Dein so schönes Bild dazu weckt wieder große Sehnsucht nach dem Meer in mir.
    Liebe Grüße von Hanne und hab auch du ein richtig schönes Wochenende mit vielen schönen Momenten ????

    • Moni sagt:

      Danke, liebe Hanne,
      wir sehen uns inzwischen schon etwas nach Beständigkeit. Auch für mich ist dieses Foto ein Sehnsuchts-Erinnerungs-Foto. 🙂 ♥

  6. // Heidrun sagt:

    Schöne Gedanken von Jean Paul, liebe Moni. Ja, die Gestirne ändern sich nicht so schnell…

    …wir Menschen dagegen erleben Wandlungen.

    Sonnige Grüße zum Wochenende, Heidrun

    • Moni sagt:

      …und wissen nicht, wohin der Weg geht, liebe Heidrun. Hoffen wir also das Beste und tun unser Bestes! ♥

  7. manchmal denke ich, auch sie hat sich verändert, mache es gut und passe auf dich auf, Klaus

  8. Antje sagt:

    Sollte man sich immer mal wieder klar machen! Schönes Wochenende!!!

  9. Jutta sagt:

    Liebe Moni,

    dieses schöne Zitat, was Du ausgewählt hast, regt mich wieder zum Nachdenken an. Einerseits stimmt es schon, dass die Sonne immer noch die gleiche ist und auch die anderen Planeten und Sterne noch immer ihren Platz haben. Andererseits haben sich aber die Sonnenstrahlen verändert und manchmal denkt ich halt im Stillen, wenn der Mensch so weitermacht, gibt es nichts was für die Ewigkeit ist.

    Liebe Grüße
    Jutta

    • Moni sagt:

      Recht hast Du, liebe Jutta,
      es gibt nichts auf diesem Planeten und natürlich auch außerhalb, was für „die Ewigkeit“ geschaffen wurde. Das ist ein rein menschlicher Begriff, gell.

  10. Dies und Das sagt:

    ….aber ist diese gleiche Sonne nicht doch „etwas aggressiver“ geworden?
    – Aber Schwamm drüber, genießen wir die sonnigen Tage!!!
    Schönen Sonntag
    Luis

    • Moni sagt:

      War früher nicht „blass“ modern und die pralle Sonne wurde gemieden, lieber Luis?
      Richtig….“Schwamm drüber…“ 😉

  11. riitta k sagt:

    Ich bin ganz derselben Meinung moni:

    „Es ist doch tröstlich und stimmt hoffnungsvoll,
    dass es etwas gibt, das sich – zumindest für uns – nicht verändert
    sondern für „die Ewigkeit“ geschaffen ist.“

    Wünsche dir ein schönes Wochenende!

  12. Liebe Moni,
    ein sehr wahres Zitat und sehr tröstlich.
    Liebe Grüße
    pippi

  13. Liz sagt:

    Das ist ein schönes Zitat liebe Moni – ich finde es gut das es so etwas Beständiges und Unveränderliches gibt. Tolles Foto was Sehnsucht auslöst nach Urlaub und zum warmen Wetter gut passt! Ein schönes Wochenende noch und das es sich auch bei Euch etwas abkühlt! Sei lieb gegrüßt, Liz

    • Moni sagt:

      Danke, liebe Liz,
      bei uns stehen die Zeichen allerdings auf eine erneute Hitzewelle! Da müssen wir durch, ist halt Sommer, gell. 🙂

  14. klärchen sagt:

    Ja, liebe Moni, das stimmt es ist die selbe Sonne, aber viel agressiver durch die Umweltverschmutzung der Menschen.
    Tröstlich ihre Beständigkeit, die hoffentlich bleibt.
    Liebste Grüsse zu Dir, Klärchen

    • Moni sagt:

      Danke, liebes Klärchen,
      damit die Beständigkeit bleibt, sind wir eben alle gefordert. Auch wenn der einzelne Beitrag klein ist, auch die Wüste besteht aus vielen einzelnen klitzekleinen Sandkörnern, gell.

  15. Bellana sagt:

    Nur weiß man inzwischen, dass zu viel Sonne (besonders um die Mittagszeit) der Haut nicht besonders gut tut. Trotzdem ist es gut zu wissen, dass es Sonne, Mond und Sterne auch weiterhin gibt.
    Grüßle Bellana