„T“in die neue Woche-2018

Das ist der Eingang zum ehemaligen Trinkwasserbrunnen der Reichsburg Cochem.
Da die Trinkwassernotbrunnen autark betrieben werden sollen,
sind sie nur so lange einsatzfähig, wie Energie zum Heben des Grundwassers bereitsteht.

Handbetriebene Pumpen eignen sich aus diesem Grund besonders. 
Für die Förderleistung erhält jede Brunnenanlage einen eigenen Stromerzeuger.
 
Die Versorgung erfolgt über einen stationären Stromanschluss
des Energieversorgungsunternehmens.
Es muss eine Vorrichtung zur sofortigen Einspeisung für mobile Stromerzeuger bereitstellen.
Damit wird einem möglichen Ausfall der Stromversorgung Rechnung getragen.

So war allzeit die Versorgung mit Trinkwasser hoch oben auf der Burg sichergestellt.

Ich fand das echt interessant und hoffe, dieser historisch-technische Ausflug
hat euch auch ein wenig gefallen.

Allzeit und für alle ein Becherlein frisch gezapftes Trinkwasser
und einen rundherum entspannenden Sonntag wünsche ich euch von Herzen!

Nova wünscht sich Türen, Tore,
Himmelstore, Eingänge, Höhlen und…und…und

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

17 Responses to „T“in die neue Woche-2018

  1. Zoofreund says:

    Da hast du ein ebenso ausgefallenes wie interessantes „T“ gefunden, liebe Moni. Sowas habe ich noch nicht gesehen. Vielen Dank fürs Zeigen und Erklären.

    Viele Grüße und eionen schönen Sonntag
    Dieter

    • Moni says:

      Gerne, lieber Dieter,
      wenn ich so etwas entdecke, möchte ich auch immer etwas Hintergrundwissen erhalten. Man hofft ja immer, andere damit nicht zu langweilen, gell. 😉

  2. Nova says:

    Ich finde es auch sehr interessant, vor allem auch die gesamte Anlage und wie sie gemacht wurde. In der Art habe ich es auch noch nie gesehen.

    Ein tolles T für welches ich dir wieder danken möchte.

    Wünsche noch einen superschönen Sonntag sowie Start in die neue Woche.

    Herzliche Grüsse

    N☼va

  3. Liz says:

    Ich finde das auch sehr interessant. Wie viel Gedanken sich die Menschen schon immer zu so was Nützlichem gemacht haben. Ein tolles T – liebe Moni.
    Ein schönes Wochenende noch und liebe Grüße, Liz

    • Moni says:

      Danke, liebe Liz,
      besonders ist eben, dass diese alte, historische Anlage nicht Neuem weichen musste!

  4. Elke says:

    Sehr spannende besondere Fotos zum T. liebe Moni.
    Die Tür ist sehr deutlich mit dem Bild um was es geht.
    Und die Info finde ich auch total interessant.
    Wusste nicht alles. Danke dafür.

    Wünsch dir einen feinen Sonntag und guten Start morgen.
    ♥liche Grüsse
    Elke

    • Moni says:

      Danke, liebe Elke,
      ich finde ja auch, dass hier besonders liebevoll das Alte gestaltet wurde und in den Mittelpunkt gerückt!

  5. Klaus-Dieter says:

    es erfüllt seinen Zweck, wünsche einen schönen Ruhetag.

  6. do says:

    Die Tür sieht sehr gut aus, und dein Text zur Anlage ist informativ. Ich habe so auch heute wieder etwas gelernt. Danke, liebe moni.
    Herzlich, do

  7. Dies und Das says:

    Natürlich ist dein historischer Ausflug wieder einmal sehr lehrreich! – Ein ganz besondere Türe, mit interessanter Geschichte!
    Einen guten Start in die neue Woche,
    Luis

    • Moni says:

      Danke, lieber Luis,
      ich freue mich immer, wenn ich nicht gelangweilt habe mit „historischen Ausflügen“. 😉

  8. Liebe Moni,
    der Brunnen ist interessant. Bei den Erläuterungen habe ich aber irgendwann nicht mehr durchgeblickt. Autark – ja! Handpumpe – ja! Aber dann Strom und der Satz „So war allzeit die Versorgung mit Trinkwasser hoch oben auf der Burg sichergestellt“. Das mit dem Strom kann doch eigentlich nur eine moderne Variante sein. Egal – der Brunnen gefällt mir.
    Herzliche Grüße – Elke

    • Moni says:

      Liebe Elke,
      ich habe das so verstanden, dass ursprünglich mal der reine Handbetrieb ausgereicht hat für die Bewohner.
      Später wurde dann, wie ja auch heute immer noch üblich, der Mensch durch Technik ersetzt!

  9. Christa J. says:

    Liebe Moni,

    auf jeden Fall ist das ein bemerkenswertes Tor und klar, dass es verschlossen war.:-)
    Das waren früher schon kluge Köpfe, die wussten, wie man auf der Burg die Wasserversorgung sicher stellen konnte.
    Ein toller Beitrag von dir. 🙂

    Liebe Grüße und dir noch einen schönen Sonntagabend
    Christa

  10. Klärchen says:

    Liebe Moni, ich meinte schon kommentiert zu haben, nichts desto trotz, ist das ein schöner Brunnen mit dem kleinen Tor hinein. Obwohl er so alt ist, sieht er sehr gepflegt aus.
    Ich wünsche Dir eine schöne Woche mit Möglichkeit zum Abkühlen.Es wird noch heisser!
    Liebe Grüsse, Klärchen

  • Ich freue mich über jeden Kommentar!

    Aufgrund der neuen Richtlinien zum Datenschutz (DSGVO) möchte ich Euch darauf aufmerksam machen, bitte auf Folgendes zu achten:
    Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärt ihr Euch mit der Speicherung und Verarbeitung Eurer Daten durch meine Website einverstanden.