„T“in die neue Woche – 2018

In Mailand hat mich der Anblick dieses antiken Portals „Paci populorum sospitae“ fasziniert.
Übersetzt heißt das so viel wie „Dem Frieden der Völker förderlich“.

Ich habe gestaunt, wie total integriert in die moderne Welt der Busse,Bahnen, Autos, 
des Neuzeit-Verkehrsgetümmel, der Stromleitungen, Verkehrsschilder, Lichtmasten etc.
sich dieses historische Bauwerk einfügt.
Erbaut wurde es 1801 – 1814 und wurde offensichtlich zu jeder Zeit gepflegt.

Habt alle ein wunderschönes, fröhliches, sonniges Pfingstfest!

Nova wünscht sich Türen, Tore,
Himmelstore, Eingänge, Höhlen und…und…und

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

9 Responses to „T“in die neue Woche – 2018

  1. Christa J. says:

    Liebe Moni,

    das ist ein richtiges Gewusel von Leitungen vor diesem Tor, aber ein echt interessanter Anblick.
    Das Portal ist natürlich ein ganz toller Bau und muss im Bild festgehalten werden. :-)

    Liebe Grüße und dir ein schönes Pfingstfest
    Christa

  2. do says:

    Man weiss gar nicht wohin schauen in diesem Gewimmel. Aber natürlich verhilft sich das Tor selbst zu seinem Recht :-)
    Herzlich, do

  3. Liz says:

    Schön das diese Gebäude – Tore in den Städten mitten im Gewusel erhalten bleiben!
    Schöne Pfingsten und leibe Grüße, Liz

    • Moni says:

      Das finde ich auch, liebe Liz,
      ist schon schade genug, dass viele der alten Gebäude die Zeit nicht so gut überstanden haben. Was heute noch steht, sollte wirklich sehr liebevoll und permanent erhalten werden. Denn heute hat man weder Zeit noch Geld, solche Bauwerke zu erstellen.

  4. Birgitt says:

    …wirklich erstaunlich, liebe Moni,
    ein so altes Bauwerk so mitten drin…schön gesehen,

    wünsche dir frohe Pfingsttage,
    liebe Grüße Birgitt

  5. Dies und Das says:

    Servus moni,
    rund um das „Friedenstor“ ist alles schön „verdrahtet“ ;-)
    Ein richtiges Monument hast du da gefunden!
    Gute Zeit,
    Luis

    • Moni says:

      Genau, lieber Luis,
      wenn man an den „richtigen“ Drähten zieht, fängt es vielleicht sogar an zu tanzen! ;-)

  6. Aber so ein bisschen Fremdkörper ist es schon – oder? Der Hammer sind ja die vielen Oberleitungen.
    Lieben Gruß – Elke