2019-Monatsmotto „D“ im April

Früher habe ich diesen Dosenöffner gerne und auch oft genutzt.
Inzwischen ruht er überwiegend ungestört in der Schublade 
und wartet geduldig, ob er mal wieder zum Einsatz kommt.
Heute kaufe ich bevorzugt Obst und Gemüse frisch!
* * * * *
Übrigens: Der Dosenöffner wurde erst 1855 
von Robert Yeates aus England erfunden und im Jahre 1858 patentiert.
*****

Das Monatsmotto der lieben Antje von“one photo a day“:
Diesmal geht es um das „D“.
Jeden Monat ein Buchstabe des Alphabets!

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

14 Antworten zu 2019-Monatsmotto „D“ im April

  1. Liebe Moni,
    Jetzt weiß ich auch wann und von wem der Dosenöffner erfunden wurde:-0
    Unserer wird meist für Tomatendosen oder Kokosmilch herausgeholt, falls die keinen Öffnungsring haben.
    Übrigends, ich hatte dir wegen deinem Problem, bei mir keine Fotos zu sehen in den Kommentaren geschrieben, dasd wir es in der Familie auf mehreren Geräten und verschiedenen Browsern getestet haben und immer waren meine Fotos zu sehen.
    Liebe Grüße von
    Beate

    • Moni sagt:

      Auf dem Foto, liebe Beate, ist der Dosenöffner ja auch gerade für eine Dose Kokosmilch im Einsatz! 🙂
      Ich mag die asiatische Küche und peppe damit gerne meine Gerichte etwas auf.

  2. hanneweb sagt:

    Hätte nicht gedacht, dass der Dosenöffner schon zu so einem frühen Zeitpunkt erfunden wurde, liebe Moni.
    Hab auch noch so ein Schätzchen in der Schublade, das eigentlich längst überflüssig ist. Aber er leistete mir große Dienste, bevor ich Glaskonserven den Vorzug gab, wenn überhaupt mal notwendig.
    Liebe Grüße von Hanne ???

    • Moni sagt:

      Wenn möglich, liebe Hanne, kaufe ich heute auch Gläser. Aber speziell die Kokosmilch gibt es nur in Dosen. Und ich verwende in meiner Küche gerne mal Kokosmilch. Das gibt immer einen besondere Note.

  3. Antje Mauch sagt:

    Soll ich Dir was sagen? Meiner ging letztens verloren … keine Ahnung wie das passiert, aber nach monatelangem Nichtbenutzen (ich nehme gerne Dosentomaten, die haben aber mittlerweile so eine Lasche zum Aufziehen) brauchte ich ihn und er war weg. Ich hab dann mit einem Messer unter Lebensgefahr den Deckel aufgehebelt. Ging aber gut. Er ist wieder da!
    Danke für dein D, liebe moni!

    • Moni sagt:

      Das liest sich ja richtig gefährlich,
      liebe Antje,
      man braucht den Dosenöffner zwar nicht mehr so oft wie früher, aber EINEN sollte man doch noch im Haus haben, gell.

  4. Liebe Moni,
    Das wusste ich garnicht das diese Erfindung aus England stammt.
    Wir hatten früher einen an der Wand in der Küche. Aber nachdem wir neue Kacheln angebracht hatten, mussten wir ihn abschrauben..Jetzt habe ich nur noch ein paar in der Schublade..In der heutigen Zeit braucht man sie ja nicht mehr so oft.
    Liebe Grüsse
    Elke

    • Moni sagt:

      Liebe Elke,
      Deine Dosen brauchen ja solche altmodischen Küchenhelfer nicht. Ich nehme heute lieber Gläser, obwohl die sich auch manchmal einfach nicht öffnen wollen. 😉

  5. eva sagt:

    Prima Moni,
    jetzt weiß ich, wer den Dosenöffner erfunden hat, danke dafür.
    Ich habe einen elektrischen Dosenöffner der dümpelt im Schrank vor sich hin.
    Ich kaufe kaum was in Dosen, außer Kidneybohnen, ansonsten alles Tiefgekühlt oder frisch.
    Wünsche dir einen angenehmen Donnerstag.

    Lieben Gruß Eva

    • Moni sagt:

      Ich war ja überrascht, liebe Eva,
      dass dieser Küchenhelfer schon so alt ist.
      Inzwischen liegt er wohl mehrheitlich selten gebraucht herum. 😉

  6. Bernhard sagt:

    Also wenn ich ehrlich bin, muss ich auch schwer nachdenken, wann ich das Ding das letzte mal gebraucht habe.

    LG Bernhard

  7. Diamantin sagt:

    Ich brauch ihn auch selten.

    Liebe Grüsse Anett

  8. Claudia sagt:

    Liebe Moni,
    auch ich verwende den Dosenöffner nur höchst selten. Frisch gekocht ist immer noch am besten :O)
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag und schonmal ein zauberhaftes Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥