Leben mit Büchern # 12

Ich „verwöhne“ meinen Grips momentan mit dem Buch von Robert Pfaller
„Erwachsenensprache“

Es gibt zwar etliche Bücher über die Sprache, die Heutzutage von Jugendlichen „gepflegt“ wird.
Ich unterhalte mich allerdings mehr mit Kindern – und da klappt es sehr gut ohne Nachhilfe –
und nicht unbedingt mit Jugendlichen.
Ansonsten unterhalte ich mich doch überwiegend mit Erwachsenen.

Ich sehe (zum Teil unerträgliche) sogenannte Talk-Shows,
in denen nach den Regeln des „Wer am lautesten und ausdauerndsten spricht/schreit, hat recht“
Schema argumentiert wird.
Außerdem überlebe ich, bisher unbeschadet,
viele der meist überflüssigen Brennpunkte und politische Dokumentationen!

Es tut echt gut, ernst genommen zu werden und es geht um Themen, die uns alle angehen!
Ich bin ein mündiger Bürger und möchte auch als solcher ernst genommen werden.

Kerkis Leben mit Büchern

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

9 Responses to Leben mit Büchern # 12

  1. Mara says:

    Danke dir für den Buchtipp, hört sich interessant an.
    Herzliche Grüße
    Mara

  2. Elke says:

    Liest sich interessant, danke für den Tipp liebe Moni.
    Mal schaun ob ich das Buch finden kann liebe Moni.

    Was sogenannte Talk-Shows betrifft, die sehe/höre ich nunmehr, fast nie .
    Herzliche Grüsse
    Elke

  3. malesawi says:

    Bei allem Verständnis dafür, dass sich Sprache ständig weiterentwickelt habe ich mit der Jugendsprache doch so einige Probleme bzw. Verständigungsschwierigkeiten.
    Liebe Grüße!

  4. Eva-Maria says:

    Nach einem schönen aber anstrengenden Besuch bei einem bekannten Maler, dreh ich heute abend noch meine Blogrunde.

    Liebe Moni,
    ein interessantes Buch, aber leider verkommt unsere Sprache immer mehr egal wo.
    Dazu meine ich auch, dass mancher Erwachsener spricht wie ein Kind oder ein Jugendlicher. Das komme ich auch nicht mit zurecht.

    Ich wünsche dir einen schönen Abend, jetzt bin ich wirklich sehr müde.

    Lieben Gruß Eva-Maria

  5. do says:

    Das Buch hat mein Interesse geweckt. Danke für das Vorstellen, liebe moni.
    Herzlich, do

  6. Liebe moni, ein sehr interessanter Beitrag. Wünsche dir bei dieser Lekture viel Spass. Und ja, Talk-Shows sind anstrengend, muss ich nicht haben.
    Liebe Grüsse
    Esther

  7. Sabiene says:

    Ich finde das Anbiedern an eine Jugendsprache, oder was immer man dafür hält, so schrecklich. Wenn dann so alte Knacker (wie ich) einen auf jung machen …
    Auch die jährlich gewählten Jugendwörter sind seltsam. Ich habe mal meine Jungs nach „bims“ und „vong“ gefragt und meinten, dass sie das nicht oft hören.
    Aber vielleicht gehören die beiden auch schon zu den alten Knackern 😉
    LG Sabienes

  8. Sandra says:

    Hallo Moni,

    zum Glück hält sich die Verwendung von dieser „Jugendsprache“ in meinem Umfeld sehr in Grenzen. Ich hätte damit auf Dauer ein echtes Problem. Aaalda, das geht überhaupt nich :-).

    Liebe Grüße
    Sandra

    • Moni says:

      Genau, liebe Sandra,
      ich mag eine gepflegte Sprache, sowohl im schriftlichen wie natürlich auch im gesprochenen Wort. 🙂

  • Ich freue mich über jeden Kommentar!

    Aufgrund der neuen Richtlinien zum Datenschutz (DSGVO) möchte ich Euch darauf aufmerksam machen, bitte auf Folgendes zu achten:
    Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärt ihr Euch mit der Speicherung und Verarbeitung Eurer Daten durch meine Website einverstanden.