Black and White 2018 – April

In Bern, in der Rathausgasse 2 steht diese neugotische Kirche, St.Peter und Paul.
die 1858-64 erbaut wurde und als bedeutendes Bauwerk dieser Periode gilt.
Die Kirche dient dem christkatholischen Bischof der Schweiz als Bischofskirche. 

Große Glocken hat St. Peter und Paul nicht.
Trotzdem ist das imposante Bauwerk mitten im Zentrum von Bern etwas Besonderes:
Es ist nicht nur die Bischofskirche des christkatholischen Bistums der Schweiz,
sondern war auch das erste römisch-katholische Kirchengebäude im Staate Bern nach der Reformation.
Der Bau selber, geweiht 1864, ist das bedeutendste Beispiel
einer in der Schweiz ausgesprochen raren Architekturströmung, der «dogmatischen Neugotik».
Zudem steht er an einem ganz außergewöhnlichen Ort:
ein römisch-katholisches Gotteshaus ausgerechnet neben dem Regierungssitz einer traditionell reformierten Stadt!

Ich bin sofort aufmerksam geworden auf diese ungewöhnliche Kirche,
denn sie hat mich spontan an das Schloss von „Cinderella“ erinnert!

betreut von Marius – powered by CZOCZO.de

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

19 Responses to Black and White 2018 – April

  1. Gabi says:

    Ja, es ist eine märchenhaft schöne Kirche! Wunderschön!
    LG Gabi

  2. eva says:

    Hallo Moni,
    auch eine interessante Kirche. Ich war noch nie in Bern,
    sie wäre mir bestimmt auch aufgefallen.

    Ja, stimmt, ein wenig erinnert sie mich an ein Schloß.

    Hab einen schönen Tag
    Lieben Gruß Eva

  3. Silvia says:

    Ja, das ist eine wunderschöne Kirche, auch innen. Ich fühle mich immer ganz klein, wenn ich vor so alten, imposanten Bauwerken stehe. Es ist beeindruckend, mit wie viel handwerklichem Geschick und Liebe zum Detail früher gearbeitet wurde. Heute wäre dieser Aufwand unbezahlbar.
    Liebe Grüsse, Silvia

    • Moni says:

      Genau, liebe Silvia,
      obwohl die heutige, moderne Architektur zumeist sehr klar und schlicht aussieht, kostet es heute ein (unbezahlbares) Vermögen. Früher war es sicher auch nicht preiswert, solche Bauten zu realisieren, aber die „Sponsoren“ dachten anders und fühlten sich eher verpflichtet, etwas für die Allgemeinheit – und natürlich ihnen selbst zur Ehre – zu errichten.

  4. Elisabetta says:

    Ein sehr eindrucksvoller Bau, liebe Moni und der Platz an dem die Kirche steht, ist wiederum der Beweis, dass die Schweizer eben „anders“ sind.
    Bei uns wäre dieser Kompromiss nicht ohne weiteres möglich gewesen, da hätte es Klagen und Prozesse bedurft, um einen Kirchenbau an dieser Stelle durchzusetzen.

    Liebe Grüße an Dich
    Elisabetta

    • Moni says:

      Danke, liebe Elisabetta,
      in unserer Zeit der Ein-und Widersprüche und vor allem auch angesichts der Flut baulicher Vorschriften wäre so ein Bau nie auch nur begonnen worden. 😉

  5. Klaus says:

    die konnten richtig toll bauen und die Kirche war reich, heute ist vielleicht Aprilwetter, Klaus

    • Moni says:

      Beides stimmt genau, lieber Klaus. 😉
      Über das Wetter reden wir jetzt einfach mal nicht, gell. Wir nehmen es so wie es kommt: stürmisch, sonnig, regnerisch und das alles gleichzeitig! 🙂

  6. Kirsi says:

    Wow ein Prachtbau liebe Moni und in schwarz-weiß hat er so etwas ganz besonderes.
    Eine tolle Aufnahme 😉
    Liebe Grüße
    Kirsi
    P.S. Ich überlege ja bei WP weiterzumachen, darf ich dann vielleicht bei einigen Fragen auf Dich zurückgreifen?

    • Moni says:

      Danke, liebe Kirsi,
      leider konnte ich ja nicht in die Kirche hineingehen, sie war verschlossen. Ich bedauere verschlossene Kirchen immer ganz besonders! 🙁

  7. Elke says:

    Ja liebe Moni, ein impossanter Bau..
    Mir gefällt diese Architektur immer wieder.
    Sie ist beeindruckend.
    Und macht sich sehr gut in S/W.

    Liebe Grüsse
    Elke

    • Elke says:

      Ich weiss nicht was heute los ist..Entweder ich komme nicht „rein“ zum kommentieren oder es wird „inkognito“ …
      Diese „grüne“ bin ich
      (Elke in Stockholm)
      Liebe Grüsse
      Elke

    • Moni says:

      Genau, liebe Elke,
      die alten Gebäude kommen in B & W wirklich sehr gut zur Geltung. Die heutigen Beton-bzw. mit bemaltem Styropor gedämmten Häuser können da nicht mithalten.

  8. Elke says:

    Hatte ein „h“ in der mail addi vergessen 🙂
    LG, Elke

    • Moni says:

      Hahaha, liebe Elke,
      jetzt musste ich wirklich mal lachen.
      Ich wunderte mich schon über die vielen Kommentare von Dir. 🙂

  9. czoczo says:

    Hallo Moni
    Es ist eine Interessante Architektur
    So hat man in Mittelaltar Kirchen Gebaut …
    Aber wie es Aussieht auch Später hat die Gotische Architektur ihren Liebhaber gefunden.
    Tolle Beitrag
    LG czoczo

    • Moni says:

      Danke, lieber Marius,
      in der heutigen Zeit der modernen Quader-Glasbauten stolpert man ja direkt über so einen ungewöhnlichen Bau, gell. 😉

  10. Jutta says:

    Liebe Moni,

    das ist sehr beeindruckendes Gebäude. Da kann wunderbar die Architektur studieren. Mir gefällt so etwas immer und ich schaue mir das auch gerne an.

    Liebe Grüße
    Jutta

  11. Nova says:

    Wirklich beeindruckend und schade dass du nicht reinkonntest. Die dürfte von innen ebenso beeindruckend aussehen…..ich glaube ich gehe mal suchen 😉

    Liebe Grüsse

    N?va

  • Ich freue mich über jeden Kommentar!

    Aufgrund der neuen Richtlinien zum Datenschutz (DSGVO) möchte ich Euch darauf aufmerksam machen, bitte auf Folgendes zu achten:
    Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärt ihr Euch mit der Speicherung und Verarbeitung Eurer Daten durch meine Website einverstanden.