Montagsherz # 364

Ein feines Rundumgitter „mit Herz“ sichert das Modell der ehemaligen Burg Tringenstein.

Es steht ca. 10 km/h westlich von Dillenburg auf einer Bergkuppe im Süden des gleichnamigen Ortes.
Von der ursprünglichen Burg sind nur noch Grundmauern der Kapelle und einige Grabenreste erhalten.

So sieht das Modell insgesamt aus:
Die Original-Burganlage ist leider total zerstört worden,
was angesichts dieser wunderbaren Burg wirklich sehr schade ist!

Kommt gut durch die neue Woche und habt es fein!
Frau Waldspechts Montagsherz

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

20 Antworten zu Montagsherz # 364

  1. zabor sagt:

    Aber ein nettes Model der Burg, herzlich rekonstoiert. Ein schönen Wochenbeginn Dir noch.

  2. Guten Morgen liebe Moni,
    ja wirklich schade, dass kaum noch etwas von der Burg erhalten blieb.
    Ich wünsche dir einen guten Wochenstart.

    • Moni sagt:

      Danke, liebe Beate,
      ich fand die Idee gut zu zeigen, wie das einmal ausgeschaut hat. So bleibt zumindest die Erinnerung lebendig.
      Dir auch einen angenehmen Wochenstart!

  3. hanneweb sagt:

    Auf dem Bild sieht diese Burg aber nicht wirklich wie ein Modell in Miniatur aus liebe Moni.
    Hast es aber ja auch noch sehr gut und geschickt durch den herzigen Zaun fotografiert.
    Liebs Grüßle von Hanne und komm auch du gut in die Woche ???

  4. schöne Exemplare hast da gefunden, liebe Moni, wünsche eine gute Woche ohne Kummer und Sorgen mit möglichst erträglichen Temperaturen.

  5. Claudia sagt:

    Ein schönes Herz und eine wunderschöne Burg, liebe Moni!
    Hab eine schöne neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    • Moni sagt:

      Danke, liebe Claudia,
      oh ja, das muss wirklich mal richtig trutzig und wehrhaft ausgesehen haben! Dort wohnte damals sicher eine „geschlossene“ Gesellschaft. 😉

  6. Arti sagt:

    Wenn man dieses schöne Modell der Burg schon mit einem Gitter vor uns Menschen schützen muss, dann aber mit Herz. Eine richtig schöne Idee des Eigentümers, der sicher ganz viel Zeit dort investiert hat. prima Entdeckung.

    Liebe Grüße und eine schöne Woche wünscht dir
    Arti

    • Moni sagt:

      Vor blinder Zerstörungswut bzw. Vandalismus, liebe Vera,
      ist ja heute nichts mehr sicher. Also lieber vorgesorgt und gut geschützt, gell.

  7. Christa J. sagt:

    Liebe Moni,

    wenigstens gibt es von dieser einst prachtvollen Burg ein schönes Modell, so dass wir uns einen Eindruck verschaffen können, wie sie früher mal aussah.
    Ist natürlich schade, dass nur einige Reste von ihr übrig geblieben sind.
    Die Gedanken, die Arti äußerte, gingen auch mir durch den Kopf.
    Alles muss heutzutage verriegelt oder verrammelt werden, damit es nicht dem Vandalismus zum Opfer fällt.

    Das Herz hast du sehr gut in den Mittelpunkt gerückt. 🙂

    Liebe Grüße und eine schöne neue Woche wünsche ich dir
    Christa

    • Moni sagt:

      Danke, liebe Christa,
      ja, es ist wirklich traurig, dass es so vielen Menschen wirklich Freude zu machen scheint, zu zerstören. Traurig, aber leider wahr.
      Und so muss eben alles gesichert werden, damit wir anderen „Normalos“ uns auch weiterhin an Schönem erfreuen können.

  8. Elke sagt:

    Oh was für ein schönes Modell von dieser Burg Tringenstein und das Gitter mit Herz passt fein rund um liebe Moni.
    Interessant finde ich das besonders.

    Liebe Grüsse und eine angenehme Woche Dir ♥
    Elke

    • Moni sagt:

      Immerhin, liebe Elke,
      kommt die „kleine“ Burg heute herzlich und nicht abweisend trutzig daher, gell.

  9. Rosi sagt:

    das Modell sieht aber sehr schön aus
    und das schmiedeeiserne Herz auch

    liebe Grüße
    Rosi

  10. Mummel sagt:

    Ein sehr schönes Foto vor allem wie es mal ausgesehen hat finde ich toll…..toll ist auch das du in meiner Nachbarschaft warst ich wohne ihn Aßlar ca. 20 km von Dillenburg weg.
    LG Mummel

  11. Elisabetta sagt:

    Liebe Moni,
    das Modell der ehemaligen Burg finde ich sehr schön und schade, dass es die Burg nicht mehr gibt.
    In der heutigen Zeit so etwas zu erhalten, wäre ja die nächste Schwierigkeit; die Landgüter der ehemaligen Besitzer sind sicher in bare Münze umgewandelt worden.
    Kulturgut geht nach und nach verloren.

    Liebe Grüße und Danke für’s Zeigen
    Elisabetta

    P.S.
    Warum muss ich mich jedes Mal beim Kommentieren, neu „einloggen“ mit E-mail etc.? Hat das einen tieferen Sinn?

    • Moni sagt:

      Danke, liebe Elisabetta,
      Kultur kostet Geld und Geld für Kultur gibt es in unserem reichen Land nicht, da muss eisern gespart werden!!!
      Warum Du Dich jedesmal einloggen musst, weiß ich nicht. Mir geht es aber bei anderen Blogs ebenso. Meistens verschwindet es dann nach einigen Kommentaren von selbst und man ist automatisch eingeloggt. Ich hoffe, das ist bei Dir auch so.

  12. Nova sagt:

    Das haben sie aber klasse gemacht, einmal die Burg so im Original darzustellen und dann auch die Umzäunung damit nix passiert.

    Liebe Grüsse

    N☼va