Leben mit Büchern #18

Gerne schmückten sich „Bekanntheiten“ zum Zeichen ihrer Gelehrsamkeit mit Lesestoff.
So auch in Bad Vilbel: Dort stand mir das Denkmal des
Friedrich Carl Michael Grosholz 
direkt auf einem schönen, freien Platz „im Wege“!

Auf seinen Knien ruht schriftliches Material, in den Händen hält er einen Becher.
Dieser ist sicher immer gut gefüllt gewesen
mit seinem berühmten Bad Vilbeler Luisenquellen – Wässerchen!

Friedrich Carl Michael Grosholz, (* 19Juli 1810 in Weitersborn; † 17Januar 1888 in Vilbelwar ein deutscher Fabrikant und Geometer.

Friedrich Carl Michael Grosholz machte zunächst eine Ausbildung in der Pfalz zum Geometer
Durch eine Anstellung zum Katastergeometer kam er nach Vilbelwo er sesshaft wurde.

Die guten Einkünfte aus der Tätigkeit als Vermesser investierte er zunächst in eine Nudelfabrik
die sich im Laufe der Zeit zu einem Spezereiengeschäft weiterentwickelte

Berühmt wurde Grosholz durch die Vermarktung der auf seinem Anwesen entspringenden Mineralquelle
die später als LuisenBrunnen die Urzelle der Bad Vilbeler Mineralquellen bildet.

Kerkis Leben mit Büchern

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

16 Responses to Leben mit Büchern #18

  1. Klaus-Dieter says:

    hab von ihm noch nichts gelesen, hab einen guten Tag, Klaus

  2. Eva says:

    Klasse vom Geometer zum Nudelspezialisten.
    Gekannt habe ich ihn nicht, aber ich hatte beruflich viel mit Geometern (Vermessern) zu tun.

    Aber ist schon klasse was ein Geometer so fertigbringt.

    Hab einen schönen Tag
    Lieben Gruß Eva, die jetzt das Auto waschen geht.

    • Moni says:

      Liebe Eva,
      ich denke mal vielen von uns war dieser Herr unbekannt! Aber ich war neugierig und wollte unbedingt wissen, wem hier ein Denkmal gesetzt wurde. 😉
      Wegen des vermehrten und in diesem Jahr ungeheuer üppigen Pollenflug könnte man momentan sein Auto jeden Tag „abstauben“, gell. 😉

  3. Agnes says:

    Ich kenne den werten Herrn leider nicht.
    Aber so ohne Rückenlehne sitzt es sich auf Dauer doch recht ungemütlich 😉
    Ich ziehe zum Lesen eine bequemere Haltung vor.
    Ein schönes Foto hast Du zu diesem Projekt entdeckt.
    LG
    Agnes

    • Moni says:

      Ach ja, liebe Agnes,
      die gute alte Zeit war eben doch zum Teil auch recht ungemütlich! 😉

  4. Mara says:

    Den Herrn kenne ich leider noch nicht. Aber gutes Wasser und ausreichend Lesestoff braucht man unbedingt.
    Herzliche Grüße
    Mara

  5. Birgitt says:

    …wußte ich jetzt auch noch nicht, liebe Moni,
    dass ein Mensch Geometer genannt wird, klingt für mich nach Gerät…seinen Namen kannte ich folglich auch nicht, die Quelle habe ich schon mal gehört…ja, bloggen bildet,

    liebe Grüße Birgitt

    • Moni says:

      Ich habe auch lange suchen müssen, liebe Birgitt, bis ich über diesen wenig bekannten Mann etwas herausgefunden hatte. 😉

  6. Christa J. says:

    Liebe Moni,

    neee oder? Wann hast du das Denkmal von Friedrich Carl Michael Grosholz aufgenommen?
    Da warst du ja ganz in meiner Nähe. Ich bin heute Morgen erst an diesem Denkmal wieder vorbei gelaufen. 🙂

    Oh ja, Bad Vilbel ist die Stadt der Mineralbrunnen. Hast du auch den Brunnen mit den Wasserträgern gesehen?

    Über diesen Beitrag von dir habe ich mich natürlich ganz besonders gefreut. 🙂

    Liebe Grüße
    Christa

    • Moni says:

      Ich wusste gar nicht, liebe Christa, dass Du in der Nähe wohnst. Natürlich habe ich alle Brunnen und Mineralwasserflaschen in Bad Vilbel bewundert. Auch die Burganlage und den schönen Kurpark. 🙂

  7. Jutta says:

    Liebe Moni,

    was ein Geometer ist wusste ich schon, trotzdem war mir natürlich der Name des Herrn kein Begriff – auch nicht durch das Wasser. Wir haben hier in Berlin andere Quellen. https://www.reflexionblog.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif
    Solche Skulpturen finde ich sehr schön – die treffen genau meinen Geschmack.

    Liebe Grüße
    Jutta

  8. Pat says:

    In Bad Vilbel war ich noch nicht. Den Herrn kannte ich bis jetzt auch noch nicht. Das Projekt bildet ganz schön. Was man so alles erfährt.
    Ob der Herr allerdings nur Wasser im Becher hatte, wage ich zu bezweifeln 😉
    LG Pat

  9. Steineflora says:

    Auch heute lassen sich Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens ja gerne mit Büchern bzw. vor Bücherreaglen fotografieren … dieser Herr hat natürlich länger „Bestand“ 😉

  10. Elke says:

    Ich kenne/kannte Friedrich Carl Michael Grosholz noch nicht liebe Moni.
    Auch war ich noch nicht in Bad Vilbel.
    Es giebt ja noch soviel zu sehen,kennen zulernen im Leben.
    Danke für den Tipp liebe Moni.
    Ich mag solche Skulpturen von Menschen die Bücher in der Hand halten/lesen immer sehr.

    Lieben Gruss
    Elke

  11. do says:

    Beim Lesen deines Textes, liebe moni, frage ich mich nun, ob der Herr Groshalz in seinem Heft die Bilanzen seiner Unternehmen studiert https://www.reflexionblog.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif
    Herzlich, do

  • Ich freue mich über jeden Kommentar!

    Aufgrund der neuen Richtlinien zum Datenschutz (DSGVO) möchte ich Euch darauf aufmerksam machen, bitte auf Folgendes zu achten:
    Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärt ihr Euch mit der Speicherung und Verarbeitung Eurer Daten durch meine Website einverstanden.